Abo
  • Services:

Verlage und Google nehmen digitalen Wandel als Geisel

Einige wenige Verlage und Verlagsmanager haben es damit geschafft, eine alle betreffende Veränderung zur Geisel zu nehmen. Sie haben das Thema Internet und Urheberrecht umgedeutet in das Thema Printzeitungen und Suchmaschinen. Und haben damit dem Unternehmen Google die Chance eröffnet, die eigene Geschäftsmodell-Debatte umzudeuten in eine um Informationsfreiheit. Doch auch um die geht es nicht.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Bundestag ist beiden Seiten auf den Leim gegangen. Er hat am Freitag das Leistungsschutzrecht mit 293 zu 243 Stimmen verabschiedet und damit eine ganz neue Diskussion eröffnet. In den kommenden Jahren werden wir in Deutschland nicht darüber reden, wie sich Medien wandeln können und müssen. Auch nicht darüber, wie das Netz den Umgang mit Kulturgütern bestimmen kann und soll. Das könnte der Gesetzgeber durchaus mit beeinflussen, indem er beispielsweise das Urheberrecht überarbeitet.

  • Demonstration gegen das Leistungsschutzrecht vor dem Brandenburger Tor (Bild: Digitale Gesellschaft/CC BY-SA 2.0)
  • Demonstration gegen das Leistungsschutzrecht vor dem Brandenburger Tor (Bild: Digitale Gesellschaft/CC BY-SA 2.0)
Demonstration gegen das Leistungsschutzrecht vor dem Brandenburger Tor (Bild: Digitale Gesellschaft/CC BY-SA 2.0)

Prozesse und Debatten werden sich nun vielmehr damit beschäftigen, was denn um Googles Willen nun ein Snippet ist und wie viele Zeichen es lang sein darf.

Das Problem: In der Abwägung zwischen zwei Interessengruppen gibt es damit einen Gewinner und einen klaren Verlierer - wieder einmal. Es gewinnen Unternehmen wie Verlage und Google, die von anderen geschaffene Produkte verbreiten, weil sie über die Produktionsmittel herrschen, um mit Marx zu sprechen. Es verlieren jene, die die Produkte schaffen und jene, die sie möglichst barrierefrei nutzen wollen.

Auch Google gewinnt

Denn ja, auch Google gewinnt. Das Unternehmen kann nun Lizenzvereinbarungen mit Verlagen schließen, etwas Geld bezahlen und weitermachen wie bisher. Um die Gebühr wird es Streit geben, genau wie um die Gebühr für Youtube-Videos mit der Gema, aber der lässt sich lösen. Vielleicht kommt Google sogar davon, ohne etwas zahlen zu müssen. Die eigenen Gewinne sind dadurch nicht bedroht, auch wenn das Unternehmen das lautstark bejammert. Dafür hält das Gesetz der Firma Konkurrenz vom Leib: Kleine Anbieter wie Rivva können sich die Lizenzen wahrscheinlich nicht leisten.

Die Abgeordnete der Linkspartei Petra Sitte sagte in der Bundestagsdebatte dazu: "Sie geben Medienkonzernen einen weiteren Machtvorteil gegenüber Journalisten, ich gratuliere zu dieser Leistung." Und sie sagte, das Gesetz stärke die Starken und schwäche die Schwachen.

Deutschland betrachtet sich gern als Kulturnation. In der Debatte aber, wie Kultur und Internet gestaltet werden sollen, wird zu gern ausgewichen auf die Frage, wie sich Geschäftsmodelle erhalten lassen.

 Leistungsschutzrecht: Um Googles Willen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2019 für 26,49€)
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. (-60%) 7,99€
  4. 32,99€ (erscheint am 15.02.)

/mecki78 07. Mär 2013

Jede Partei ist eine Alternative. Was wir derzeit sehen, ist die Politik von CDU+FDP...

developer 03. Mär 2013

Jain. Allerdings haben wir einige Minenfelder in vielen der aktuellen Big Things...

developer 03. Mär 2013

Es ist gar nicht vorgesehen, dass bei jeder Sitzung immer alle Politiker da sein müssen...

developer 03. Mär 2013

Na ja, fefe ist zwar gut darin skurile Dinge zusammen zu tragen, aber nicht unbedingt...

brunobrotspecht 03. Mär 2013

Bin auch schwer angetan. Schön mal wieder einen so guten Artikel auf golem zu haben.


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /