• IT-Karriere:
  • Services:

Leistungsschutzrecht: Google experimentiert mit Auslistung australischer Medien

Australien plant ein schärferes Leistungsschutzrecht als in Europa. Nun testet Google die Auslistung einzelner Medien.

Artikel veröffentlicht am ,
Google experimentiert mit australischen Medien.
Google experimentiert mit australischen Medien. (Bild: Paresh Dave/Reuters)

Der Suchmaschinenkonzern Google prüft die Auswirkungen des geplanten australischen Leistungsschutzrechts auf die Zugriffe von Medien. Das Unternehmen bestätigte nach Angaben der australischen Financial Review entsprechende Hinweise von Lesern. "Wir führen derzeit einige Experimente durch, mit denen jeweils etwa ein Prozent der Nutzer der Google-Suche in Australien erreicht werden, um die gegenseitigen Auswirkungen von Nachrichtenunternehmen und Google-Suche zu messen", sagte ein Google-Sprecher dem Blatt. Diese Experimente sollen Anfang Februar abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen
  2. Gasnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Hintergrund der temporären Auslistung ist der geplante Bezahlzwang für die Nutzung von Nachrichten durch Internetplattformen. Ein Anfang Dezember 2020 in das australische Parlament eingebrachter Gesetzentwurf für einen Medienkodex sieht vor, dass Internetanbieter wie Google oder Facebook mit registrierten Nachrichtenangeboten in Verhandlungen treten müssen, wenn sie Nachrichteninhalte auf ihren Seiten verfügbar machen oder damit "interagieren", beispielsweise durch Verlinkungen.

Google und Facebook lehnen den Bezahlzwang ab und verweisen darauf, dass die Medien von dem zugeführten Traffic ebenfalls profitierten. "Falls der Gesetzesentwurf beschlossen wird, werden wir widerwillig Verlegern und Nutzern in Australien nicht mehr erlauben, lokale und internationale Nachrichten auf Facebook oder Instagram zu teilen", warnte Facebook-Manager Will Easton in einem Blogbeitrag.

Vorwurf der Panikmache

Australische Verlage bezeichneten die Experimente Googles laut Financial Review als "Panikmache" und "erschreckendes Beispiel für dessen außergewöhnliche Marktmacht".

Finanzminister Josh Frydenberg verurteilte ebenfalls das Vorgehen des US-Konzerns. "Die digitalen Giganten sollten sich darauf konzentrieren, für Originalinhalte zu bezahlen und diese nicht zu blockieren", sagte er laut Financial Review.

Ebenso wie in Deutschland erscheint auch die Argumentation der australischen Verlage in sich widersprüchlich. Auf der einen Seite werfen sie Google vor, von der Nutzung der Verlagsinhalte in unangemessener Weise zu profitieren. Verzichtet Google jedoch auf die Anzeige der Inhalte, laufen sie Sturm wegen eines Missbrauchs der Marktmacht. Daher müsste Google nach Ansicht der Verlage deren Inhalt nicht nur anzeigen und verlinken, sondern auch noch für die Verlinkung bezahlen. Anders als das europäische Leistungsschutzrecht sieht der australische Medienkodex keine kostenlose Verlinkung und Nutzung kleinster Textausschnitte ohne Lizenzierung vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  3. 14,49€

andkleves 15. Jan 2021 / Themenstart

So eine Art GEMA fürs Internet? Weiß nicht, ob das funktionieren kann - stelle ich mir...

Trockenobst 14. Jan 2021 / Themenstart

Deswegen war das schon immer Dummfug. Die Presse auf der Welt stirbt 1000 kleine Tode...

Mel 14. Jan 2021 / Themenstart

Wenn Facebook für jeden Artikel der dort verlinkt wird zahlen muss braucht man wirklich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

    •  /