• IT-Karriere:
  • Services:

Leistungsschutzrecht: VG Media darf Google weiterhin bevorzugen

Die Vorzugsbehandlung von Google durch die VG Media beim Leistungsschutzrecht bleibt vorerst erlaubt. Das Verwaltungsgericht München hat den Prozess um das Verbot der Gratislizenz ausgesetzt. Im vergangenen Jahr gab die VG Media wieder Millionen für Prozesskosten aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Profitiert weiterhin vom Leistungschutzrecht: der Suchmaschinenkonzern Google
Profitiert weiterhin vom Leistungschutzrecht: der Suchmaschinenkonzern Google (Bild: Benoit Tessier/Reuters)

Im Prozess über die sogenannte Gratislizenz der Verwertungsgesellschaft (VG) Media für den Suchmaschinenanbieter Google ist kein schnelles Urteil zu erwarten. Das Verwaltungsgericht München habe das Verfahren solange ausgesetzt, bis der Europäische Gerichtshof (EuGH) über die Gültigkeit des deutschen Leistungsschutzrechts für Presseverleger entschieden habe, teilte ein Gerichtssprecher auf Anfrage von Golem.de mit. Damit darf Google im Gegensatz zu anderen Suchmaschinen in Deutschland die Angebote von Verlagen, die das Leistungsschutzrecht über die VG Media durchsetzen wollen, kostenlos nutzen. (Az.: M 16 K 15.4979)

Inhalt:
  1. Leistungsschutzrecht: VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. Frühere Verhandlungsführerin fordert Kompromissbereitschaft

Die Staatsaufsicht über die Verwertungsgesellschaften, die beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) in München angesiedelt ist, hatte bereits im April 2015 der VG Media diese Praxis untersagt. Da ein Widerspruch gegen den Bescheid am 5. Oktober 2015 zurückgewiesen worden war, hatte die VG Media am 6. November 2015 vor dem Bayerischen Verwaltungsgericht München geklagt. Der Prozess verzögerte sich jedoch, weil Google als Beigeladener daran teilnehmen wollte und dies erst im Juli 2017 nach einem weiteren Verfahren durchsetzen konnte.

Notifizierungspflicht wird geprüft

Anders als vom Gericht im vergangenen September noch erwartet, wurde weder 2017 noch 2018 ein Verhandlungstermin anberaumt. Statt dessen gab es am 8. Mai 2018 einen sogenannten Erörterungstermin, an dem neben den Prozessbeteiligten auch Google teilnahm. Am 11. Mai 2018 beschloss das Gericht nun, das Verfahren vorläufig auszusetzen. In einem zivilrechtlichen Verfahren zwischen der VG Media und Google hatte das Berliner Landgericht im Mai 2017 entschieden, die Frage nach der Gültigkeit des Leistungsschutzrechts dem EuGH vorzulegen.

Dabei geht es darum, ob die Bundesregierung im Frühjahr 2013 die damalige Änderung des Urheberschutzgesetzes bei der EU-Kommission hätte anmelden müssen. Das VG München teilte dazu mit: "Der Ausgang dieser Streitigkeit vor dem EuGH hat unmittelbare Auswirkungen auf das vom VG München zu entscheidende Verfahren: Sofern der EuGH die entsprechenden Regelungen des deutschen Leistungsschutzrechts wegen eines Verstoßes gegen europarechtliche Vorgaben (Notifizierungspflicht) für unanwendbar hält, stellt sich die Frage, ob damit nicht möglicherweise die rechtliche Grundlage für den im Verfahren M 16 K 15.4979 gegenständlichen aufsichtsrechtlichen Bescheid entfällt."

Noch kein Verhandlungstermin in Luxemburg

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das heißt, wenn das Leistungsschutzrecht ohnehin ungültig ist, wäre die Frage hinfällig, ob die VG Media lediglich Google eine Gratislizenz erteilen und andere Suchmaschinenanbieter damit benachteiligen darf. Während nach Ansicht der Staatsaufsicht damit gegen das Gleichbehandlungsverbot verstoßen wird, behauptet die VG Media laut Klageschrift, dass die Gratislizenz keine ungerechtfertigte Ungleichbehandlung sei und sie anderen Suchmaschinen keine unentgeltliche Lizenzen erteilen müsse.

Google wollte die Entscheidung auf Anfrage von Golem.de nicht kommentieren. Eine Antwort der VG Media auf eine entsprechende Anfrage blieb bislang unbeantwortet.

Wann eine Entscheidung in dem EuGH-Verfahren (C-299/17) fällt, steht allerdings noch nicht fest. Bislang gebe es in der Sache noch keinen Termin, sagte ein EuGH-Sprecher auf Anfrage von Golem.de. Neben dem Landgericht Berlin und dem VG München dürfte auch die Bundesregierung die EuGH-Entscheidung abwarten. Im Bundesjustizministerium wurde eine im Koalitionsvertrag 2013 vereinbarte Evaluierung des Leistungsschutzrechts zuletzt mit dem Hinweis verweigert, das Urteil aus Luxemburg abwarten zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Frühere Verhandlungsführerin fordert Kompromissbereitschaft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

violator 17. Mai 2018

Trotzdem bleibt die Frage was das soll. Von den kleinen bekommt man nunmal fast nichts...

FreiGeistler 17. Mai 2018

Hätte Axel Springer nicht schon lange zerschlagen werden sollen?

FreiGeistler 17. Mai 2018

Und die Anzahl Zitate pro Quelle? 100e Abschnittweise Zitate ;-)

Dino13 17. Mai 2018

Geht das ganze auch eine Stufe kleiner? Vor allem ohne so viel sinnlosen Text.


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /