Leistungsschutzrecht: Google experimentiert mit Auslistung australischer Medien

Australien plant ein schärferes Leistungsschutzrecht als in Europa. Nun testet Google die Auslistung einzelner Medien.

Artikel veröffentlicht am ,
Google experimentiert mit australischen Medien.
Google experimentiert mit australischen Medien. (Bild: Paresh Dave/Reuters)

Der Suchmaschinenkonzern Google prüft die Auswirkungen des geplanten australischen Leistungsschutzrechts auf die Zugriffe von Medien. Das Unternehmen bestätigte nach Angaben der australischen Financial Review entsprechende Hinweise von Lesern. "Wir führen derzeit einige Experimente durch, mit denen jeweils etwa ein Prozent der Nutzer der Google-Suche in Australien erreicht werden, um die gegenseitigen Auswirkungen von Nachrichtenunternehmen und Google-Suche zu messen", sagte ein Google-Sprecher dem Blatt. Diese Experimente sollen Anfang Februar abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) im Bereich F&E - Laborinformationsmanagement
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. PHP Symfony Entwickler (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
Detailsuche

Hintergrund der temporären Auslistung ist der geplante Bezahlzwang für die Nutzung von Nachrichten durch Internetplattformen. Ein Anfang Dezember 2020 in das australische Parlament eingebrachter Gesetzentwurf für einen Medienkodex sieht vor, dass Internetanbieter wie Google oder Facebook mit registrierten Nachrichtenangeboten in Verhandlungen treten müssen, wenn sie Nachrichteninhalte auf ihren Seiten verfügbar machen oder damit "interagieren", beispielsweise durch Verlinkungen.

Google und Facebook lehnen den Bezahlzwang ab und verweisen darauf, dass die Medien von dem zugeführten Traffic ebenfalls profitierten. "Falls der Gesetzesentwurf beschlossen wird, werden wir widerwillig Verlegern und Nutzern in Australien nicht mehr erlauben, lokale und internationale Nachrichten auf Facebook oder Instagram zu teilen", warnte Facebook-Manager Will Easton in einem Blogbeitrag.

Vorwurf der Panikmache

Australische Verlage bezeichneten die Experimente Googles laut Financial Review als "Panikmache" und "erschreckendes Beispiel für dessen außergewöhnliche Marktmacht".

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Finanzminister Josh Frydenberg verurteilte ebenfalls das Vorgehen des US-Konzerns. "Die digitalen Giganten sollten sich darauf konzentrieren, für Originalinhalte zu bezahlen und diese nicht zu blockieren", sagte er laut Financial Review.

Ebenso wie in Deutschland erscheint auch die Argumentation der australischen Verlage in sich widersprüchlich. Auf der einen Seite werfen sie Google vor, von der Nutzung der Verlagsinhalte in unangemessener Weise zu profitieren. Verzichtet Google jedoch auf die Anzeige der Inhalte, laufen sie Sturm wegen eines Missbrauchs der Marktmacht. Daher müsste Google nach Ansicht der Verlage deren Inhalt nicht nur anzeigen und verlinken, sondern auch noch für die Verlinkung bezahlen. Anders als das europäische Leistungsschutzrecht sieht der australische Medienkodex keine kostenlose Verlinkung und Nutzung kleinster Textausschnitte ohne Lizenzierung vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Raumfahrt: Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon
    Raumfahrt
    Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon

    NOR Flash Speicher soll hohe Strahlungsresistenz und bis zu 250 Jahre Datenerhalt für FPGAs, Mikrocontroller und Bildspeicher garantieren.

  2. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

  3. Fahrrad-Navigation im Test: Rechenpower für Radfahrer
    Fahrrad-Navigation im Test
    Rechenpower für Radfahrer

    Schnell, sicher und schön ans Ziel: Das schaffen Bike-Computer besser als jedes Smartphone. Wir haben die Top-Geräte ausprobiert - und günstige Alternativen.
    Von Peter Steinlechner

andkleves 15. Jan 2021

So eine Art GEMA fürs Internet? Weiß nicht, ob das funktionieren kann - stelle ich mir...

Trockenobst 14. Jan 2021

Deswegen war das schon immer Dummfug. Die Presse auf der Welt stirbt 1000 kleine Tode...

Mel 14. Jan 2021

Wenn Facebook für jeden Artikel der dort verlinkt wird zahlen muss braucht man wirklich...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /