Abo
  • Services:
Anzeige
Leistungsschutzrecht: Presseerzeugnisse steigern Attraktivität und Werbewert von Suchmaschinen
Leistungsschutzrecht: Presseerzeugnisse steigern Attraktivität und Werbewert von Suchmaschinen (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Leistungsschutzrecht: VG Media will Einigung mit Google

Leistungsschutzrecht: Presseerzeugnisse steigern Attraktivität und Werbewert von Suchmaschinen
Leistungsschutzrecht: Presseerzeugnisse steigern Attraktivität und Werbewert von Suchmaschinen (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Die VG Media will mit Google über einen Lizenzvertrag verhandeln. Nach dem Urteil zum Leistungsschutzrecht der Schiedsstelle sieht die Verwertungsgesellschaft ihren Anspruch bestätigt. Nur die Höhe der Vergütung ist strittig.

Anzeige

Die Verwertungsgesellschaft Media (VG Media) ist im Streit um das Leistungsschutzrecht für Presseverleger kompromissbereit. "Wir wären bereit, nach den Vorgaben der Schiedsstelle einen Lizenzvertrag zu verhandeln, wenn Google das möchte", sagte Markus Runde, einer der VG-Media-Geschäftsführer, der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Am Donnerstag hatte die Schiedsstelle des Deutschen Patent- und Markenamtes den Tarif abgelehnt, den die VG Media für die Darstellung von Artikelausschnitten in Googles Suchergebnissen vorgeschlagen hatte. Die Höhe sei "in seiner gegenwärtigen Form nicht angemessen", erklärte die Schiedsstelle.

Presseerzeugnisse steigern den Werbewert der Suchmaschinen

Die Schiedsstelle habe keine konkrete Vergütungshöhe ausgeurteilt, sagte Maren Ruhfus, eine Geschäftsführerin der VG Media. Die Schiedsstelle habe jedoch festgestellt, dass "Presseerzeugnisse die Attraktivität und den Werbewert" der Suchmaschinen erhöhten.

Die Schiedsstelle hatte außerdem vorgeschlagen, dass aus den Verlagsinhalten sieben Wörter plus die Suchbegriffe frei angezeigt werden können. Nach Interpretation der Verwertungsgesellschaft sind danach Verlagsinhalte, die mehr als sieben Worte beinhalten, vergütungspflichtig.

Beide Geschäftsführer der Verwertungsgesellschaft betonten, dass der Zahlungsanspruch dem Grunde nach bestätigt worden sei. Lediglich die Anspruchshöhe fehle. Dazu habe die Schiedsstelle eine Reihe von Angaben gemacht, die es nun umzusetzen gelte. Auf dieser Grundlage sei man bereit, mit Google zu verhandeln.


eye home zur Startseite
spiderbit 28. Sep 2015

Du hast recht das Erbrecht ist natuerlich wieder was anderes, hab gestern da wohl was...

Sharkuu 28. Sep 2015

das ist leider ein punkt der sich schon lange hält und den ich auch lange vertreten habe...

Sharkuu 28. Sep 2015

hier soll google auf jedenfall ausgenutzt werden. bei youtube soll es sich aber um was...

Anonymer Nutzer 28. Sep 2015

Das Leistungsschutzrecht ist typischer exklusiv deutscher Lobbyismus Schwachsinn und ich...

crazypsycho 27. Sep 2015

Nein sie wollen dafür das man ihnen neue Besucher (und damit Geld) bringt auch noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  2. adaptronic Prüftechnik GmbH, Wertheim-Reinhardshof
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Alpha 6000 Bundle für 499€ und Lenovo C2 für 59€)
  2. 59,99€
  3. (heute u. a. mit Dremel-Artikeln, Roccat-Mäusen und Sony Alpha 6000 + Objektiv AF E 16-50 mm für...

Folgen Sie uns
       


  1. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  2. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz

  3. Milliarden-Deal

    Google kauft Smartphone-Teile von HTC

  4. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  5. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  6. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  7. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  8. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  9. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  10. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. DEM Land! Ich weiß es ist noch...

    perahoky | 08:52

  2. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    WalterWhite | 08:50

  3. Re: Und trotzdem wird auch das nach der Wahl...

    AngryFrog | 08:50

  4. Re: schade, aber

    anchedo | 08:48

  5. Re: Lawrows verzerrte Wahrheit

    daarkside | 08:47


  1. 09:00

  2. 08:00

  3. 07:10

  4. 07:00

  5. 18:10

  6. 17:45

  7. 17:17

  8. 16:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel