Leistungsupdate per Adapter: Tesla wehrt sich gegen Hacker von Add-ons

Tesla verwarnt Kunden, die sich mit dem Adapter eines Drittherstellers ein kostenpflichtiges Update für ihr Auto freischalten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3
Tesla Model 3 (Bild: Golem.de)

Tesla verlangt für ein Update der Leistung des Models 3 Dual Motor 2.000 Euro - während ein Adapter der Firma Ingenext den Leistungsschub für 1.000 Euro ermöglicht. Tesla unternimmt nichts gegen den Hack, weist die Nutzenden des Tools aber darauf hin.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Tesla bietet seit einigen Jahren immer mal wieder per Software-Update und gegen Aufpreis freischaltbare Optionen für seine Fahrzeuge an, angefangen von einer Hochstufung der Akkukapazität beim Model S von 60 auf 75 kWh bis zum aktuellen Acceleration eBoost für das Model 3, das etwa 50 PS mehr freigibt und die Beschleunigung verbessert.

Das Gerät des kanadischen Unternehmens Ingenext wird an den Rechner des Teslas angeschlossen, dann werden die Leistungssteigerung sowie einige andere Funktionen freigeschaltet. Dazu zählt der sogenannte Drift-Modus, bei dem unter anderem das Elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) ausgeschaltet wird.

Erkennt Tesla den Hack, wird seit kurzem auf dem Display auf eine inkompatible Fahrzeugmodifikation hingewiesen. Tesla warnt vor einem potenziellen Schadens- oder Abschaltungsrisiko.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ingenext teilte dem Blog Electrek indes mit, es werde an einem Update gearbeitet, damit Tesla die Modifikation nicht mehr erkennen könne.

Das Interesse an solchen Hackinglösungen könnte in Zukunft noch steigen, weil beispielsweise auch Porsche Abofunktionen im Taycan gegen Aufpreis anbietet. Die aktive Spurführung etwa hält das Fahrzeug durch kontinuierliche Lenkeingriffe mittig im Fahrstreifen. Innodrive passt die Geschwindigkeit selbstständig an Tempolimits, Kurven, Kreisverkehre, Vorfahrt-gewähren- und Stopp-Schilder an. Beide Funktionen kosten jeweils 19,50 Euro pro Monat oder je 808,10 Euro als Kaufoption.

Der Porsche Intelligent Range Manager (PIRM) agiert bei aktivierter Routenführung im Hintergrund und optimiert alle Systemparameter für die kürzeste Reisezeit bei maximalem Komfort. Dafür sind monatlich 10,72 Euro oder einmalig 398,69 Euro fällig. Die Servolenkung Plus arbeitet geschwindigkeitsabhängig. Diese Funktion gibt es nicht als Monatsabo, sondern nur einmalig für 320,71 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 26. Aug 2020

Aber neein. Nur die Hardware ist gekauft, die Software ist nur gemietet/Dienstleistung...

jpk1337 26. Aug 2020

Mit meiner Kopie der Software kann ich anfangen was ich will.. die habe Ich erworben und...

Lemo 25. Aug 2020

Da stimme ich dir zu, wenn es nur um Unlocks geht, ist das was anderes. Ich bin zwar...

NuTSkuL 24. Aug 2020

... Macht er ja anscheinend auch. Deshalb kann er trotzdem das Geschäftsmodell...

KnutRider 24. Aug 2020

Oder anstatt "LOL" kann man ja ein Feature für 4 Wochen testen und dann gucken ob es sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /