Abo
  • Services:

Auch das OLG München definiert keine Obergrenze

Der Anwalt der DIZ lehnt das ab, weil es einem Verlag nicht zuzumuten sei, angesichts der Vielzahl von Crawlern im Netz Vorgaben für jeden einzelnen zu machen. Welche Snippetlänge der Süddeutsche Verlag für unkritisch hält, wie viel uberMetrics -Konkurrenten zahlen, um eine Lizenz zur Verwendung bestimmter Snippetlängen zu bekommen und ob der Verlag auf der Grundlage des Leistungsschutzrechts auch gegen andere Unternehmen als Ubermetrics vorgeht, beantwortet der Anwalt auf Anfrage von Zeit Online nicht. Es handele sich um "Geschäftsentscheidungen und -geheimnisse unserer Mandantin oder ihr konkretes Verhalten bei Vertragsabschlüssen". Dazu könne oder wolle sich der Verlag nicht öffentlich äußern.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Gerichte sind nicht bereit, sich in diesem Streit zwischen die Fronten zu stellen. Auch nicht das Oberlandesgericht München. Am Nachmittag gibt Richter Pichlmaier die Entscheidung bekannt: Es bleibt bei der einstweiligen Verfügung, Bunk darf längere Snippets der SZ nicht nutzen. Eine Snippethöchstlänge definiert das OLG nicht.

Die EU-Kommission erwägt ein europaweites Leistungsschutzrecht

Patrick Bunk ist damit kein bisschen schlauer. Aber ärmer. Der Prozess kostet ihn eine sechsstellige Summe. Für ein Startup können solche Verfahren schnell existenzgefährdend werden. Nicht nur wegen der unmittelbaren Kosten. Sondern vor allem, weil Geldgeber nicht investieren, wenn laufende Verfahren Teile des Geschäftsmodells infrage stellen.

Bunks Dienst Delta zeigt Suchergebnisse von Sueddeutsche.de jetzt nur noch mit Snippets an, die höchstens sieben Wörter lang sind. Das entspricht dem unverbindlichen Schlichtungsvorschlag des Deutschen Patent- und Markenamtes zu diesem Streit. Sinnvoll findet Bunk die Grenze nicht. Er findet, damit sei niemandem geholfen, den Verlagen nicht, den Lesern nicht und ihm auch nicht. Er sagt: "Den durch diese Rechtsunsicherheit bedingten Standortnachteil für Suchmaschinen-Technologien aus Deutschland müssen wir akzeptieren."

Was andere möglicherweise nicht davon abhält, diesen Unsinn nachzumachen. Die EU-Kommission plant unter Leitung von Digitalkommissar Günther Oettinger eine Gesetzesinitiative, die unter anderem zu einem Leistungsschutzrecht für Presseverleger auf europäischer Ebene führen könnte.

 Was sind 'kleinste Textmengen'?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 15,99€
  2. (-63%) 34,99€
  3. (-50%) 4,99€

ImBackAlive 24. Jul 2016

Ein MdB hat zu keinem Zeitpunkt Anspruch auf eine Abfindung. Die gibt es schlicht nicht...

mnementh 23. Jul 2016

Sie wollen ja alle in der Trefferliste angezeigt werden. Google hat nach Einführung des...

Milber 23. Jul 2016

Hast Recht. Ein guter Lobbyist liegt in diesem Gehaltsgefüge.

unbuntu 23. Jul 2016

Und solange das nicht passiert muss das Gesetz ja automatisch ungültig sein, denn sonst...

Dumpfbacke 22. Jul 2016

Muss ich mehr als Seite 1 lesen? Es kommt so, wie man es sich denken könnte. Wer soll den...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /