Abo
  • Services:

Kommt der nächste Kuhhandel?

Zu befürchten ist daher ein Kuhhandel wie beim Streit um die Netzneutralität. Um die Konzerne zur Abschaffung des Roamings zu bewegen, wurde ihnen eine sehr schwammig formulierte Möglichkeit zu Spezialdiensten eingeräumt. Die dahinter stehende Strategie der EU-Kommission erläuterte der Netzaktivist Thomas Lohninger auf dem Hackerkongress 32C3 vor wenigen Tagen in Hamburg. Demnach nutzte die Kommission ein populistisches Element - also Roaming - um die Spezialdienste durchzusetzen. Ihre eigentlichen Pläne versteckte sie nach Ansicht Lohningers hinter einer "bizarren, komplexen Sprache". Zudem habe sie nach außen stets vorgegeben, die Netzneutralität zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Im Fall des Urheberrechts könnte es sein, dass die Kommission die Kreativwirtschaft mit einem europäischen Leistungsschutzrecht lockt. Recht ausführlich begründet das Strategiepapier, warum die Nutzung von Inhalten durch Suchmaschinen und News-Aggregatoren derzeit nicht angemessen honoriert wird.

Als möglichen Ausweg für die Verlage bringt die Kommission eine Neudefinition der Rechte auf öffentliche Wiedergabe und Zugänglichmachung ins Spiel. "Ihre Definition bestimmt, was einen Internetvorgang darstellt, über den Urheber und die Kreativindustrie Rechte beanspruchen sowie Lizenzen und Vergütung verhandeln können. Es gibt umstrittene Grauzonen und Ungewissheit darüber, wie diese Konzepte im EU-Recht definiert sind, vor allem, wann Internetvorgänge als 'öffentliche Wiedergabe' betrachtet werden (und daher eine Zustimmung des Rechteinhabers erfordern) und unter welchen Bedingungen."

Widerstand aus dem EU-Parlament

Die Kommission verweist zudem auf "Lösungsversuche in gewissen Mitgliedsstaaten", ohne Deutschland und Spanien zu nennen. Solche nationalen Ansätze könnten aber zu einer stärkeren Zersplitterung des digitalen Binnenmarktes führen. Allerdings erscheint völlig unklar, wie das Leistungsschutzrecht auf europäischer Ebene anders und besser funktionieren soll als in Deutschland oder Spanien. Solange sich Suchmaschinenbetreiber wie Google weigern, für die Verlinkung von Inhalten zu bezahlen, wird das auf nationaler Ebene ebenso wenig funktionieren wie in Europa.

Das könnte Oettinger und die EU-Kommission aber nicht davon abhalten, es dennoch zu probieren. Viel Widerstand aus den Mitgliedstaaten dürfte nicht zu erwarten sein, da die Staaten ihre eigenen Unternehmen sicher gerne dabei unterstützen, von Google zu profitieren. Anders sieht es im Europaparlament aus. Dort unterzeichneten bereits 87 von 751 Abgeordneten einen offenen Brief an die Kommission gegen die Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts. Anders als von der Kommission behauptet, sei der Umgang mit legalen und frei zugänglichen Inhalten im Internet eindeutig geregelt, heißt es in dem Brief vom 17. Dezember 2015.

Auch Google lobbyiert heftig

Das Parlament habe sich bei vielen Gelegenheiten gegen die Einführung eines solchen Leistungsschutzrechtes ausgesprochen, schreiben die Abgeordneten, darunter Julia Reda (Piraten), Jan Philipp Albrecht (Grüne), Gabi Zimmer (Linke) und Petra Kammerevert (SPD). Vertreter der größten Fraktion, der konservativen EVP, haben nicht unterzeichnet. Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass sich ebenso wie bei der Abstimmung über die Netzneutralität eine Mehrheit aus EVP und Sozialdemokraten findet, die für den Vorschlag votieren. Damals hatte die CDU-Politikerin Sabine Verheyen der Verordnung mit dem Argument zugestimmt, dass damit mehr erreicht werde, "als wir bisher haben".

Selbstverständlich nimmt auch Google diese Entwicklungen nicht tatenlos hin. Nach Angaben von Transparency International gehören die Lobbyisten des Suchmaschinenkonzerns zu den fleißigsten in Brüssel. Das Portal Integritywatch.eu listet 56 Treffen von Google-Vertretern mit Mitgliedern der Kommission auf, darunter zehn mit den Kommissaren persönlich. Der geballten Lobby-Allianz europäischer Firmen kann der US-Konzern derzeit in Brüssel aber wenig entgegensetzen, wie die Verhandlungen über den Marktmissbrauch zeigen.

Vorschlag noch nicht absehbar

Trotz Oettingers mehrfach geäußerter Präferenzen für ein europäisches Leistungsschutzrecht lässt sich der Vorschlag der EU-Kommission derzeit noch nicht absehen. Der bereits vorgelegte Entwurf für das Mitnahmerecht für Online-Abos soll laut Oettinger aber nur der "Appetizer" für eine weitergehende Harmonisierung des Urheberrechts sein. Für die weiteren Pläne seien mehr Beratungen erforderlich. Gut möglich, dass Oettingers Hauptgericht den Netzaktivisten überhaupt nicht schmecken wird.

 Leistungsschutzrecht: Warten auf Oettingers Hauptgericht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

robinx999 04. Jan 2016

Können die Britten die Filterung per Opt Out nicht noch ausschalten? Wobei natürlich die...

robinx999 04. Jan 2016

Hindert die PayTV Anbieter aber nicht daran ein Bundesliga Paket anzubieten derjenige in...

Snoozel 03. Jan 2016

Jo, die Stammwähler sind das Problem, die folgen der aktuellen Politik auch meist gar...

Seismoid 03. Jan 2016

"Wenn es auf den Hauptwohnsitz gar nicht mehr ankäme, dann könnte ich mir in den 28...

Prinzeumel 03. Jan 2016

BTX 2.0


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /