Abo
  • Services:

Leistungsschutzrecht: Google leitet pro Minute 100.000 Klicks auf Verlagsseiten

Google bringt Verlegern weltweit pro Minute 100.000 Zugriffe auf ihre Artikel im Internet. Mit dieser Zahl will der US-Konzern gegen das Leistungsschutzrecht in Deutschland argumentieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Leistungsschutzrecht: Google leitet pro Minute 100.000 Klicks auf Verlagsseiten
(Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Google-Sprecher Kay Oberbeck hat sich gegen das Leistungsschutzrecht in Deutschland gewandt. In einem Kommentar für die Nachrichtenagentur dapd, den Oberbeck auch Golem.de zur Verfügung gestellt hat, heißt es, dass Presseverlage in erheblichem Umfang von Suchmaschinen profitierten. "Alleine durch Google werden pro Minute 100.000 Klicks auf Verlagsseiten weitergeleitet, die diese für sich nutzen können. Google sorgt mit seinem Dienst Adsense für Werbung auf Verlagsseiten und schüttete im Jahr 2011 über 7 Milliarden US-Dollar an diese Partner aus."

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Seine Angaben bezögen sich auf Googles weltweite Aktivitäten, erklärte Oberbeck bei Twitter.

Mit dem Leistungsschutzrecht, das durch Änderungen in Paragraf 87 des Urheberrechtsgesetzes eingeführt werden soll, will die Bundesregierung den Verlagen mehr Macht im Internet geben. Hintergrund ist, dass Verlage wie der Axel-Springer-Verlag der Meinung sind, Google würde an der Auflistung von Presseartikeln Geld durch Werbung verdienen und müsste diejenigen finanziell beteiligen, die solche Inhalte produzieren. In einem neuen Referentenentwurf für ein Leistungsschutzrecht aus dem Bundesjustizministerium heißt es laut einem unbestätigten Bericht: "Zulässig ist die öffentliche Zugänglichmachung von Presseerzeugnissen, soweit sie nicht durch die Anbieter von Suchmaschinen erfolgt."

"Aggregatoren sind Schattenwirtschaft"

Aggregatoren, die "rechtswidrig mit den Leistungen der Verlage Kasse machen" wollten, seien "keine soliden Wirtschaftsunternehmen, sondern allenfalls Teil der Schattenwirtschaft", sagte Dietmar Wolff vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV).

Der BDZV wandte sich am 30. Juli 2012 gegen den geänderten Entwurf für ein Leistungsschutzrecht. Ein solches Gesetz beträfe nur die Suchmaschinenbetreiber und ließe diejenigen unbehelligt, die mit den digitalen Inhalten der Verlage missbräuchlich Geschäfte machen. "Das wäre ein Freifahrtschein für die Aggregatoren, die schon jetzt die Verlagsinternetseiten absaugen, um damit Geld zu verdienen", erklärten BDZV und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ).

Nachtrag vom 22. August 2012, 15:32 Uhr

Dazu erklären die Verbandssprecher Golem.de: "Leider sind diese sieben Milliarden Dollar bislang nicht bei den Verlagen angekommen. Vielleicht möchte Google erneut versuchen, sie zu überweisen?" Möglicherweise spreche Oberbeck über weltweite Ausschüttungen der Adsense-Gesamtumsätze; diese gingen allerdings nur zu einem Bruchteil an die Verlage. "BDZV und VDZ ermuntern Google zur Fortsetzung der Debatte mit richtigen Fakten und nicht mit Angstszenarien", heißt es dazu weiter von den Verlegerorganisationen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,49€

AndreasWill 24. Aug 2012

Das passiert, wenn man Google verbietet Verlagsseiten aus dem Index zu werfen: http...

ICH_DU 23. Aug 2012

ah ok ;) liegt daran weil ich einfach nen Beispiel haben wollte und da die Gerüchteküche...

Anonymer Nutzer 22. Aug 2012

Charaktervergleich ;) A) B) C) D) oder sogar noch besser? Echt guter Vergleich *g* da...

__destruct() 22. Aug 2012

Genau deswegen sollte Google das während dieser Gerichtsverhandlungen vorschlagen, damit...

San_Tropez 22. Aug 2012

https://www.golem.de/news/leistungsschutzrecht-axel-springer-konzern-gibt-entwarnung-fuer...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /