Abo
  • Services:

Leistungsschutzrecht: VG Media darf Google weiterhin bevorzugen

Die Vorzugsbehandlung von Google durch die VG Media beim Leistungsschutzrecht bleibt vorerst erlaubt. Das Verwaltungsgericht München hat den Prozess um das Verbot der Gratislizenz ausgesetzt. Im vergangenen Jahr gab die VG Media wieder Millionen für Prozesskosten aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Profitiert weiterhin vom Leistungschutzrecht: der Suchmaschinenkonzern Google
Profitiert weiterhin vom Leistungschutzrecht: der Suchmaschinenkonzern Google (Bild: Benoit Tessier/Reuters)

Im Prozess über die sogenannte Gratislizenz der Verwertungsgesellschaft (VG) Media für den Suchmaschinenanbieter Google ist kein schnelles Urteil zu erwarten. Das Verwaltungsgericht München habe das Verfahren solange ausgesetzt, bis der Europäische Gerichtshof (EuGH) über die Gültigkeit des deutschen Leistungsschutzrechts für Presseverleger entschieden habe, teilte ein Gerichtssprecher auf Anfrage von Golem.de mit. Damit darf Google im Gegensatz zu anderen Suchmaschinen in Deutschland die Angebote von Verlagen, die das Leistungsschutzrecht über die VG Media durchsetzen wollen, kostenlos nutzen. (Az.: M 16 K 15.4979)

Inhalt:
  1. Leistungsschutzrecht: VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. Frühere Verhandlungsführerin fordert Kompromissbereitschaft

Die Staatsaufsicht über die Verwertungsgesellschaften, die beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) in München angesiedelt ist, hatte bereits im April 2015 der VG Media diese Praxis untersagt. Da ein Widerspruch gegen den Bescheid am 5. Oktober 2015 zurückgewiesen worden war, hatte die VG Media am 6. November 2015 vor dem Bayerischen Verwaltungsgericht München geklagt. Der Prozess verzögerte sich jedoch, weil Google als Beigeladener daran teilnehmen wollte und dies erst im Juli 2017 nach einem weiteren Verfahren durchsetzen konnte.

Notifizierungspflicht wird geprüft

Anders als vom Gericht im vergangenen September noch erwartet, wurde weder 2017 noch 2018 ein Verhandlungstermin anberaumt. Statt dessen gab es am 8. Mai 2018 einen sogenannten Erörterungstermin, an dem neben den Prozessbeteiligten auch Google teilnahm. Am 11. Mai 2018 beschloss das Gericht nun, das Verfahren vorläufig auszusetzen. In einem zivilrechtlichen Verfahren zwischen der VG Media und Google hatte das Berliner Landgericht im Mai 2017 entschieden, die Frage nach der Gültigkeit des Leistungsschutzrechts dem EuGH vorzulegen.

Dabei geht es darum, ob die Bundesregierung im Frühjahr 2013 die damalige Änderung des Urheberschutzgesetzes bei der EU-Kommission hätte anmelden müssen. Das VG München teilte dazu mit: "Der Ausgang dieser Streitigkeit vor dem EuGH hat unmittelbare Auswirkungen auf das vom VG München zu entscheidende Verfahren: Sofern der EuGH die entsprechenden Regelungen des deutschen Leistungsschutzrechts wegen eines Verstoßes gegen europarechtliche Vorgaben (Notifizierungspflicht) für unanwendbar hält, stellt sich die Frage, ob damit nicht möglicherweise die rechtliche Grundlage für den im Verfahren M 16 K 15.4979 gegenständlichen aufsichtsrechtlichen Bescheid entfällt."

Noch kein Verhandlungstermin in Luxemburg

Stellenmarkt
  1. Hines Immobilien GmbH, Berlin
  2. UX Gruppe, Gilching

Das heißt, wenn das Leistungsschutzrecht ohnehin ungültig ist, wäre die Frage hinfällig, ob die VG Media lediglich Google eine Gratislizenz erteilen und andere Suchmaschinenanbieter damit benachteiligen darf. Während nach Ansicht der Staatsaufsicht damit gegen das Gleichbehandlungsverbot verstoßen wird, behauptet die VG Media laut Klageschrift, dass die Gratislizenz keine ungerechtfertigte Ungleichbehandlung sei und sie anderen Suchmaschinen keine unentgeltliche Lizenzen erteilen müsse.

Google wollte die Entscheidung auf Anfrage von Golem.de nicht kommentieren. Eine Antwort der VG Media auf eine entsprechende Anfrage blieb bislang unbeantwortet.

Wann eine Entscheidung in dem EuGH-Verfahren (C-299/17) fällt, steht allerdings noch nicht fest. Bislang gebe es in der Sache noch keinen Termin, sagte ein EuGH-Sprecher auf Anfrage von Golem.de. Neben dem Landgericht Berlin und dem VG München dürfte auch die Bundesregierung die EuGH-Entscheidung abwarten. Im Bundesjustizministerium wurde eine im Koalitionsvertrag 2013 vereinbarte Evaluierung des Leistungsschutzrechts zuletzt mit dem Hinweis verweigert, das Urteil aus Luxemburg abwarten zu wollen.

Frühere Verhandlungsführerin fordert Kompromissbereitschaft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 1,29€
  3. 23,49€
  4. (-71%) 11,49€

violator 17. Mai 2018 / Themenstart

Trotzdem bleibt die Frage was das soll. Von den kleinen bekommt man nunmal fast nichts...

FreiGeistler 17. Mai 2018 / Themenstart

Hätte Axel Springer nicht schon lange zerschlagen werden sollen?

FreiGeistler 17. Mai 2018 / Themenstart

Und die Anzahl Zitate pro Quelle? 100e Abschnittweise Zitate ;-)

Dino13 17. Mai 2018 / Themenstart

Geht das ganze auch eine Stufe kleiner? Vor allem ohne so viel sinnlosen Text.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /