Leistungsschutzrecht: Google experimentiert mit Auslistung australischer Medien

Australien plant ein schärferes Leistungsschutzrecht als in Europa. Nun testet Google die Auslistung einzelner Medien.

Artikel veröffentlicht am ,
Google experimentiert mit australischen Medien.
Google experimentiert mit australischen Medien. (Bild: Paresh Dave/Reuters)

Der Suchmaschinenkonzern Google prüft die Auswirkungen des geplanten australischen Leistungsschutzrechts auf die Zugriffe von Medien. Das Unternehmen bestätigte nach Angaben der australischen Financial Review entsprechende Hinweise von Lesern. "Wir führen derzeit einige Experimente durch, mit denen jeweils etwa ein Prozent der Nutzer der Google-Suche in Australien erreicht werden, um die gegenseitigen Auswirkungen von Nachrichtenunternehmen und Google-Suche zu messen", sagte ein Google-Sprecher dem Blatt. Diese Experimente sollen Anfang Februar abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
  2. Fullstack Software Engineer (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Hintergrund der temporären Auslistung ist der geplante Bezahlzwang für die Nutzung von Nachrichten durch Internetplattformen. Ein Anfang Dezember 2020 in das australische Parlament eingebrachter Gesetzentwurf für einen Medienkodex sieht vor, dass Internetanbieter wie Google oder Facebook mit registrierten Nachrichtenangeboten in Verhandlungen treten müssen, wenn sie Nachrichteninhalte auf ihren Seiten verfügbar machen oder damit "interagieren", beispielsweise durch Verlinkungen.

Google und Facebook lehnen den Bezahlzwang ab und verweisen darauf, dass die Medien von dem zugeführten Traffic ebenfalls profitierten. "Falls der Gesetzesentwurf beschlossen wird, werden wir widerwillig Verlegern und Nutzern in Australien nicht mehr erlauben, lokale und internationale Nachrichten auf Facebook oder Instagram zu teilen", warnte Facebook-Manager Will Easton in einem Blogbeitrag.

Vorwurf der Panikmache

Australische Verlage bezeichneten die Experimente Googles laut Financial Review als "Panikmache" und "erschreckendes Beispiel für dessen außergewöhnliche Marktmacht".

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Finanzminister Josh Frydenberg verurteilte ebenfalls das Vorgehen des US-Konzerns. "Die digitalen Giganten sollten sich darauf konzentrieren, für Originalinhalte zu bezahlen und diese nicht zu blockieren", sagte er laut Financial Review.

Ebenso wie in Deutschland erscheint auch die Argumentation der australischen Verlage in sich widersprüchlich. Auf der einen Seite werfen sie Google vor, von der Nutzung der Verlagsinhalte in unangemessener Weise zu profitieren. Verzichtet Google jedoch auf die Anzeige der Inhalte, laufen sie Sturm wegen eines Missbrauchs der Marktmacht. Daher müsste Google nach Ansicht der Verlage deren Inhalt nicht nur anzeigen und verlinken, sondern auch noch für die Verlinkung bezahlen. Anders als das europäische Leistungsschutzrecht sieht der australische Medienkodex keine kostenlose Verlinkung und Nutzung kleinster Textausschnitte ohne Lizenzierung vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


andkleves 15. Jan 2021

So eine Art GEMA fürs Internet? Weiß nicht, ob das funktionieren kann - stelle ich mir...

Trockenobst 14. Jan 2021

Deswegen war das schon immer Dummfug. Die Presse auf der Welt stirbt 1000 kleine Tode...

Mel 14. Jan 2021

Wenn Facebook für jeden Artikel der dort verlinkt wird zahlen muss braucht man wirklich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Smart Watch: Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer bekommen
    Smart Watch
    Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer bekommen

    Apple plant für die kommende Apple Watch Series 8 offenbar ein Thermometer zur Messung der Körpertemperatur.

  2. Fahrzeugauslieferungen: Erfolgsserie bei Tesla beendet
    Fahrzeugauslieferungen
    Erfolgsserie bei Tesla beendet

    Ständig steigende Auslieferungszahlen sind bei Tesla erstmal vorbei. Der Grund liegt in Schanghai.

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch bis 9 Uhr: The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 OC LHR 399€, ASRock Z590M Pro4 99€, Apple AirPods Pro 169€) • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • be quiet! Pure Rock 2 25,10€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /