Abo
  • Services:

Leistungsschutzrecht: Springer will zurück zu Google

Die Leser sind ausgeblieben: Springer will wieder von Google richtig gelistet werden. Unklar ist bislang, wie groß der Nutzerschwund war.

Artikel veröffentlicht am ,
Springer-Gebäude in Berlin: unterschiedlichw Auswirkungen
Springer-Gebäude in Berlin: unterschiedlichw Auswirkungen (Bild: Krisztian Bocsi/Bloomberg)

Der Verlag Axel Springer erlaubt Google wieder die kostenlose Darstellung von Textausschnitten und Vorschaubildern bei den Suchergebnissen aller Webportale. Grund sei der Rückgang der Zugriffe auf vier Portale, die vorübergehend die Gratisnutzung verweigert hatten, teilte der Verlag am Mittwoch mit. Springer ist der letzte Verlag aus der Verwertungsgesellschaft (VG) Media, der Google diese Einwilligung erteilt.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Google hatte angekündigt, Artikel aus den Angeboten der Verlage aus der VG Media nur noch verkürzt als Link anzuzeigen. Fast alle betroffenen Verlage erteilten Google rechtzeitig die Erlaubnis für "eine unentgeltliche Nutzung ihrer Presseerzeugnisse", betonten aber, diese Gratiseinwilligung sei widerruflich.

Springer verzeichnet weniger Zugriffe

Axel Springer jedoch hatte Google keine komplette Gratiseinwilligung erteilt. Entsprechend wurden Inhalte aus den Angeboten Welt.de, Computerbild.de, Sportbild.de und Autobild.de nur noch als Link angezeigt. Dadurch seien Zugriffe zurückgegangen, es sei ein "gravierender Schaden" entstanden, erklärte das Berliner Medienhaus.

"Die verschlechterte Darstellung führte bei der Suche zu einem Traffic-Minus von fast 40 Prozent. Auf der Google Oberfläche 'Google News' brach der Traffic um fast 80 Prozent ein." Das habe eine Analyse der Zugriffsdaten nach knapp zwei Wochen ergeben. Springer befürchtete deshalb Wettbewerbsnachteile für seine Webangebote.

Verkürzte Darstellung wirkt sich unterschiedlich aus

Die Auswirkungen auf die vier Angebote seien unterschiedlich gewesen, erklärte Springer auf Nachfrage von Golem.de. So sei Welt.de vor allem von der verkürzten Darstellung bei Google News betroffen gewesen. Bei Autobild.de und Computerbild.de seien die Auswirkungen in der Bilder- und Videosuche stärker.

Der mögliche finanzielle Schaden durch entgangene Vermarktungsumsätze liege "im siebenstelligen Bereich pro Marke bezogen auf das Gesamtjahr". Das sieht der Verlag als Beleg dafür, dass Google seine Marktmacht dazu ausnutzt, "um Verlage zu einer unentgeltlichen Lizenz zu zwingen". Das Bundeskartellamt ist bislang jedoch nicht der Ansicht, dass Google mehr als die Artikelüberschriften in der Suche anzeigen und dafür Geld zahlen muss.

Springer drückt sich um Zahlen

Unklar ist allerdings, wieviele Leser tatsächlich ausgeblieben sind. Die Frage von Golem.de, wie stark die Zugriffe auf die genannten Websites zurückgegangen seien, ließ das Unternehmen unbeantwortet und verwies auf die anstehende Veröffentlichung der IVW-Zahlen von Oktober. Nicht jeder Besucher kommt jedoch über die Google Suche oder über Google News auf eine Website. Nur wenn der von Google weitergeleitete Datentraffic einen massiven Anteil der Seitenabrufe ausmacht, hätten die Einbußen durch die verkürzte Darstellung tatsächlich den beschworenen gravierenden Schaden zur Folge.

Die VG Media hat gegen Google geklagt, um das Leistungsschutzrecht durchzusetzen, das der Bundestag 2013 beschlossen hatte. Demnach dürfen nur "einzelne Wörter oder kleinste Textausschnitte" genutzt werden. Die VG Media vertritt die Ansprüche von knapp 140 Verlagen mit über 200 digitalen Angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. 12,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Dr.InSide 05. Dez 2014

Sehe ich genauso, konnte nie verstehen, wieso Google dafür zahlen soll. Schließlich ist...

Anonymer Nutzer 07. Nov 2014

Ganz genau :-) Google ist zu mächtig also unangreifbar. Stimmt ^^

CarénBond 06. Nov 2014

Eben! Übrigens finde ich es belustigend, dass zwischen den Kommentaren Google-Anzeigen...

Anonymer Nutzer 06. Nov 2014

Und genau sowas kann man über das Leistungsschutzgesetz jetzt absägen. Da sie ja die...

Anonymer Nutzer 06. Nov 2014

Dafür müsste man denken können! ;D


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /