Abo
  • IT-Karriere:

Leistungsschutzrecht: VG Media darf Google weiterhin bevorzugen

Die Vorzugsbehandlung von Google durch die VG Media beim Leistungsschutzrecht bleibt vorerst erlaubt. Das Verwaltungsgericht München hat den Prozess um das Verbot der Gratislizenz ausgesetzt. Im vergangenen Jahr gab die VG Media wieder Millionen für Prozesskosten aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Profitiert weiterhin vom Leistungschutzrecht: der Suchmaschinenkonzern Google
Profitiert weiterhin vom Leistungschutzrecht: der Suchmaschinenkonzern Google (Bild: Benoit Tessier/Reuters)

Im Prozess über die sogenannte Gratislizenz der Verwertungsgesellschaft (VG) Media für den Suchmaschinenanbieter Google ist kein schnelles Urteil zu erwarten. Das Verwaltungsgericht München habe das Verfahren solange ausgesetzt, bis der Europäische Gerichtshof (EuGH) über die Gültigkeit des deutschen Leistungsschutzrechts für Presseverleger entschieden habe, teilte ein Gerichtssprecher auf Anfrage von Golem.de mit. Damit darf Google im Gegensatz zu anderen Suchmaschinen in Deutschland die Angebote von Verlagen, die das Leistungsschutzrecht über die VG Media durchsetzen wollen, kostenlos nutzen. (Az.: M 16 K 15.4979)

Inhalt:
  1. Leistungsschutzrecht: VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. Frühere Verhandlungsführerin fordert Kompromissbereitschaft

Die Staatsaufsicht über die Verwertungsgesellschaften, die beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) in München angesiedelt ist, hatte bereits im April 2015 der VG Media diese Praxis untersagt. Da ein Widerspruch gegen den Bescheid am 5. Oktober 2015 zurückgewiesen worden war, hatte die VG Media am 6. November 2015 vor dem Bayerischen Verwaltungsgericht München geklagt. Der Prozess verzögerte sich jedoch, weil Google als Beigeladener daran teilnehmen wollte und dies erst im Juli 2017 nach einem weiteren Verfahren durchsetzen konnte.

Notifizierungspflicht wird geprüft

Anders als vom Gericht im vergangenen September noch erwartet, wurde weder 2017 noch 2018 ein Verhandlungstermin anberaumt. Statt dessen gab es am 8. Mai 2018 einen sogenannten Erörterungstermin, an dem neben den Prozessbeteiligten auch Google teilnahm. Am 11. Mai 2018 beschloss das Gericht nun, das Verfahren vorläufig auszusetzen. In einem zivilrechtlichen Verfahren zwischen der VG Media und Google hatte das Berliner Landgericht im Mai 2017 entschieden, die Frage nach der Gültigkeit des Leistungsschutzrechts dem EuGH vorzulegen.

Dabei geht es darum, ob die Bundesregierung im Frühjahr 2013 die damalige Änderung des Urheberschutzgesetzes bei der EU-Kommission hätte anmelden müssen. Das VG München teilte dazu mit: "Der Ausgang dieser Streitigkeit vor dem EuGH hat unmittelbare Auswirkungen auf das vom VG München zu entscheidende Verfahren: Sofern der EuGH die entsprechenden Regelungen des deutschen Leistungsschutzrechts wegen eines Verstoßes gegen europarechtliche Vorgaben (Notifizierungspflicht) für unanwendbar hält, stellt sich die Frage, ob damit nicht möglicherweise die rechtliche Grundlage für den im Verfahren M 16 K 15.4979 gegenständlichen aufsichtsrechtlichen Bescheid entfällt."

Noch kein Verhandlungstermin in Luxemburg

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg

Das heißt, wenn das Leistungsschutzrecht ohnehin ungültig ist, wäre die Frage hinfällig, ob die VG Media lediglich Google eine Gratislizenz erteilen und andere Suchmaschinenanbieter damit benachteiligen darf. Während nach Ansicht der Staatsaufsicht damit gegen das Gleichbehandlungsverbot verstoßen wird, behauptet die VG Media laut Klageschrift, dass die Gratislizenz keine ungerechtfertigte Ungleichbehandlung sei und sie anderen Suchmaschinen keine unentgeltliche Lizenzen erteilen müsse.

Google wollte die Entscheidung auf Anfrage von Golem.de nicht kommentieren. Eine Antwort der VG Media auf eine entsprechende Anfrage blieb bislang unbeantwortet.

Wann eine Entscheidung in dem EuGH-Verfahren (C-299/17) fällt, steht allerdings noch nicht fest. Bislang gebe es in der Sache noch keinen Termin, sagte ein EuGH-Sprecher auf Anfrage von Golem.de. Neben dem Landgericht Berlin und dem VG München dürfte auch die Bundesregierung die EuGH-Entscheidung abwarten. Im Bundesjustizministerium wurde eine im Koalitionsvertrag 2013 vereinbarte Evaluierung des Leistungsschutzrechts zuletzt mit dem Hinweis verweigert, das Urteil aus Luxemburg abwarten zu wollen.

Frühere Verhandlungsführerin fordert Kompromissbereitschaft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,83€
  2. 2,80€
  3. 21,99€
  4. (-78%) 4,39€

violator 17. Mai 2018

Trotzdem bleibt die Frage was das soll. Von den kleinen bekommt man nunmal fast nichts...

FreiGeistler 17. Mai 2018

Hätte Axel Springer nicht schon lange zerschlagen werden sollen?

FreiGeistler 17. Mai 2018

Und die Anzahl Zitate pro Quelle? 100e Abschnittweise Zitate ;-)

Dino13 17. Mai 2018

Geht das ganze auch eine Stufe kleiner? Vor allem ohne so viel sinnlosen Text.


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /