Mehrfachvergütung für jeden Klick

Das heißt: Mit jedem Klick auf eine bezahlte Seite könnten die Verlage künftig mehrfach verdienen: durch geschaltete Werbung, durch Leser-Abos und durch das Leistungsschutzrecht. Zudem gibt es künftig wieder eine weitere Einnahmequelle: Artikel 12 der EU-Urheberrechtsrichtlinie soll den Verlagen einen Anteil an den Einnahmen der VG Wort sichern, was der Bundesgerichtshof (BGH) im April 2016 für unzulässig erklärt hatte.

Stellenmarkt
  1. Leitung der IT-Einheit für die Integration von Cloud Lösungen (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Frankfurt am Main, Düsseldorf
  2. IT Project Manager (m/w/d) Business Applications
    SICK AG, Waldkirch
Detailsuche

Ob und in welcher Höhe die Journalisten hingegen an den Einnahmen durch das Leistungsschutzrecht beteiligt werden, ist völlig offen. Zwar ist schwer zu sagen, ob und in welchem Umfang jemals Einnahmen durch das Leistungsschutzrecht fließen werden. Doch falls ja, könnte es für klickträchtige Webseiten wie Bild.de oder Welt.de eine Goldgrube werden.

Werbefreie Angebote wenig lukrativ

Was ebenfalls deutlich wird: Verlage hätten durch dieses Mehrfachmodell kaum Beweggründe, die Bezahlschranken wieder abzubauen. Selbst ein komplett kostenpflichtiges Angebot könnte vom Leistungsschutzrecht profitieren, solange die IVW-Klicks gezählt werden. Das Argument, Suchmaschinen würden die Inhalte der Medien klauen und kopieren, wäre damit ad absurdum geführt.

Wenig lukrativ wären zudem werbefreie Angebote. Hier müssten die Leser im Zweifelsfall zu hohen Zahlungen bereit sein, um den Verzicht auf Werbe-, Abo- und Lizenzeinnahmen auszugleichen.

Bezahlschranken sollen unten bleiben

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Könnten hohe Einnahmen durch das Leistungsschutzrecht aber dazu führen, dass die Verlage ihre Bezahlschranken wieder öffnen? Der Axel-Springer-Verlag verneinte das auf Anfrage von Golem.de. "Grundsätzlich sind die Preise der digitalen Abos sehr günstig im Vergleich zu anderen Nachrichten- und Unterhaltungsangeboten in Deutschland und es ist nicht das Ziel, Bezahlangebote zu reduzieren, sondern auch mit Hilfe eines fairen Wettbewerbs so zu etablieren, dass Journalismus in der digitalen Welt kein Auslaufmodell wird", sagte Pressesprecher Christian Senft.

Johannes Vogel, Geschäftsführer von Süddeutsche Zeitung Digitale Medien, beantwortete die Frage kurz und knapp mit einem "Nein". Ebenfalls schließt er aus, dass hohe Einnahmen durch das Leistungsschutzrecht dazu beitragen könnten, eine werbefreie Sueddeutsche.de-Version anzubieten. Laut Vogel haben die Visits von SZ Plus nur einen "geringen Anteil" an den Visits des gesamten Angebots. FAZ und Spiegel-Verlag wollten sich auf Nachfrage von Golem.de hingegen nicht äußern. "Aussagen zur Regelung und deren möglichen Einflüssen können wir erst treffen, wenn sie final vorliegt", teilte der Spiegel-Verlag mit. Bis auf die Süddeutsche antwortete kein Verlag auf die Frage noch dem Anteil der bezahlten Visits an den Gesamt-Visits.

Doch welcher Internetdienst will überhaupt für die Lizenzen zahlen?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Leistungsschutzrecht: So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienenGoogle warnt vor Zwei-Klassen-Internet 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


bombinho 15. Dez 2018

Der Verbraucher zahlt es und es wird vom Einkommen derjenigen abgezogen, die die...

bombinho 15. Dez 2018

Interessanterweise fallen die Urheber (bzw. die Masse derer) dabei regelmaessig hinten...

rldml 14. Dez 2018

Oder sie tragen sich schlicht nichtbei Google News ein. Der Service ist Opt-In. Sich...

bombinho 14. Dez 2018

Diese Paywalls sind ja ein eindeutiges Zeichen, dass man den Leser nicht mehr erreichen...

Bizzi 14. Dez 2018

Hauptsache überall Geld kassieren wollen, und dann noch liebend gerne etwas von den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /