Abo
  • Services:
Anzeige
Günther Oettinger zu Besuch bei Freunden.
Günther Oettinger zu Besuch bei Freunden. (Bild: Daniel Bouhs/CC-BY-SA 4.0)

Leistungsschutzrecht: Oettingers bizarre Nachhilfestunde

Günther Oettinger zu Besuch bei Freunden.
Günther Oettinger zu Besuch bei Freunden. (Bild: Daniel Bouhs/CC-BY-SA 4.0)

Günther Oettinger will sein geplantes Leistungsschutzrecht erklären - mit fragwürdigen Studien, ungebetener Berufsberatung und - wichtig - ohne jede Sachkenntnis. Außerdem scheint er nur Überschriften zu lesen.
Ein IMHO von Hauke Gierow

Der EU-Digitalkommissar Günther Oettinger hat sich in den vergangenen Tagen auf den Twitter-Kriegspfad begeben, um sein umstrittenes Leistungsschutzrecht zu verteidigen. Er beklagte außerdem, dass die Leute, denen er angeblich helfen wolle, sich gegen das Leistungsschutzrecht aussprächen: die Online-Redaktionen. Die sollten doch mal von ihren Print-Kollegen ordentlich auf Linie gebracht werden.

Anzeige

Es ist keineswegs neu, dass zur Durchsetzung des Leistungsschutzrechts gelogen wird. Doch mittlerweile sind nicht mehr die Verleger selbst die größte Lobby, sondern ein wildgewordener Kommissar, der ohne Sachkenntnis und ohne Rücksicht auf Verluste ein Recht durchsetzen will, das am Ende niemandem helfen wird.

Oettingers Äußerungen sind so bizarr, das sich sogar der Deutsche Journalistenverband, bislang ein Unterstützer des Leistungsschutzrechts, zu einem kritischen Kommentar hinreißen ließ.

Denn Oettinger forderte die Print-Verleger in einer Rede auf, den Kollegen in den Onlineredaktionen mal zu erklären, warum das Leistungsschutzrecht eine fantastische Idee sei. Der DJV schrieb dazu: "Nun ist es eigentlich nicht die Aufgabe eines Politikers, Lobbyisten und Managern Ratschläge zu erteilen und ihnen mit Sprachregelungen unter die Arme zu greifen. Einige fragen sich deshalb zu Recht, ob Oettinger sich eigentlich als Print-Lobbyist oder als Digitalkommissar versteht."

Oettinger liest nur Überschriften

Nachdem Oettinger die Print-Verleger, die ihm wohlwollend applaudierten, eingenordet hat, macht er sich jetzt daran, die Twitternutzer von seinen Plänen zu überzeugen. Snippets müssten künftig bezahlt werden, schreibt er, weil die meisten Nutzer ja ohnehin nur Überschrift und Anreißertext lesen würden, wenn sie sich im Internet informierten. Das führt direkt zu der Frage: Gilt das vielleicht vor allem für den Kommissar selbst? Seine "Sachkenntnis" lässt das zumindest vermuten.

Merkwürdige Umfragen als Beleg 

eye home zur Startseite
Schnarchnase 06. Okt 2016

Nur dass nicht das von dir gewählte Europaparlament die Kommissare ernennt, sondern die...

JTR 04. Okt 2016

Und wenn sie selber Pleite gehen, weil es keine Kioske mehr gibt, dann klagen sie gleich...

JTR 04. Okt 2016

84 war wohl 1984 und wir sind viel "fortschrittlicher", bei uns merken die Sklaven nicht...

Tuxianer 30. Sep 2016

Nein, es geht nicht um des Herrn Oettingers Begehrlichkeiten (Pseudo-Macht-Gefühl, Pseudo...

Tuxianer 30. Sep 2016

Ersetze "CDU" durch "Berufs", dann ist der Beitrag i. O. Solche Karrieristen-um-jeden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. mobileX AG, München
  4. Detecon International GmbH, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  2. 449,00€
  3. 219,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    GaliMali | 03:52

  2. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15

  3. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  4. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  5. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel