• IT-Karriere:
  • Services:

Googles Suche ändert sich nicht

Auch jetzt schon können Inhalteanbieter bei Google News widersprechen, wenn sie dort nicht auftauchen wollen. Auch können sie die Nutzung mit bestimmten Steuerbefehlen einschränken - also beispielsweise die Länge des Textschnipsels, der angezeigt werden darf, bestimmen. Da diese Erlaubnis nachträglich erfolgt - zuerst einmal übernimmt Google die Inhalte -, unterscheidet sich das Verfahren ein wenig von dem neuen Weg. Künftig werden neu aufgenommene Angebote auf dem oben beschriebenen Weg vorher gefragt.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau

Die Suche von Google wird von der Änderung nicht berührt. Auch in den Suchergebnissen tauchen Nachrichten von Medien auf, wenn sie aktuell zu einem Suchwort passen. Die Darstellung dieser Ergebnisse, die von der in Google News etwas abweicht, wird aber nicht verändert. In der Suche also werden auch die Medien weiter erscheinen, die der Nutzung ihrer Inhalte bei Google News widersprochen haben.

Die Zustimmung zur Nutzung bei Google News kann jederzeit widerrufen werden. Das Leistungsschutzrecht soll eigentlich erreichen, dass Google zahlt. Mit der Änderung lässt sich das Unternehmen von jedem einzeln bestätigen, dass es nicht zahlen muss.

Ob das nun aber den Verlagen genügt? Der Bundesverband Deutscher Zeitschriftenverleger (BDZV) ist der härteste Forderer des Leistungsschutzrechtes. Wir haben gefragt, was man dort zur Änderung bei Google News sagt. Die Antwort: Der BDZV und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) finden es "konsequent", dass Google mit dem neuen Verfahren das Leistungsschutzrecht anerkenne. "Die Verleger gehen allerdings davon aus, dass das Recht weiterreicht." Die Entscheidung, ob Verlage ihre Inhalte dem Dienst Google-News kostenlos überlassen, müsse daher jedes Unternehmen selbst treffen.

[Hinweis: Golem.de nutzt das Opt-in, um seine Inhalte weiterhin bei Google News zur Verfügung zu stellen. Auch andere Nachrichtenaggregatoren werden von uns ermuntert, automatisiert mit Hilfe von Snippets auf uns zu verlinken.]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Leistungsschutzrecht: Google beugt sich der deutschen Bürokratie
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 189€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  3. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  4. 189,99€ (Bestpreis)

franzel 24. Jun 2013

Sehr gut gemacht, google. Die arroganten Springer und Co konsorten schätzen sich als so...

MistelMistel 24. Jun 2013

Begründung wird man schon finden, es darf nun mal nicht sein, Man könnte auch sagen das...

Anonymer Nutzer 24. Jun 2013

Ju und jeder nromaldenkende Mensch hat sich das schon vor nem Jahr gedacht.... Geldgier...

Schleichfahrt 24. Jun 2013

Als Krönung dessen wäre jetzt das sie für das Opt-IN bezaheln müssen. Und das aber fair...

jnsmy 24. Jun 2013

Aber Zeitungen sollten mit "Nachrichten" nützliche Information über das Weltgeschehen...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
    Facebook
    Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

    Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

    1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
    2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
    3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

      •  /