Abo
  • Services:
Anzeige
Belgische Presse aus dem Jahr der Klage, 2006
Belgische Presse aus dem Jahr der Klage, 2006 (Bild: Herwig Vergult/AFP/Getty Images)

Leistungsschutzrecht: Google einigt sich mit belgischen Zeitungsverlagen

Belgische Presse aus dem Jahr der Klage, 2006
Belgische Presse aus dem Jahr der Klage, 2006 (Bild: Herwig Vergult/AFP/Getty Images)

Während in Deutschland weiterhin über ein Leistungsschutzrecht für Verlage gestritten wird, hat sich Google in Belgien mit Verlagen geeinigt. Dort hatte Google einige Verlagswebseiten zeitweise ganz aus dem Index genommen, nachdem diese gegen Google News geklagt hatten.

Google vermeldet eine außergerichtliche Einigung mit französischsprachigen Zeitungsverlagen in Belgien. Dort hatten sich Verleger schon 2006 gegen Google News gewehrt und waren vor Gericht erfolgreich. Google reagierte darauf mit einer drastischen Maßnahme und nahm die Webseiten einiger Verlage vorübergehend komplett aus seinem Suchindex. Erst nachdem die Verleger dem US-Konzern zugesichert hatten, keine Strafzahlungen wegen Urheberrechtsverletzungen mehr einzufordern, nahm Google sie im Juli 2011 wieder auf. Der Fall wurde an das oberste belgische Gericht verwiesen.

Anzeige

Zwar hat Google mit Zeitungsverlegern und Autorenvereinigungen in Belgien eine Einigung gefunden; in der Frage, ob Google Urheberrechte verletzt, sind die Streitparteien aber weiterhin unterschiedlicher Ansicht. Offenbar haben sie aber einen Kompromiss gefunden, mit dem beide Seiten leben können.

Wie dieser Kompromiss aussieht, verrät Google nicht konkret. Man wolle Möglichkeiten nutzen, um sich gegenseitig geschäftlich zu helfen, heißt es in einer Pressemitteilung. Für die Verleger soll das mehr Traffic und Umsatz bedeuten, unter anderem via Adsense und Googles Adexchange. Konkret will Google auf den Webseiten der Verlage für seine Dienste werben, während die Verlage im Gegenzug den Einsatz von Google Adwords optimieren werden, um neue Leser zu gewinnen. Die Verlage sollen Google-Werkzeuge wie Google+ samt Hangouts verwenden. Zudem übernimmt Google die Anwalts- und Gerichtskosten, was darauf schließen lässt, dass Google zahlt, um ein höchstrichterliches Urteil zu vermeiden.

Darüber hinaus können Verlage laut Google ihre Inhalte auf freiwilliger Basis in Google News listen lassen.


eye home zur Startseite
Kaiser Ming 14. Dez 2012

in den Toppositionen? ja schon länger

ICH_DU 13. Dez 2012

.... sind doch eh beide voneinander abhängig und die Verlage noch mehr von google als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute bis zu 27% günstiger
  2. (u. a. Angebote aus den Bereichen Games, Konsolen, TV, Film, Computer)
  3. 59,90€ statt 69,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  2. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  3. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  4. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  5. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

  6. Spielemesse

    Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds hält Keynote

  7. Matias Ergo Pro Keyboard im Test

    Die Exzentrische unter den Tastaturen

  8. Deeplearn.js

    Google bringt Deep Learning in den Browser

  9. Satellitennavigation

    Sapcorda will auf Zentimeter genau orten

  10. Nach Beschwerden

    Google löscht Links zu Insolvenzdatenbanken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test: Harte Gegner für Intels Core i3
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test
Harte Gegner für Intels Core i3
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Fälschungen bei Amazon Billigen Celeron als Ryzen 7 verkauft

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. USB Typ C Alternate Mode Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
Computermuseum Stuttgart
Als Computer noch ganze Räume füllten
  1. Microsoft Neues Windows unterstützt vier CPUs und 6 TByte RAM
  2. 8x M.2 Seagates 64-Terabyte-SSD nutzt 16 PCIe-Gen3-Lanes
  3. Deep Learning IBM stellt Rekord für Bilderkennung auf

  1. Re: wenn er diesen "song" bei der gema anmeldet...

    TrollNo1 | 15:05

  2. Re: mSATA mit 2TB??

    ms (Golem.de) | 15:05

  3. Überschrift nicht ganz so klar

    multimill | 15:05

  4. Re: Armutszeugnis

    AllDayPiano | 15:04

  5. Re: Linux?

    decaflon | 15:04


  1. 15:02

  2. 14:49

  3. 13:50

  4. 13:27

  5. 13:11

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel