Leistungsschutzrecht: Schiedsverfahren zwischen Google und VG Media gescheitert

Der Streit zwischen Google und den deutschen Verlegern um das Leistungsschutzrecht dürfte in die nächste Runde gehen - vor Gericht. Das Deutsche Patent- und Markenamt hat das Schiedsverfahren zwischen den beiden Parteien jetzt endgültig für gescheitert erklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die VG Media muss vor Gericht, wenn sie noch eine Chance auf Einnnahmen aus dem Leistungsschutzrecht haben will.
Die VG Media muss vor Gericht, wenn sie noch eine Chance auf Einnnahmen aus dem Leistungsschutzrecht haben will. (Bild: Screenshot Golem.de)

Das Schiedsverfahren zum Leistungsschutzrecht beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) ist endgültig gescheitert. Das bestätigte das DPMA Golem.de. Der Streit zwischen den beiden Parteien dürfte jetzt in einem Gerichtsverfahren ausgetragen werden.

Stellenmarkt
  1. Labortechniker Wärmetechnik und Lab Automation (m/w/d)
    über Hays AG, Hanau
  2. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
Detailsuche

Auch Google erklärte, dass es keine Einigung mit der VG Media gebe. Ein Sprecher sagte Golem.de: "Anstelle von juristischen Auseinandersetzungen mit Verlagen möchten wir viel lieber mit ihnen zusammenarbeiten, um mehr Besucher auf ihre Webseiten und Apps zu leiten, ihre Marken online zu stärken und digitalen Journalismus zu fördern. Unsere Position hat sich nicht geändert, die Anträge der VG Media zum Leistungsschutzrecht wurden erst kürzlich vom Bundeskartellamt zurückgewiesen."

Schiedsstelle hatten den geforderten Tarif abgelehnt

Die Schiedsstelle des DPMA hatte den von der VG Media geforderten Tarif von sechs Prozent des Gesamtumsatzes von Google mit der Darstellung von Medien als zu hoch abgelehnt. Nach Ansicht des Schiedsgerichtes könnte Google bis zu sieben Wörter kostenfrei einblenden. Ein weiteres Verfahren vor dem Schiedsgericht wird es nicht geben. Wenn die VG Media ihre Ansprüche weiterhin geltend machen will, müsste sie jetzt vor Gericht klagen.

Die VG Media war bislang nicht für ein Statement zu erreichen. Sie hatte bis zuletzt auf eine Einigung mit dem Suchmaschinenbetreiber gesetzt. Experten bezweifeln jedoch, dass die Verlage jemals signifikante Einnahmen aus dem Leistungsschutzrecht werden erzielen können. Denn auch das Bundekartellamt hatte entschieden, dass die von Google geforderte Gratiseinwilligung für Google News nicht gegen das Kartellrecht verstoße. Google könnte Verlage, die auf die Ansprüche aus dem Leistungsschutzrecht bestehen, demnach in seinen Suchergebnissen verkürzt darstellen, beispielsweise ohne die umstrittenen Snippets.

Nachtrag vom 28. Oktober 2015, 19:08 Uhr

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mittlerweile hat die VG Media geantwortet. Eine Sprecherin sagte Golem.de: "Soweit eine Verhandlung auf der Grundlage der Schiedsstellenentscheidung auch von den Antragsgegnern gewünscht wird, wird die VG Media ernsthaft verhandeln. Sollte hingegen weiterhin behauptet werden, das Presseleistungsschutzrecht werde gar nicht verwertet, man zahle auf keinen Fall für die Verwertung und akzeptiere deutsches Recht nicht, ist dies keine Grundlage für irgendwelche Gespräche."

"Aus jetziger Sicht ist weder Verlauf noch Ergebnis der Verhandlungen absehbar. Daher hat die VG Media im Hinblick auf den Ablauf der Widerspruchsmöglichkeit am vergangenen Montag aus formalen Gründen Rechtsmittel gegen die Entscheidung eingelegt. Sollte man in den noch offenen Verhandlungen zu keinem Ergebnis kommen, so muss der Klageweg beschritten werden", heißt es in dem Statement weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 04. Nov 2015

/+1 Das Problem ist einfach deren Weltbild. Nicht nur, dass sie sich für...

DrWatson 30. Okt 2015

Kein Mensch ist perfekt. Du kannst überall etwas finden, was du polemisieren kannst...

Anonymer Nutzer 30. Okt 2015

O.k. mal genauer Denk über das Wort Sonnen*schutz*creme nach bzw. was es beschreibt, dann...

wbemtest 29. Okt 2015

Nein, das ist die besagte Lernresistenz. Erst versucht man es vor Gericht. Das verneint...

EternalPain82 28. Okt 2015

Ich sag mal so - ich würde dafür garantieren, dass ich mir viele schöne Dinge kaufen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /