• IT-Karriere:
  • Services:

Nutzer muss erlaubte Verwendungen durchsetzen

Jedoch ist laut Paragraf 11 der Nutzer "über das Blockierverlangen des Rechtsinhabers zu informieren". Erst dann besteht für den betroffenen Nutzer die Möglichkeit, "die Nutzung als nach Paragraf 5 gesetzlich erlaubt zu kennzeichnen". Anders als bei den Rechtsinhabern ist jedoch nicht vorgesehen, den Nutzer "sofort" oder innerhalb einer bestimmten Frist zu informieren.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. ivv GmbH, Hannover

Was die Vorgaben in der Praxis bedeuten, hat das Justizministerium im Gesetzentwurf erläutert: "Umfasst etwa ein Gedicht 300 Zeichen, so ist (...) lediglich eine Nutzung von weniger als der Hälfte dieses Werkes erlaubt, also von höchstens 149 Zeichen." Zugleich sei damit die Maßgabe von Paragraf 10 erfüllt, wonach weniger als 160 Zeichen zitiert werden dürfen. "Praktische Bedeutung erlangen die absoluten Grenzwerte (...) also erst bei einem Werkumfang von mehr als 320 Zeichen beziehungsweise mehr als 30 Sekunden im Audio- und Videobereich", heißt es weiter. Ernst Jandls Gedicht "ottos mops" könnte damit immerhin fast vollständig zitiert werden.

Zwar kann es sein, dass auch Nutzungen erlaubt sind, die über die Bagatellgrenzen hinausgehen. Doch diese muss der Nutzer dann im Beschwerdeverfahren gegen den Rechtsinhaber durchsetzen.

Vergütungspflicht für Zitate

Die Blockade setzt aber voraus, dass der Rechtsinhaber dem Diensteanbieter "die hierfür erforderlichen Informationen zur Verfügung stellt". Bei aktuellen Medien würde das bedeuten, dass die Plattformen in der Lage sein müssten, direkt über eine Schnittstelle auf die veröffentlichten Artikel zuzugreifen, um einen Upload blockieren zu können. Inwieweit sich das in der Praxis umsetzen lässt, bleibt abzuwarten.

Das gilt auch für die Vorgabe nach Paragraf 5, wonach die Plattformen den Urhebern für die Nutzung ihrer Werke für Zitate, Karikaturen, Parodien und Pastiches "eine angemessene Vergütung" zahlen. Zwar können solche Ansprüche nur über Verwertungsgesellschaften geltend gemacht werden. Dafür müssten sie jedoch allen Plattformen ihr komplettes Repertoire zu Verfügung stellen, damit diese entsprechende Nutzungen erkennen können.

Plattformen müssen nicht auf Rechteinhaber zugehen

Das Justizministerium ignoriert damit auch Kritik von Urheberrechtsexperten, die Anfang Dezember 2020 vor dieser Vergütungspflicht gewarnt hatten. In einem "Positionspapier der Urheberrechtswissenschaft" wurde gefordert, dass Zitate und Parodien vergütungsfrei bleiben sollten. "Auch eine indirekte Vergütungspflicht kann die Meinungsfreiheit empfindlich einschränken", hieß es in dem Papier.

Ebenfalls unberücksichtigt blieb die Forderung von Rechteinhabern, wonach die Plattformen gezwungen werden sollten, selbst auf Rechteinhaber zuzugehen, um Lizenzen abzuschließen. Die Plattformen erfüllen künftig die Pflicht, "bestmögliche Anstrengungen" zum Lizenzerwerb zu unternehmen, indem sie Rechte erwerben, die "1. ihm angeboten werden, 2. über repräsentative Rechtsinhaber verfügbar sind, die der Diensteanbieter kennt, oder 3. über im Inland ansässige Verwertungsgesellschaften oder abhängige Verwertungseinrichtungen erworben werden können".

Verschärft wurde allerdings die Vorgabe, wonach die Nutzungsrechte für Inhalte gelten müssen, "die der Diensteanbieter ihrer Art nach offensichtlich in mehr als geringfügigen Mengen öffentlich wiedergibt". Zuvor galt das Kriterium lediglich für Inhalte, die der Anbieter "typischerweise" öffentlich wiedergibt.

Insgesamt dürfte das Justizministerium mit dem Vorschlag die Kritik der IT-Wirtschaft nicht entkräftet haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Leistungsschutzrecht und Uploadfilter: Regierung dampft lizenzfreie Nutzungen stark ein13 Dienstanbieter betroffen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WISO Steuer-Software für PC und Mac für je 19,99€)
  2. (u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 960 GB für 84,90€ + 6,99€ Versand und Thermaltake V200 TG RGB...
  3. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  4. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)

CraWler 01. Feb 2021 / Themenstart

Nunja, die "Demokratischen" Staaten sind eben schon lange zu von Lobbyisten gesteuerten...

Kaiser Ming 28. Jan 2021 / Themenstart

" weniger als 160 Zeichen zitiert werden dürfen" sorry aber du bist schon drüber ich...

Flexy 27. Jan 2021 / Themenstart

Die neuen Formate braucht man dafür noch nicht mal wirklich. Selbst als jpeg sind <125kB...

Tuxgamer12 26. Jan 2021 / Themenstart

Wie wahr und das ist wirklich traurig. Hier ein Axel Voss, der nicht blickt, dass die...

BlindSeer 26. Jan 2021 / Themenstart

Du willst 33% des gelöschten Contents? Auf Disk, HDD, CD ROM oder BluRay? Und wo lagerst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /