Abo
  • Services:
Anzeige
Demonstration gegen das Leistungsschutzrecht in Berlin am 1. März 2013
Demonstration gegen das Leistungsschutzrecht in Berlin am 1. März 2013 (Bild: Digitale Gesellschaft/CC BY-SA 2.0)

Auch das OLG München definiert keine Obergrenze

Der Anwalt der DIZ lehnt das ab, weil es einem Verlag nicht zuzumuten sei, angesichts der Vielzahl von Crawlern im Netz Vorgaben für jeden einzelnen zu machen. Welche Snippetlänge der Süddeutsche Verlag für unkritisch hält, wie viel uberMetrics -Konkurrenten zahlen, um eine Lizenz zur Verwendung bestimmter Snippetlängen zu bekommen und ob der Verlag auf der Grundlage des Leistungsschutzrechts auch gegen andere Unternehmen als Ubermetrics vorgeht, beantwortet der Anwalt auf Anfrage von Zeit Online nicht. Es handele sich um "Geschäftsentscheidungen und -geheimnisse unserer Mandantin oder ihr konkretes Verhalten bei Vertragsabschlüssen". Dazu könne oder wolle sich der Verlag nicht öffentlich äußern.

Anzeige

Die Gerichte sind nicht bereit, sich in diesem Streit zwischen die Fronten zu stellen. Auch nicht das Oberlandesgericht München. Am Nachmittag gibt Richter Pichlmaier die Entscheidung bekannt: Es bleibt bei der einstweiligen Verfügung, Bunk darf längere Snippets der SZ nicht nutzen. Eine Snippethöchstlänge definiert das OLG nicht.

Die EU-Kommission erwägt ein europaweites Leistungsschutzrecht

Patrick Bunk ist damit kein bisschen schlauer. Aber ärmer. Der Prozess kostet ihn eine sechsstellige Summe. Für ein Startup können solche Verfahren schnell existenzgefährdend werden. Nicht nur wegen der unmittelbaren Kosten. Sondern vor allem, weil Geldgeber nicht investieren, wenn laufende Verfahren Teile des Geschäftsmodells infrage stellen.

Bunks Dienst Delta zeigt Suchergebnisse von Sueddeutsche.de jetzt nur noch mit Snippets an, die höchstens sieben Wörter lang sind. Das entspricht dem unverbindlichen Schlichtungsvorschlag des Deutschen Patent- und Markenamtes zu diesem Streit. Sinnvoll findet Bunk die Grenze nicht. Er findet, damit sei niemandem geholfen, den Verlagen nicht, den Lesern nicht und ihm auch nicht. Er sagt: "Den durch diese Rechtsunsicherheit bedingten Standortnachteil für Suchmaschinen-Technologien aus Deutschland müssen wir akzeptieren."

Was andere möglicherweise nicht davon abhält, diesen Unsinn nachzumachen. Die EU-Kommission plant unter Leitung von Digitalkommissar Günther Oettinger eine Gesetzesinitiative, die unter anderem zu einem Leistungsschutzrecht für Presseverleger auf europäischer Ebene führen könnte.

 Was sind 'kleinste Textmengen'?

eye home zur Startseite
ImBackAlive 24. Jul 2016

Ein MdB hat zu keinem Zeitpunkt Anspruch auf eine Abfindung. Die gibt es schlicht nicht...

mnementh 23. Jul 2016

Sie wollen ja alle in der Trefferliste angezeigt werden. Google hat nach Einführung des...

Milber 23. Jul 2016

Hast Recht. Ein guter Lobbyist liegt in diesem Gehaltsgefüge.

unbuntu 23. Jul 2016

Und solange das nicht passiert muss das Gesetz ja automatisch ungültig sein, denn sonst...

Dumpfbacke 22. Jul 2016

Muss ich mehr als Seite 1 lesen? Es kommt so, wie man es sich denken könnte. Wer soll den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  2. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-43%) 23,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    ustas04 | 18:46

  2. Re: "mangelnde Transparenz"

    divStar | 18:42

  3. Re: Schadensersatzpflicht für fahrlässige...

    Oktavian | 18:37

  4. Re: Kenne ich

    kotzwuerg | 18:34

  5. Re: Performance ist mies

    windbeutel | 18:34


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel