Abo
  • IT-Karriere:

Leistungsschutzrecht: VG Media klagt gegen Verbot der Gratislizenz für Google

Der Widerspruch war vergebens: Die VG Media darf dem Suchmaschinenkonzern Google keine Gratislizenz erteilen. Nun muss ein weiteres Gericht über die Zukunft des Leistungsschutzrechts entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Staatsaufsicht hat der VG Media die Gratislizenz für Google endgültig untersagt.
Die Staatsaufsicht hat der VG Media die Gratislizenz für Google endgültig untersagt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Im jahrelangen Streit über das Leistungsschutzrecht für Presseverleger gibt es ein weiteres Verfahren vor Gericht. Hintergrund des neuen Prozesses ist eine Entscheidung der Staatsaufsicht über die Verwertungsgesellschaften, die der VG Media eine Gratislizenz für den Suchmaschinenkonzern Google untersagt hat. Das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) in München, bei dem die Staatsaufsicht angesiedelt ist, teilte auf Anfrage von Golem.de mit, dass die VG Media gegen das Verbot der sogenannten Nulllizenzierung vor dem Verwaltungsgericht München geklagt habe.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen
  2. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt

Das entsprechende Verfahren bei der Staatsaufsicht war im Oktober 2014 von Amts wegen eröffnet worden. Zuvor hatten die in der VG Media organisierten Verlage Google für die Nutzung von Vorschaubildern und Textauszügen in den Suchergebnissen eine widerrufliche Gratiseinwilligung erteilt. Von kleineren Anbietern verlangen die Verlage gemäß dem Leistungsschutzrecht hingegen weiterhin Geld für die Nutzung von Snippets.

VG Media muss Nutzer gleichbehandeln

Da Verwertungsgesellschaften den Nutzern gegenüber an das Gleichbehandlungsgebot gebunden sind, hatte die Staatsaufsicht das Vorgehen der VG Media geprüft. Denn Ausnahmen von diesem Gebot sind nur dann erlaubt, wenn ein sachlicher Grund vorliegt. In einem Bescheid vom 2. April 2015 hatte die Behörde schließlich die Gratislizenz für unzulässig erklärt. Der von der VG Media eingelegte Widerspruch gegen den Bescheid wurde nach Angaben des DPMA abgelehnt.

Würde die Entscheidung der Staatsaufsicht durch die Gerichte bestätigt, stünden die von der VG Media vertretenen Verlage vor der Wahl, die Erlaubnis für Google zu widerrufen oder die VG Media zu verlassen. Denn anders als eine Verwertungsgesellschaft können die Verlage selbst eine solche Gratisnutzung erteilen, ohne dass sich eine Behörde daran stößt. Blieben sie aber in der VG Media und zögen die Erlaubnis zurück, müssten sie mit hohen Einbußen beim Traffic rechnen. Da dies eher unwahrscheinlich ist, wäre das deutsche Leistungsschutzrecht damit endgültig gescheitert.

Bescheid noch nicht rechtskräftig

Die VG Media hält sich mit Informationen zu dem Verfahren weiterhin sehr bedeckt. Ihr Sprecher Bernd Delventhal teilte auf Anfrage lediglich mit: "Es gibt weiterhin keinen rechtskräftigen Bescheid des DPMA zur Ungleichbehandlung von Suchmaschinen oder News Aggregatoren. Weitere Angaben zu laufenden Verfahren können wir leider nicht machen."

Die Verwertungsgesellschaft hatte im vergangenen Jahr der Herausgabe von Informationen zum Stand des Verfahrens widersprochen. Derzeit läuft deswegen ein Verfahren vor dem Verwaltungsgericht München, in dem das DPMA klären lassen will, ob entsprechende Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) beantwortet werden dürfen. Immerhin ist jetzt zumindest bekannt, dass das Verfahren der Staatsaufsicht abgeschlossen und der Widerspruch gegen den Bescheid abgelehnt wurde. Ein Termin für die mündliche Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht München steht aber noch nicht fest.

Vier Gerichte beschäftigt

Inzwischen fällt es schwer, den Überblick über die verschiedenen juristischen Verfahren zum Leistungsschutzrecht zu behalten. Neben dem Verwaltungsgericht München und dem Landgericht Berlin, das über die Höhe des Tarifs und die Länge von Snippets entscheiden soll, muss sich demnächst das Kammergericht Berlin in zweiter Instanz mit der Frage beschäftigen, ob Google für die Erteilung der Gratislizenz seine Marktmacht missbraucht hat. Zudem gibt es weiterhin eine Verfassungsbeschwerde zum Leistungsschutzrecht. Die Einschätzung, dass bislang nur Google und etliche Kanzleien vom Leistungsschutzrecht profitieren, wird noch länger ihre Gültigkeit behalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-71%) 19,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. (-55%) 44,99€

Pete Sabacker 08. Jul 2016

Klar. Geht ja auch um die Flasche, also auch um den Gegenstand, den der Automat annehmen...

Clown 06. Jul 2016

Ich erinnere mich daran, dass ein Anwalt im Spiegel (o.ä.) zu dem Thema mal erklärt hat...

moppi 06. Jul 2016

ich nehm den kaffee gutschein

Neuro-Chef 05. Jul 2016

http://vignette3.wikia.nocookie.net/simpsons/images/e/e9/Nelson_Ha-Ha.jpg/revision/latest...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /