Abo
  • Services:

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Am 12. September wird über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter im Europaparlament abgestimmt. Bürgerrechtsorganisationen protestieren. Die Spannung auf den Ausgang des komplizierten Verfahrens ist hoch.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Das Europäische Parlament. Hier wird morgen abgestimmt.
Das Europäische Parlament. Hier wird morgen abgestimmt. (Bild: hpgruesen/CC0 1.0)

Das Europäische Parlament stimmt am Mittwoch ein weiteres Mal über Änderungen am Urheberrecht ab. Dazu gehören das umstrittene Leistungsschutzrecht für Presseverleger und die nicht weniger kontroversen Uploadfilter. Aus Protest blendet Wikipedia am Dienstag einen Banner in der deutschsprachigen Version ein. Auf diesem ruft die freie Enzyklopädie dazu auf, aktiv zu werden und sich an ihrer Fixcopyright-Kampagne zu beteiligen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Stadtwerke München GmbH, München

"Es braucht jetzt ein zeitgemäßes Urheberrecht", prangt in großen Lettern auf der deutschsprachigen Wikipedia-Seite. Die Plattform treibt die Sorge um, dass die bevorstehende Abstimmung im Europaparlament ein Umfeld fördern könnte, in dem die Fähigkeit der Menschen zur freien Zusammenarbeit im Internet eingeschränkt würde. Vielmehr wünsche man sich eine Entscheidung, in der die Wikipedia und freies Wissen gedeihen könnten. Wer die Enzyklopädie in ihrem Kampf für ein freies Internet unterstützen möchte, kann auf der Fixcopyright-Seite die Europaabgeordneten direkt anschreiben und zum "Schutz des Gemeingutes" aufgefordert werden.

Eine zweite Kampagne ruft ebenfalls dazu auf, die Europa-Abgeordneten per E-Mail, Telefonanruf oder Tweet zu kontaktieren. Unter dem Namen #SaveYourInternet rufen die Bürgerrechtsorganisationen Bits of Freedom aus Frankreich, Epicenter.Works aus Österreich, EFF aus den USA, Creative Commons und Wikimedia gemeinsam mit vielen anderen Firmen und Organisationen dazu auf, gemeinsam das "Internet zu retten".

Die morgige Abstimmung im Europaparlament wird auch vom Bund Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) mit Spannung erwartet. Valdo Lehari Vizepräsident des BZDV, der gleichzeitig auch Vizepräsident des Europäischen Zeitungsverlegerverbandes (ENPA) ist, wünscht sich "dass wir mit den Technologiekonzernen auf Augenhöhe kommen". Damit meint er die Einführung des Leistungsschutzrechts, das Lizenzvereinbarungen für die Nutzung digitaler Medieninhalte vorsieht.

Ein kompliziertes Abstimmungsverfahren mit ungewissem Ausgang

Zur Abstimmung steht der Vorschlag der Europäischen Kommission, das Urheberrecht neu zu gestalten. Ein Änderungsvorschlag des zuständigen Verhandlungsführers Axel Voss (CDU) fand zwar im Rechtsausschuss zunächst eine Mehrheit, scheiterte jedoch Anfang Juli im Plenum des Parlaments.

Den Abgeordneten liegen am 12. September zur Abstimmung 86 Änderungsanträge zum ursprünglichen Kommissionsvorschlag vor, die der Rechtsausschuss bereits beschlossen hatte. Dazu kommen noch 166 neue Änderungsanträge. Über die insgesamt 252 Anträge soll Mittwoch entschieden werden - vorausgesetzt der Vorschlag wird nicht mitsamt allen Änderungsanträgen zurück an den Rechtsausschuss verwiesen, der eine beschlussfähige Version daraus erarbeitet.

Einigt sich das Europaparlament auf eine Fassung, kommt es zu den sogenannten Trilogverhandlungen zwischen Parlament, Ministerrat und Europäischer Kommission. Das Gremium handelt einen Kompromiss zwischen Rat und Parlament aus. Danach muss das Europaparlament dem ausgehandelten Trilog-Kompromiss zustimmen - was üblicherweise auch geschieht. Am Ende steht ein Beschluss über ein neues, europaweites Urheberrecht. Wie dieses aussehen wird, ist vor der Abstimmung am Mittwoch noch unklar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Baron Münchhausen. 12. Sep 2018 / Themenstart

Seit tagen entweder die menüleiste, die "responsive" nicht überlebt hat und stecken blieb...

daarkside 11. Sep 2018 / Themenstart

Wofür Lobbys sich immer stark machen, dafür dass ein Gesetz nicht zu IHREM Nachteil...

daarkside 11. Sep 2018 / Themenstart

Bestimmt. Denn im Kern geht es hier darum, den Content zu zentralisieren, zu zensieren...

Neuro-Chef 11. Sep 2018 / Themenstart

Ohne das nichtmal den reinen Text anzuzeigen, ist schon etwas übertrieben.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /