Abo
  • Services:

Leistungsschutzrecht: Kartellkammer weist Klage gegen Google zurück

Im Streit über das Leistungsschutzrecht haben die Verlage eine neue Niederlage gegen Google eingesteckt. Das Landgericht Berlin hält den Suchmaschinenmarkt für ein "ausgewogenes System", von dem alle profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Kein Eingang zum Leistungsschutzrecht, sondern zu einem früheren Luftschutzraum in Dresden
Kein Eingang zum Leistungsschutzrecht, sondern zu einem früheren Luftschutzraum in Dresden (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Hat Google unter Ausnutzung seiner Marktmacht von Verlagen eine kostenlose Nutzung von Inhalten erzwungen? Eine entsprechende Klage von elf deutschen Verlagsgruppen gegen den Suchmaschinenkonzern wies die Kartellkammer des Landgerichts Berlin am Freitag zurück. Zwar habe Google mit seinen Diensten eine dominante Stellung im Suchmaschinenmarkt. Allerdings sehe das Gericht keine Diskriminierung der Kläger, hieß es in einer Pressemitteilung zu dem Urteil (Aktenzeichen 92 O 5/14 kart).

Inhalt:
  1. Leistungsschutzrecht: Kartellkammer weist Klage gegen Google zurück
  2. Google verteidigt sich ungeschickt

Diese Entscheidung hatte sich bereits in der 90-minütigen mündlichen Verhandlung am Freitag abgezeichnet. Die Kammer tendiere dazu, die Klage der Verlage abzuweisen, sagte der Vorsitzende Richter Peter Scholz zu Beginn. Damit folgte das Gericht letztlich einem Beschluss des Bundeskartellamts vom September 2015, der Googles Vorgehen ebenfalls für begründet erachtet hatte. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa prüfen die Verlage nun, ob sie vor die nächsthöhere Instanz, das Kammergericht des Landes Berlin, ziehen wollen.

Nach Ansicht des Landgerichts handelt es sich bei der Nutzung von Suchmaschinen um eine "sternenförmige Konstellation": Google befinde sich in der Mitte, von wo aus drei Zacken zu den Nutzern, den Webseitenbetreibern und der Werbewirtschaft ausgingen. Dabei stelle die Nutzung von Google eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten dar. Dieses Konzept würde aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn Google für das Recht zur Wiedergabe von Snippets und Vorschaubildern in den Suchergebnissen ein Entgelt zu entrichten hätte, teilte das Gericht mit. Es sei ein "ausgewogenes System, das von der Werbewirtschaft bezahlt wird", sagte Scholz in der Verhandlung und fügte hinzu: "Alle sind einigermaßen glücklich."

Verlage sehen sich diskriminiert

Das trifft für die in der VG Media organisierten Verlage jedoch nicht zu. Sie wollen von den Milliardengewinnen Googles profitieren, weil sich ihre eigenen digitalen Geschäftsmodelle vielfach nicht rechnen. Allerdings weigert sich Google bislang beharrlich, den Verlagen eine Lizenz für die Anzeige von Textausschnitten in seinen Suchergebnissen zu zahlen. Da das Leistungsschutzrecht keinen Kontrahierungszwang vorsieht, kann die Suchmaschine rein rechtlich auch nicht dazu gezwungen werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Schwäbisch Hall
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg

Die Klage der Verlage, darunter Axel Springer, Madsack und DuMont, zielt daher nicht gegen die verkürzte Darstellung von Inhalten als solche ab. Vielmehr fühlen sie sich dadurch ungleich behandelt und diskriminiert, weil Google lediglich von solchen Verlagen eine Einwilligung einholte, die über die VG Media ihr Leistungsschutzrecht wahrnehmen wollen. Wenn Google nur diese Verlage verkürzt darstelle, sei das eine Diskriminierung gegenüber den übrigen Medien.

Der Traum vom konkurrierenden Markt

Die Verlage träumen dabei von einem Suchmaschinenmarkt, in dem mehrere Anbieter konkurrieren und in dem es einen Wettbewerb um kostenpflichtige Medieninhalte gibt. Derzeit wisse Google aber, dass sich kein Verlag einen Verzicht auf die Anzeige von Textausschnitten und Vorschaubildern leisten könne. Daher sei das Unternehmen auch nicht zur Zahlung von Lizenzen bereit. Die Anwälte räumten dabei ein, dass die Gratislizenz für Google kleinere Anbieter von Suchmaschinen benachteilige. Dieses Argument sei "vernünftig". Ein entsprechendes Verfahren vor dem Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) gegen die VG Media ist noch nicht entschieden.

Google verteidigt sich ungeschickt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. (-62%) 11,50€
  3. für 2€ (nur für Neukunden)

neocron 25. Feb 2016

so wie auch beim leistungsschutzrecht ... also hat auch das dann nicht wirklich einen...

tingelchen 22. Feb 2016

Das gilt ja nicht nur Google alleine. Es gibt noch etliche andere Suchmaschinen. Die das...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2016

Schön zu sehen, wenn ein Gericht mal Augenmaß und Sachverstand besitzt! :) Eine sehr gute...

tingelchen 20. Feb 2016

Vorausgesetzt es würde so kommen, dann müsste aber nicht nur Google zahlen, sondern alle...

Pjörn 20. Feb 2016

»Journalismus heißt, etwas zu drucken,von dem jemand will, dass es nicht gedruckt wird...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /