Abo
  • Services:

Leistungsschutzrecht: Regierung drückt sich vor konkreten Aussagen

Justizminister Heiko Maas hat den Verlagen im Streit mit Google Unterstützung versprochen. Nach Ansicht der Grünen war das aber "nicht viel mehr als heiße Luft".

Artikel veröffentlicht am ,
Die Regierung will im Streit um das Leistungsschutzrecht die Gerichtsurteile abwarten.
Die Regierung will im Streit um das Leistungsschutzrecht die Gerichtsurteile abwarten. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Die Bundesregierung will im Streit um das Leistungsschutzrecht in absehbarer Zeit keine Initiative ergreifen. In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion zum Leistungsschutzrecht teilte das Justizministerium mit, die Bundesregierung wolle das im vergangenen Jahr eingeführte Recht "ergebnisoffen evaluieren". Dazu müssten aber erst einmal Erfahrungen mit der Anwendung des Schutzrechtes vorliegen. Vor diesem Hintergrund beobachte die Regierung "aufmerksam" die von der Verwertungsgesellschaft VG Media eingeleiteten Klagen gegen Google. Die Gerichtsverfahren könnten nach Ansicht von Beobachtern Jahre dauern.

Stellenmarkt
  1. DEUTZ AG, Köln
  2. Universität Osnabrück, Osnabrück

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hatte sich vor einem Monat in dem Streit auf die Seite der Verlage gestellt. "Ich hoffe sehr, dass es der VG Media gelingt, hier für mehr Fairness im Netz zu sorgen", hatte Maas auf einer Tagung von Lokalzeitungsverlegern gesagt. "Wir sind an den Erfahrungen, die Sie hier machen, sehr interessiert, und wir werden prüfen, ob gesetzliche Bestimmungen nicht weiterentwickelt werden müssen", hatte Maas ergänzt.

Grüne: nicht viel mehr als heiße Luft

Die Grünen-Fraktion wollte daraufhin von der Regierung wissen, was unter den angekündigten Weiterentwicklungen zu verstehen sei und welche Gründe es für die Überarbeitung des Leistungsschutzrechts geben könnte. Eine konkrete Antwort bleibt die Regierung jedoch schuldig. Erst auf Basis der Evaluation sei zu bewerten, ob sich das Leistungsschutzrecht bewährt habe und möglicherweise überarbeitet werden müsse, "um den angemessenen Ausgleich zwischen den Interessen von Presseverlegern auf der einen Seite und den kommerziellen Nutzern auf der anderen Seite sicherzustellen". Die medienpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Tabea Rößner, kommentierte die Antwort mit den Worten: "Offenbar wollte sich Minister Maas bei den Verlegern nur beliebt machen und seine Ankündigungen sind nicht viel mehr als heiße Luft."

Auch auf die Frage, wie viele Zeichen die erlaubten "kleinsten Textausschnitte" haben dürfen, bleibt die Regierung eine Antwort schuldig. Das müssten im Einzelfall die Gerichte entscheiden, hieß es. Google ist der Auffassung, dass die 250 Zeichen langen Textausschnitte auf Google News noch durch das Leistungsschutzrecht gedeckt sind. Dennoch hatte der Konzern vorsichtshalber die Verlage um eine schriftliche Zustimmung für die Aufnahme ihrer Texte in den Newsaggregator gebeten. Da Google angekündigt hatte, im Falle einer Ablehnung die Artikel nicht mehr anzuzeigen, sehen die in der VG Media organisierten Verlage einen Missbrauch von Googles Marktmacht.

Der SPD-Abgeordnete Gerold Reichenbach hatte auf Anfrage von Golem.de gesagt: "Wenn Google den Verlegern droht, entweder für Snippets gar nichts zahlen zu wollen oder die Inhalte bei Google News überhaupt nicht mehr anzuzeigen, dann kommt dies bei einem Marktanteil von 95 Prozent einer 'Zensur zur Durchsetzung ökonomischer unternehmerischer Interessen' gleich." Im vergangenen Bundestagswahlkampf hatte die SPD noch mit der Aussage um Wählerstimmen geworben: "Das von Schwarz-Gelb beschlossene Leistungsschutzrecht lehnen wir ab." Im Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD ist die Rede davon, das Leistungsschutzrecht "hinsichtlich der Erreichung seiner Ziele" zu evaluieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 59,99€
  4. 19,99€

tangonuevo 21. Jul 2014

Ist mir auch aufgefallen. Google hat garantiert keine 95% bein den News. Daran sieht man...

sirbender 21. Jul 2014

Naja...aber willst du die Haushaltsabgabe abschaffen??? Und wer zahlt dann fuer unsere...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /