Abo
  • IT-Karriere:

Mehrfachvergütung für jeden Klick

Das heißt: Mit jedem Klick auf eine bezahlte Seite könnten die Verlage künftig mehrfach verdienen: durch geschaltete Werbung, durch Leser-Abos und durch das Leistungsschutzrecht. Zudem gibt es künftig wieder eine weitere Einnahmequelle: Artikel 12 der EU-Urheberrechtsrichtlinie soll den Verlagen einen Anteil an den Einnahmen der VG Wort sichern, was der Bundesgerichtshof (BGH) im April 2016 für unzulässig erklärt hatte.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Diehl Informatik GmbH, Nürnberg

Ob und in welcher Höhe die Journalisten hingegen an den Einnahmen durch das Leistungsschutzrecht beteiligt werden, ist völlig offen. Zwar ist schwer zu sagen, ob und in welchem Umfang jemals Einnahmen durch das Leistungsschutzrecht fließen werden. Doch falls ja, könnte es für klickträchtige Webseiten wie Bild.de oder Welt.de eine Goldgrube werden.

Werbefreie Angebote wenig lukrativ

Was ebenfalls deutlich wird: Verlage hätten durch dieses Mehrfachmodell kaum Beweggründe, die Bezahlschranken wieder abzubauen. Selbst ein komplett kostenpflichtiges Angebot könnte vom Leistungsschutzrecht profitieren, solange die IVW-Klicks gezählt werden. Das Argument, Suchmaschinen würden die Inhalte der Medien klauen und kopieren, wäre damit ad absurdum geführt.

Wenig lukrativ wären zudem werbefreie Angebote. Hier müssten die Leser im Zweifelsfall zu hohen Zahlungen bereit sein, um den Verzicht auf Werbe-, Abo- und Lizenzeinnahmen auszugleichen.

Bezahlschranken sollen unten bleiben

Könnten hohe Einnahmen durch das Leistungsschutzrecht aber dazu führen, dass die Verlage ihre Bezahlschranken wieder öffnen? Der Axel-Springer-Verlag verneinte das auf Anfrage von Golem.de. "Grundsätzlich sind die Preise der digitalen Abos sehr günstig im Vergleich zu anderen Nachrichten- und Unterhaltungsangeboten in Deutschland und es ist nicht das Ziel, Bezahlangebote zu reduzieren, sondern auch mit Hilfe eines fairen Wettbewerbs so zu etablieren, dass Journalismus in der digitalen Welt kein Auslaufmodell wird", sagte Pressesprecher Christian Senft.

Johannes Vogel, Geschäftsführer von Süddeutsche Zeitung Digitale Medien, beantwortete die Frage kurz und knapp mit einem "Nein". Ebenfalls schließt er aus, dass hohe Einnahmen durch das Leistungsschutzrecht dazu beitragen könnten, eine werbefreie Sueddeutsche.de-Version anzubieten. Laut Vogel haben die Visits von SZ Plus nur einen "geringen Anteil" an den Visits des gesamten Angebots. FAZ und Spiegel-Verlag wollten sich auf Nachfrage von Golem.de hingegen nicht äußern. "Aussagen zur Regelung und deren möglichen Einflüssen können wir erst treffen, wenn sie final vorliegt", teilte der Spiegel-Verlag mit. Bis auf die Süddeutsche antwortete kein Verlag auf die Frage noch dem Anteil der bezahlten Visits an den Gesamt-Visits.

Doch welcher Internetdienst will überhaupt für die Lizenzen zahlen?

 Leistungsschutzrecht: So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienenGoogle warnt vor Zwei-Klassen-Internet 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

bombinho 15. Dez 2018

Der Verbraucher zahlt es und es wird vom Einkommen derjenigen abgezogen, die die...

bombinho 15. Dez 2018

Interessanterweise fallen die Urheber (bzw. die Masse derer) dabei regelmaessig hinten...

rldml 14. Dez 2018

Oder sie tragen sich schlicht nichtbei Google News ein. Der Service ist Opt-In. Sich...

bombinho 14. Dez 2018

Diese Paywalls sind ja ein eindeutiges Zeichen, dass man den Leser nicht mehr erreichen...

Bizzi 14. Dez 2018

Hauptsache überall Geld kassieren wollen, und dann noch liebend gerne etwas von den...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    •  /