Leistungsschutzrecht: Zeitungsverleger verstehen die Aufregung nicht

Die deutschen Zeitungsverleger sehen durch das europäische Leistungsschutzrecht die Verlinkung von Inhalten nicht gefährdet. Die Kritik von EU-Abgeordneten an den Plänen sei "schleierhaft".

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Zahlreiche EU-Abgeordnete lehnen ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger ab.
Zahlreiche EU-Abgeordnete lehnen ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger ab. (Bild: savethelink.org)

Die Zeitungsverleger in Deutschland haben sich gegen die Kampagne Save The Link von Europaabgeordneten aus Deutschland gewandt. Die Parlamentarier aus verschiedenen Parteien werfen dem deutschen EU-Kommissar Günther Oettinger vor, seine Pläne für ein europäisches Leistungsrecht bedrohten das Internet und die Freiheit, Inhalte im Netz zu verlinken. "Uns ist schleierhaft, aus welchem Grund diese Behauptungen aufgestellt werden", sagte am Dienstag ein Sprecher des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) der Nachrichtenagentur dpa.

Stellenmarkt
  1. Consultant for Digital Transformation and Cloud Solution Engineer (m/f/d)*
    Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Informationssicherheitsbeauf- tragter (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Altstadt-Lehel
Detailsuche

Ein europäisches Verlegerrecht werde in keiner Weise die private Nutzung von Presseinhalten oder die Verlinkung von Artikeln in den sozialen Medien an Freunde und Familie beeinträchtigen, sagte der BDZV-Sprecher und fügte hinzu: "Die Presse erhält lediglich Rechte, die für die Film- und Musikbranche schon lange gelten." Allerdings unterscheidet der Entwurf Oettingers nicht zwischen Suchmaschinen sowie Newsaggregatoren und anderen Nutzern. In Zukunft wäre es daher wohl nicht mehr erlaubt, unter der Verwendung von Überschriften, Fotos und Anreißern Links zu Zeitungsartikeln auf Twitter oder Facebook beliebig zu teilen.

Reda widerspricht Oettinger

Oettinger selbst hatte in einem Zeitungsinterview dazu gesagt: "Es geht nicht um private Nutzer. Die können auch weiterhin Fotos und Links zu Zeitungsartikeln - inklusive kurzer Anreißer - auf ihrer Facebook-Seite oder Twitter veröffentlichen, ohne dafür zu zahlen." Mit anderen Worten: Auch normale Nutzer können nicht mehr wie gewohnt Zeitungsartikel mit Überschriften oder griffigen Zitaten versehen, wenn sie diese auf Twitter verlinken.

Dementsprechend warnte die Piratenpolitikerin Julia Reda vor den Plänen der EU-Kommission: "Auf sozialen Netzwerken geteilte Links beinhalten automatisch einen Anreißer, der künftig selbst 20 Jahre nach Veröffentlichung des Artikels lizenzpflichtig wäre. Eine Ausnahme für Privatpersonen ist nicht vorgesehen." BDZV-Sprecherin Anja Pasquay sagte auf Anfrage von Golem.de, ihr Verband wolle in Kürze detaillierter auf die Kritik an den Plänen eingehen. Eine im Frühjahr veröffentlichte Broschüre des BDZV zum Thema Leistungsschutzrecht war jedoch gespickt mit unzutreffenden Behauptungen.

120.000 Unterstützer für Kampagne

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

An der Kampagne Save The Link für die Absicherung des Rechtes auf die freie Verlinkung von Inhalten im Internet beteiligen sich neben Reda auch die Abgeordneten Martina Michels (Die Linke), Dietmar Köster (SPD), Helga Trüpel (Grüne) und Alexander Lambsdorff (FDP). In einem gemeinsam produzierten Video sprechen sich gegen die Pläne Oettingers aus. "Links mit Anreißern sind Werbung für Artikel und nicht Diebstahl", sagt Michels in dem Beitrag. Bislang unterstützen mehr als 120.000 Nutzer die Kampagne.

In der vergangenen Woche hatte Oettinger in Brüssel seine Pläne verteidigt. "Ich muss doch, wenn ich halbwegs arbeiten will, mich auf die Meinung von Gewerkschaften, Verbänden und Kammern und Institutionen verlassen können. Und die ist dem Bereich dergestalt, dass sie sagen, wir verlieren durch Online-Plattformen und wir wollen gegenüber diesen unsere Verhandlungspositionen stabilisieren", hatte Oettinger gesagt. Kritik von Online-Chefredakteuren ließ er dabei nicht gelten. Im Gegensatz zu den Verlegern kennten diese die Zahlen nur "eingeschränkt".

Hinweis: Golem.de hat sich gemeinsam mit anderen europäischen Verlagen an die EU-Kommission gewandt und in einem offenen Brief vor der Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts gewarnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rulf 31. Okt 2016

wenn man sich die berichterstattung der letzten jahre so anschaut, sieht es für mich so...

Rulf 26. Okt 2016

die partei... die hat aber gerade ne klage weg mißbrauch der parteienfinanzierung am...

Rulf 26. Okt 2016

das ist so zwar richtig, entscheidend ist aber daß die site auch immer kommerziell ist...

software... 26. Okt 2016

Hier ein interessanter Link mit Zahlen: http://www.zeit.de/digital/internet/2016-10...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /