• IT-Karriere:
  • Services:

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Am 12. September wird über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter im Europaparlament abgestimmt. Bürgerrechtsorganisationen protestieren. Die Spannung auf den Ausgang des komplizierten Verfahrens ist hoch.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Das Europäische Parlament. Hier wird morgen abgestimmt.
Das Europäische Parlament. Hier wird morgen abgestimmt. (Bild: hpgruesen/CC0 1.0)

Das Europäische Parlament stimmt am Mittwoch ein weiteres Mal über Änderungen am Urheberrecht ab. Dazu gehören das umstrittene Leistungsschutzrecht für Presseverleger und die nicht weniger kontroversen Uploadfilter. Aus Protest blendet Wikipedia am Dienstag einen Banner in der deutschsprachigen Version ein. Auf diesem ruft die freie Enzyklopädie dazu auf, aktiv zu werden und sich an ihrer Fixcopyright-Kampagne zu beteiligen.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Westermann Gruppe, Braunschweig

"Es braucht jetzt ein zeitgemäßes Urheberrecht", prangt in großen Lettern auf der deutschsprachigen Wikipedia-Seite. Die Plattform treibt die Sorge um, dass die bevorstehende Abstimmung im Europaparlament ein Umfeld fördern könnte, in dem die Fähigkeit der Menschen zur freien Zusammenarbeit im Internet eingeschränkt würde. Vielmehr wünsche man sich eine Entscheidung, in der die Wikipedia und freies Wissen gedeihen könnten. Wer die Enzyklopädie in ihrem Kampf für ein freies Internet unterstützen möchte, kann auf der Fixcopyright-Seite die Europaabgeordneten direkt anschreiben und zum "Schutz des Gemeingutes" aufgefordert werden.

Eine zweite Kampagne ruft ebenfalls dazu auf, die Europa-Abgeordneten per E-Mail, Telefonanruf oder Tweet zu kontaktieren. Unter dem Namen #SaveYourInternet rufen die Bürgerrechtsorganisationen Bits of Freedom aus Frankreich, Epicenter.Works aus Österreich, EFF aus den USA, Creative Commons und Wikimedia gemeinsam mit vielen anderen Firmen und Organisationen dazu auf, gemeinsam das "Internet zu retten".

Die morgige Abstimmung im Europaparlament wird auch vom Bund Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) mit Spannung erwartet. Valdo Lehari Vizepräsident des BZDV, der gleichzeitig auch Vizepräsident des Europäischen Zeitungsverlegerverbandes (ENPA) ist, wünscht sich "dass wir mit den Technologiekonzernen auf Augenhöhe kommen". Damit meint er die Einführung des Leistungsschutzrechts, das Lizenzvereinbarungen für die Nutzung digitaler Medieninhalte vorsieht.

Ein kompliziertes Abstimmungsverfahren mit ungewissem Ausgang

Zur Abstimmung steht der Vorschlag der Europäischen Kommission, das Urheberrecht neu zu gestalten. Ein Änderungsvorschlag des zuständigen Verhandlungsführers Axel Voss (CDU) fand zwar im Rechtsausschuss zunächst eine Mehrheit, scheiterte jedoch Anfang Juli im Plenum des Parlaments.

Den Abgeordneten liegen am 12. September zur Abstimmung 86 Änderungsanträge zum ursprünglichen Kommissionsvorschlag vor, die der Rechtsausschuss bereits beschlossen hatte. Dazu kommen noch 166 neue Änderungsanträge. Über die insgesamt 252 Anträge soll Mittwoch entschieden werden - vorausgesetzt der Vorschlag wird nicht mitsamt allen Änderungsanträgen zurück an den Rechtsausschuss verwiesen, der eine beschlussfähige Version daraus erarbeitet.

Einigt sich das Europaparlament auf eine Fassung, kommt es zu den sogenannten Trilogverhandlungen zwischen Parlament, Ministerrat und Europäischer Kommission. Das Gremium handelt einen Kompromiss zwischen Rat und Parlament aus. Danach muss das Europaparlament dem ausgehandelten Trilog-Kompromiss zustimmen - was üblicherweise auch geschieht. Am Ende steht ein Beschluss über ein neues, europaweites Urheberrecht. Wie dieses aussehen wird, ist vor der Abstimmung am Mittwoch noch unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 4,99€
  3. (-69%) 24,99€
  4. (-55%) 4,50€

Baron Münchhausen. 12. Sep 2018

Seit tagen entweder die menüleiste, die "responsive" nicht überlebt hat und stecken blieb...

daarkside 11. Sep 2018

Wofür Lobbys sich immer stark machen, dafür dass ein Gesetz nicht zu IHREM Nachteil...

daarkside 11. Sep 2018

Bestimmt. Denn im Kern geht es hier darum, den Content zu zentralisieren, zu zensieren...

Neuro-Chef 11. Sep 2018

Ohne das nichtmal den reinen Text anzuzeigen, ist schon etwas übertrieben.


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /