Abo
  • IT-Karriere:

Leistungsschutzrecht: Google News in Spanien wird dichtgemacht

Google zieht Konsequenzen aus einem neuen Leistungsschutzrecht in Spanien. Künftig wird es kein spanisches Google News mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google macht sein spanisches Google News am 16. Dezember 2014 dicht.
Google macht sein spanisches Google News am 16. Dezember 2014 dicht. (Bild: news.google.es/Screenshot: Golem.de)

Der Suchmaschinenbetreiber Google schließt die spanische Version von Google News. Wie Google am Mittwoch in einem Blogbeitrag mitteilte, zieht das Unternehmen damit die Konsequenzen aus einem neuen spanischen Gesetz, das Nachrichtenaggregatoren vom 1. Januar 2015 an zur Zahlung einer Abgabe verpflichtet, wenn sie auch nur "kleinste Textschnipsel" verwenden. "Dieser Ansatz ist nicht tragfähig, da es auf Google News keine Werbung gibt und der Dienst somit auch keine Einkünfte erzielt", teilte das Unternehmen mit. Mit "wirklicher Trauer" werde Google News daher am 16. Dezember 2014 in Spanien eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Jobware GmbH, Paderborn
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Die entsprechende Reform des Gesetzes über geistiges Eigentum war am 30. Oktober 2014 vom Parlament in Madrid verabschiedet worden. Die Reform sieht auch Geldstrafen von bis zu 600.000 Euro für Anbieter vor, die illegale Downloads ermöglichen, sowie eine schärfere Überwachung zum Schutz des geistigen Eigentums. Das Gesetz spricht von einem "angemessenen Ausgleich" für die Nutzung von Inhalten, ohne dass die Gebührenhöhe näher präzisiert würde.

Mehrere Unterschiede zu deutschem Leistungsschutzrecht

Im Unterschied zum deutschen Leistungsschutzrecht betrifft das Gesetz nach Angaben von Google-Sprecher Ralf Bremer nur Nachrichtenaggregatoren und nicht allgemeine Suchdienste. Zudem hätten die Verlage dabei nicht die Möglichkeit, auf die Forderungen zu verzichten. Auch sei die Länge des geschützten Materials nicht eingeschränkt, so dass sogar Überschriften und einzelne Begriffe lizenzpflichtig sein könnten. "Trotz der Änderungen arbeiten wir weiter mit spanischen Verlagen zusammen und unterstützen sie dabei, ihre Reichweite und Umsätze im Internet zu erhöhen", teilte Google mit.

Die vor allem von den Verlegern unterstützte Gesetzesreform kam nur mit den Stimmen der Abgeordneten der konservativen Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy durch. Sprecher linker Parteien und auch Vertreter der Kulturszene hatten kritisiert, dass die neue Regelung - in Spanien "Google-Gebühr" genannt - die Freiheiten einschränke und nur die großen Kommunikationsunternehmen begünstige.

Kartellbehörde kritisiert Gesetz

Google hatte damals mitgeteilt, "enttäuscht" über das Gesetz zu sein. "Wir glauben, dass Dienste wie Google News dazu beitragen, dass die Seiten der Herausgeber mehr Besucher bekommen", zitiert die Nachrichtenagentur efe einen Google-Sprecher. Man wolle nun die Optionen von Google im Rahmen der neuen Regelung studieren, hieß es, was nun zur Schließung von Google News geführt hat. Kritik an dem Gesetz war auch von der spanischen Kartellbehörde gekommen. Diese hatte sich vor allem an der Unverzichtbarkeitsklausel des Gesetzes gestört.

In Deutschland sind zahlreiche Verlage bislang mit dem Versuch gescheitert, Google zur Zahlung von Lizenzabgaben für die Verlinkung von Zeitungsartikeln zu zwingen. Das Bundeskartellamt wies bislang die Auffassung der Verlage zurück, wonach Google aufgrund seiner Marktmacht dazu verpflichtet sein könnte, lizenzpflichtige Inhalte gegen seinen Willen anzuzeigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

mnementh 03. Mai 2015

Ja, Welt ändert öfter mal die Überschriften und den Wortlaut der Artikel und stellt das...

GodsBoss 03. Mai 2015

Falls dein Dienst genauso arbeitet wie Google News, dann wirst du erstmal wenig Inhalte...

baz 15. Dez 2014

Nein, es ist natürlich nicht egal wie viel ich verdiene. Es ist mir aber absolut egal...

Anonymer Nutzer 12. Dez 2014

M. Broder als Autor auf der seite....das reicht schon um zu wissen das die seite der...

azeu 11. Dez 2014

Und das Wort stammt ja noch nicht mal von Dir :) Du hast es auch nur übernommen, so wie...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /