Rumänien braucht mehr Zeit

Kritik an den Plänen gab es zuletzt von der Kreativwirtschaft selbst. So forderten Verbände wie die Motion Picture Association, die englische Premier-League, der Verein Anti-Piraterie und der Verband privater Medien (Vaunet) eine komplette Streichung des Artikels 13. Stattdessen regten die Verbände an, die weitere Gesetzgebung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bei diesem Thema zu beachten.

Eine Sprecherin der rumänischen Ratspräsidentschaft habe eingeräumt, dass der Rat nun mehr Zeit brauche, um einen Kompromiss zu finden, berichtete die FT. Rumänien werde über den weiteren Weg nachdenken. Der Vorschlag könne weiterhin mit einer qualifizierten Mehrheit angenommen werden, um die Verhandlungen mit EU-Kommission und Parlament abzuschließen. Derzeit hätten die 17 Länder, die den Vorschlag unterstützen, eine knappe Mehrheit von 52,57 Prozent. Nach dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU am 29. März 2019 hätten die ablehnenden Länder hingegen eine Mehrheit.

Einigung ohne Artikel 11 und 13?

Nach Ansicht Redas bedeutet die Wende im Streit um die Urheberrechtsreform noch nicht das Ende von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern. "Es ist aber ein ganzes Stück unwahrscheinlicher geworden, dass die Verhandlungen über die Urheberrechtsrichtlinie noch vor den Europawahlen im Mai zu einem Abschluss kommen", sagte die Europaabgeordnete. Der SPD-Abgeordnete Tiemo Wölken zeigte sich erfreut über die Blockade der elf Länder und twitterte: "Damit besteht noch Hoffnung, dass Uploadfilter nicht Realität werden."

Der zuständige Kommissionsvizepräsident für Digitales, Andrus Ansip, warnte hingegen vor einem Scheitern der kompletten Reform. "Sehr enttäuscht über diese Verzögerung. Ich denke, wir sollten auf den letzten Metern nicht die großen Errungenschaften aus den Augen verlieren, die bereits weitgehend vereinbart wurden", twitterte Ansip. Reda entgegnete ihm: "Nichts hält uns davon ab, die Urheberrechtsrichtlinie ohne Artikel 11 und 13 anzunehmen." Der Verhandlungsführer des Europaparlaments, Axel Voss (CDU), dürfte davon hingegen kaum zu überzeugen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Leistungsschutzrecht und Uploadfilter: EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Arbeitsschutz: Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich
    Arbeitsschutz
    Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich

    Amazon soll das Gamification-System seiner Lagerhäuser überarbeiten, da es ein Risiko für Verletzungen der Mitarbeiter darstellt.

  2. Krypto-Winter: Bitcoin-Kurs wächst im Januar stark
    Krypto-Winter
    Bitcoin-Kurs wächst im Januar stark

    Im Januar ist der Kurs des Bitcoin um etwa 40 Prozent gestiegen. Von seinem Höchststand ist er aber weit entfernt.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals bei Mindfactory: Grakas & CPUs • Samsung G5 Curved 27" WQHD 267,89€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ [Werbung]
    •  /