Abo
  • Services:
Anzeige
Google will auch weiterhin nicht für Snippets zahlen.
Google will auch weiterhin nicht für Snippets zahlen. (Bild: Elijah Nouvelage/Reuters)

Leistungsschutzrecht: Google will weiterhin nicht für Snippets zahlen

Google will auch weiterhin nicht für Snippets zahlen.
Google will auch weiterhin nicht für Snippets zahlen. (Bild: Elijah Nouvelage/Reuters)

Kein Geld für Snippets: Google bleibt bei seiner Haltung zum Leistungsschutzrecht. In der vergangenen Woche hat die VG Media noch auf eine Einigung mit dem Suchmaschinenbetreiber gehofft.

Anzeige

Google will auch weiterhin nicht für die Verwendung von Snippets zahlen. Das bestätigte ein Sprecher des Unternehmens der dpa. Hintergrund ist ein Schlichterspruch der Schiedsstelle des Deutschen Patent- und Markenamtes aus der vergangenen Woche.

Die Schiedsstelle wies die von der VG Media geforderten Tarife nicht grundsätzlich zurück. Die von den Verlegern geforderten 6,1084 Prozent von Googles Erlösen aus der Darstellung von Verlagsinhalten seien jedoch zu hoch angesetzt. In dem Abschlussdokument hieß es: "Die Schiedsstelle schlägt eine feste Obergrenze von sieben Wörtern unter Ausschluss der Suchbegriffe vor."

Google bezeichnet die Snippets als positiv für die Verlage: "Wir zahlen daher nicht für Snippets, arbeiten aber weiter gern mit den Verlegern zusammen, um Leser zu ihren Artikeln zu leiten, ihre Marken online zu stärken und digitalen Journalismus zu fördern."

Experten bezweifeln, dass die in der VG Media organisierten Verlage durch das Leistungsschutzrecht tatsächlich nennenswerte Erlöse erzielten.


eye home zur Startseite
crazypsycho 29. Sep 2015

Das würde den Verlagen aber nicht gefallen. Denn kaum jemand würde dafür bezahlen...

crazypsycho 29. Sep 2015

Warum sollte man das tun, wenn Zensur umgangssprachlich etabliert ist und von jedem...

stuempel 29. Sep 2015

Wenn abertausende sich zu wandelnden Littfasssäulen machen, ist das Verkaufsförderung...

Rangar 29. Sep 2015

An Googles Stelle würde ich den Verlagen eine Rechnung schicken dafür, dass ich für sie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. über Ratbacher GmbH, Großraum Würzburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Legend of Tarzan, Mad Max: Fury Road, Der Hobbit, Gravity)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A

  2. Update 1.2

    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

  3. HTTPS

    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

  4. Datenrate

    Facebook und Nokia bringen Seekabel ans Limit

  5. Grafikkarte

    Zotac will die schnellste Geforce GTX 1080 Ti stellen

  6. Ab 2018

    Cebit findet künftig im Sommer statt

  7. Google

    Maps erlaubt Teilen des eigenen Standortes in Echtzeit

  8. Datengesetz geplant

    Halter sollen Eigentümer von Fahrzeugdaten werden

  9. Nintendo Switch

    Leitfähiger Schaumstoff löst Joy-Con-Probleme

  10. Stack Overflow

    Deutsche Entwickler fühlen sich unterbezahlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer
  2. Apple Park Apple bezieht das Raumschiff
  3. Klage gegen Steuernachzahlung Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  2. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf
  3. Social Media Facebook verbietet Datennutzung für Überwachung

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Der Kniefall der EU-Kommission vor der Industrie

    Iomegan | 06:58

  2. Re: Programmierer oder Softwareentwickler?

    Desertdelphin | 06:57

  3. Was, noch kein Gemecker?

    kaymvoit | 06:57

  4. Re: schöne Sache

    Helites | 06:54

  5. Re: Gehört integriert...

    PocketIsland | 06:48


  1. 18:59

  2. 18:42

  3. 18:06

  4. 17:39

  5. 17:10

  6. 16:46

  7. 16:26

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel