Merkwürdige Umfragen als Beleg

Als Beleg für seine These zieht Oettinger jedenfalls eine Umfrage der EU-Kommission heran, der zufolge 47 Prozent der Nutzer sich nach der Lektüre von Überschrift und Teaser bei Google News oder ähnlichen Diensten nicht dazu entscheiden, auf den Link zu klicken, um die Webseite des journalistischen Mediums zu besuchen.

Stellenmarkt
  1. Technical Product Owner BI (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. Datenschutz und IT-Sicherheitsmanager (m/w/d) Interne Datenschutzbeauftragte
    BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN Partnerschaft von Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern mbB, Hamburg
Detailsuche

Diese Umfrage zur Begründung des Leistungsschutzrechts heranzuziehen, ist schlichtweg schwachsinnig - es sei denn, die EU-Kommission plant, einen Anklickzwang im Internet einzuführen, nachdem Google zur Bezahlung von Snippets verpflichtet wurde.

Denn die Pressefreiheit und der Fortbestand journalistischer Angebote im Netz sind nicht gefährdet, weil Nutzer nicht jeden Link anklicken, den sie sehen. Folgte man Oettingers Argumentation, müsste demnächst ein Gesetz erlassen werden, das zum Kauf einer Zeitung im Kiosk verpflichtet, sobald man einen flüchtigen Blick auf die Überschriften der ersten Seite geworfen hat. Hoffentlich bringt ihn diese Aussage nicht auf dumme Gedanken.

Oettinger glaubt offensichtlich nicht daran, dass Nutzer in relevanter Menge tatsächlich per Google auf die Webseiten von Nachrichtenangeboten geleitet werden. Wie er zu dieser Einschätzung kommt, bleib rätselhaft, wenn tatsächlich jedes Jahr Millionen Nutzer auf Nachrichtenseiten ankommen, nachdem sie bei Google gesucht haben.

Bringt es was - schaun mer mal

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bis heute unbeantwortet ist auch die Frage, ob das Leistungsschutzrecht wirklich monetären Nutzen bringen würde. In Deutschland hat sich das Leistungsschutzrecht jedenfalls zum Minusgeschäft für Verlage entwickelt. Noch nicht einmal Oettingers Kollege Andrus Ansip ist sich sicher - in einer Pressekonferenz sagte er zu dem Thema nur: "Wird diese neue Regel den Verlagen und Journalisten helfen? Schauen wir mal."

Man muss eigentlich kein großes Genie sein, um zu erkennen, dass Online-Berichterstattung ohne Verlinkung nicht sinnvoll ist, vor allem nicht im Sinne der interessierten Leser. Nicht umsonst beschweren sich die Verleger, die in Deutschland das Leistungsschutzrecht einfordern, dass das Nutzerinteresse sinkt, wenn es bei Google keine Vorschau ihrer Artikel mit Snippets gibt. Derzeit versuchen sie, das Verbot einer Gratislizenz für Google per Klage zu kippen. Wir bei Golem.de halten ein Leistungsschutzrecht jedenfalls für überflüssig - und freuen uns über Verlinkungen, gern auch mit Snippet.

Hinweis: Golem.de hat sich gemeinsam mit anderen europäischen Verlagen an die EU-Kommission gewandt und in einem offenen Brief vor der Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts gewarnt.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Leistungsschutzrecht: Oettingers bizarre Nachhilfestunde
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Suchmaschine: E-Kommission fordert Transparenz von Google
    Suchmaschine
    E-Kommission fordert Transparenz von Google

    Innerhalb von zwei Monaten soll Google transparenter werden und erklären, wie die Reihenfolge der Suchergebnisse zustande kommt.

  2. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  3. Star Trek Prodigy: Zehn Aliens und Captain Janeway an Bord der USS Protostar
    Star Trek Prodigy
    Zehn Aliens und Captain Janeway an Bord der USS Protostar

    Star Trek Prodigy wird die neue Animationsserie im beliebten Sci-Fi-Universum sein. Ein Comic-Con-Trailer gibt Einblick in die Story.

Schnarchnase 06. Okt 2016

Nur dass nicht das von dir gewählte Europaparlament die Kommissare ernennt, sondern die...

JTR 04. Okt 2016

Und wenn sie selber Pleite gehen, weil es keine Kioske mehr gibt, dann klagen sie gleich...

JTR 04. Okt 2016

84 war wohl 1984 und wir sind viel "fortschrittlicher", bei uns merken die Sklaven nicht...

Tuxianer 30. Sep 2016

Nein, es geht nicht um des Herrn Oettingers Begehrlichkeiten (Pseudo-Macht-Gefühl, Pseudo...

Tuxianer 30. Sep 2016

Ersetze "CDU" durch "Berufs", dann ist der Beitrag i. O. Solche Karrieristen-um-jeden...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /