Leistungsschutzrecht: Google News in Spanien wird dichtgemacht

Google zieht Konsequenzen aus einem neuen Leistungsschutzrecht in Spanien. Künftig wird es kein spanisches Google News mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google macht sein spanisches Google News am 16. Dezember 2014 dicht.
Google macht sein spanisches Google News am 16. Dezember 2014 dicht. (Bild: news.google.es/Screenshot: Golem.de)

Der Suchmaschinenbetreiber Google schließt die spanische Version von Google News. Wie Google am Mittwoch in einem Blogbeitrag mitteilte, zieht das Unternehmen damit die Konsequenzen aus einem neuen spanischen Gesetz, das Nachrichtenaggregatoren vom 1. Januar 2015 an zur Zahlung einer Abgabe verpflichtet, wenn sie auch nur "kleinste Textschnipsel" verwenden. "Dieser Ansatz ist nicht tragfähig, da es auf Google News keine Werbung gibt und der Dienst somit auch keine Einkünfte erzielt", teilte das Unternehmen mit. Mit "wirklicher Trauer" werde Google News daher am 16. Dezember 2014 in Spanien eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Die entsprechende Reform des Gesetzes über geistiges Eigentum war am 30. Oktober 2014 vom Parlament in Madrid verabschiedet worden. Die Reform sieht auch Geldstrafen von bis zu 600.000 Euro für Anbieter vor, die illegale Downloads ermöglichen, sowie eine schärfere Überwachung zum Schutz des geistigen Eigentums. Das Gesetz spricht von einem "angemessenen Ausgleich" für die Nutzung von Inhalten, ohne dass die Gebührenhöhe näher präzisiert würde.

Mehrere Unterschiede zu deutschem Leistungsschutzrecht

Im Unterschied zum deutschen Leistungsschutzrecht betrifft das Gesetz nach Angaben von Google-Sprecher Ralf Bremer nur Nachrichtenaggregatoren und nicht allgemeine Suchdienste. Zudem hätten die Verlage dabei nicht die Möglichkeit, auf die Forderungen zu verzichten. Auch sei die Länge des geschützten Materials nicht eingeschränkt, so dass sogar Überschriften und einzelne Begriffe lizenzpflichtig sein könnten. "Trotz der Änderungen arbeiten wir weiter mit spanischen Verlagen zusammen und unterstützen sie dabei, ihre Reichweite und Umsätze im Internet zu erhöhen", teilte Google mit.

Die vor allem von den Verlegern unterstützte Gesetzesreform kam nur mit den Stimmen der Abgeordneten der konservativen Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy durch. Sprecher linker Parteien und auch Vertreter der Kulturszene hatten kritisiert, dass die neue Regelung - in Spanien "Google-Gebühr" genannt - die Freiheiten einschränke und nur die großen Kommunikationsunternehmen begünstige.

Kartellbehörde kritisiert Gesetz

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google hatte damals mitgeteilt, "enttäuscht" über das Gesetz zu sein. "Wir glauben, dass Dienste wie Google News dazu beitragen, dass die Seiten der Herausgeber mehr Besucher bekommen", zitiert die Nachrichtenagentur efe einen Google-Sprecher. Man wolle nun die Optionen von Google im Rahmen der neuen Regelung studieren, hieß es, was nun zur Schließung von Google News geführt hat. Kritik an dem Gesetz war auch von der spanischen Kartellbehörde gekommen. Diese hatte sich vor allem an der Unverzichtbarkeitsklausel des Gesetzes gestört.

In Deutschland sind zahlreiche Verlage bislang mit dem Versuch gescheitert, Google zur Zahlung von Lizenzabgaben für die Verlinkung von Zeitungsartikeln zu zwingen. Das Bundeskartellamt wies bislang die Auffassung der Verlage zurück, wonach Google aufgrund seiner Marktmacht dazu verpflichtet sein könnte, lizenzpflichtige Inhalte gegen seinen Willen anzuzeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mnementh 03. Mai 2015

Ja, Welt ändert öfter mal die Überschriften und den Wortlaut der Artikel und stellt das...

GodsBoss 03. Mai 2015

Falls dein Dienst genauso arbeitet wie Google News, dann wirst du erstmal wenig Inhalte...

baz 15. Dez 2014

Nein, es ist natürlich nicht egal wie viel ich verdiene. Es ist mir aber absolut egal...

Anonymer Nutzer 12. Dez 2014

M. Broder als Autor auf der seite....das reicht schon um zu wissen das die seite der...

Anonymer Nutzer 11. Dez 2014

Und das Wort stammt ja noch nicht mal von Dir :) Du hast es auch nur übernommen, so wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

  3. Mobilfunkmasten schneller bauen: Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs
    Mobilfunkmasten schneller bauen
    Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs

    Der Deutsche Städtetag lehnt die Forderung des Telefónica-Chefs ab, dass Netzbetreiber beim Bau von Mobilfunkmasten wie Tesla behandelt werden sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /