• IT-Karriere:
  • Services:

Leistungsschutzrecht: Wie die VG Media der Google-Konkurrenz das Leben schwermacht

Während Marktführer Google von der VG Media eine Gratislizenz erhalten hat, macht kleinen Suchmaschinenbetreibern das Leistungsschutzrecht zu schaffen. Das kritisieren Opposition, Wirtschaft und Juristen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ursprünglich gegen Google gerichtete Leistungsschutzrecht benachteiligt vor allem die kleine Konkurrenz.
Das ursprünglich gegen Google gerichtete Leistungsschutzrecht benachteiligt vor allem die kleine Konkurrenz. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Alternative Suchmaschinenbetreiber haben es angesichts der übermächtigen Google-Konkurrenz nicht gerade leicht. Der Kampf um Klicks und Marktanteile ist seit Einführung des Leistungsschutzrechts für Presseverleger noch schwieriger geworden. Während Google von den Verlagen, die das Leistungsschutzrecht geltend machen, eine kostenlose Lizenz erhält, muss die Konkurrenz weiterhin Ansprüche der Verwertungsgesellschaft (VG) Media erwarten. Doch selbst für den Fall, dass Suchmaschinenbetreiber die Verlage auslisten möchten, werden ihnen Steine in den Weg gelegt. Aus kaum nachvollziehbaren Gründen weigert sich die VG Media, eine maschinenlesbare Liste mit den wahrnehmungsberechtigten Webseiten im Internet zur Verfügung zu stellen. Nicht nur Rechtsexperten, auch die IT-Wirtschaft fordern nun die Abschaffung des Gesetzes, worüber am Mittwoch auch der Bundestag berät.

Inhalt:
  1. Leistungsschutzrecht: Wie die VG Media der Google-Konkurrenz das Leben schwermacht
  2. Harsche Kritik von Juristen
  3. Wirtschaft sieht Nachteile für Startups

Die VG Media bestätigte auf Anfrage von Golem.de das Vorgehen in Sachen Liste. Auf mehrfache Nachfrage wurde jedoch nicht mitgeteilt, warum ausgerechnet aus Gründen des Datenschutzes und aus Angst vor einem möglichen Missbrauch eine solche maschinenlesbare Liste nicht vorgehalten werden kann. Schließlich sind auf der Webseite der VG Media sämtliche von ihr vertretenen Verlage einschließlich Webadresse angegeben und verlinkt. Die Verwertungsgesellschaft hat lediglich angeboten, auf besonderen Wunsch eine Liste individuell zur Verfügung zu stellen.

Liste wird täglich händisch aktualisiert

Für einen Suchmaschinenanbieter wie Tobias Sasse ist dieses Vorgehen jedoch nicht plausibel und akzeptabel. "Das ist für mich in keiner Weise nachvollziehbar und sorgt dafür, dass alle Suchmaschinenbetreiber eigene Listen pflegen oder individuelle Vereinbarungen mit VG Media treffen müssen, während der Marktführer als einziger ungestört weiterhin News aggregieren kann", sagte er auf Anfrage von Golem.de. Er müsse jeden Tag prüfen, ob neue Mitglieder in den Listen der VG Media auftauchen. Sasse betreibt die Metasuchmaschine unbubble.eu und hat sich vergeblich um eine Gratislizenz à la Google bemüht. Dass er diese nicht erhalten hat, ist wiederum für ihn nachvollziehbar, denn eine Verwertungsgesellschaft ist rechtlich eigentlich dazu verpflichtet, die von ihr beanspruchten Rechte auch einzufordern.

Aus diesem Grund hat die Staatsaufsicht über Verwertungsgesellschaften beim Deutschen Patent- und Markenamt bereits im vergangenen Oktober ein Verfahren eingeleitet, das die Rechtmäßigkeit der Gratislizenz für Google prüfen soll. Dieses Verfahren sei noch nicht abgeschlossen, teilte das Patentamt auf Anfrage von Golem.de mit. Zwar könne über die voraussichtliche Dauer keine Angabe gemacht werden, jedoch werde ein "zügiger Abschluss" angestrebt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. degewo AG, Berlin-Tiergarten

Nach Ansicht des Grünen-Netzpolitikers Konstantin von Notz ist das Vorgehen der VG Media gegenüber der Google-Konkurrenz "das direkte Resultat eines weiterhin völlig unklaren Agierens der Bundesregierung in Sachen Leistungsschutzrecht". Die Bundesregierung habe mit dem Gesetz "eine juristisch höchst interpretierbare Regelung vorgelegt" und überlasse es weiterhin den Beteiligten, "sich auf dessen konkrete Umsetzung zu verständigen - notfalls eben vor Gerichten".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Harsche Kritik von Juristen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Tower 5i Gaming PC i7 32GB 1TB SSD RTX 2070 für 1.343,70€ inkl. Direktabzug)
  2. (u. a. Sony WH-CH700N Over-Ear-Kopfhörer für 80,91€, Sony KD55XH9505BAEP 55-Zoll-LED für 1.114...
  3. 119,99€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)

neocron 12. Mär 2015

richtig, und? wer hat denn hier etwas von Illegalitaet gesagt? niemand! Nirgends wurde...

neocron 11. Mär 2015

richtig, sondern in die Konservative, die sich in diesen Punkten kaum von der rechten...

elgooG 09. Mär 2015

Eben und was hier wohl einige vergessen: Man kann die Daten zwar maschinell parsen, aber...

zufälliger_Benu... 09. Mär 2015

Man würde es vermutlich nicht mal merken, schon die jetzigen Mediengruppen versuche mit...

Anonymer Nutzer 06. Mär 2015

Und da das Leben von Google allein an den deutschen Verlagen hängt, ergibt das sogar Sinn...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    USA
    Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

    Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
    3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /