Leistungsschutzrecht: Facebook lehnt Millionenforderung der Verlage ab

Im Gegensatz zu Google will Facebook keine Lizenzgebühren für die Nutzung von Presseinhalten zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook lehnt Zahlungen nach dem Leistungsschutzrecht ab.
Facebook lehnt Zahlungen nach dem Leistungsschutzrecht ab. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Das soziale Netzwerk Facebook will weiterhin keine Lizenzgebühren für die Nutzung von Inhalten deutscher Presseverlage zahlen. Nach Angaben der Verwertungsgesellschaft Corint Media hat der US-Konzern entsprechende Forderungen in Millionenhöhe abgelehnt. Der Mitteilung vom 22. Dezember 2021 zufolge hält Facebook die aktuelle Nutzung von Presseveröffentlichungen für nicht lizenzpflichtig.

Stellenmarkt
  1. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Die Meta-Tochter Facebook soll nach dem Willen von Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. "Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine Lizenzgebühr von 190 Millionen Euro im Jahr 2022 gefordert", hatte die Verwertungsgesellschaft Anfang Dezember mitgeteilt.

Facebook hatte nach Inkrafttreten des neuen Leistungsschutzrechts angekündigt, keine Lizenzen erwerben zu wollen. Stattdessen wollte das soziale Netzwerk nur noch lizenzfreie Inhalte wie "einzelne Wörter" oder "sehr kurze Auszüge" einer Presseveröffentlichung anzeigen. Verlage konnten jedoch eine Gratisnutzung erlauben. Ebenfalls zulässig nach dem neuen Urheberrechtsgesetz ist "die private oder nicht kommerzielle Nutzung einer Presseveröffentlichung durch einzelne Nutzer".

Auf diese beiden Punkte beruft sich nun das Unternehmen. So hat Facebook-Manager Jesper Doub laut Corint Media darauf verwiesen, dass Presseinhalte bei Facebook nur noch erschienen, "wenn sie dort entweder von Verlagen selbst hochgeladen oder von Privatpersonen verlinkt würden, um sie 'mit Freunden und der Familie' zu teilen". Zudem habe Doub festgehalten, "dass Meta den im Verwertungsgesellschaftengesetz festgeschriebenen Grundsatz der Lizenzvertragsverhandlungen nach Treu und Glauben beachtet habe".

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Geschäftsführer von Corint Media, Markus Runde und Christoph Schwennicke, vertreten hingegen die Auffassung, dass Meta sich der geltenden Rechtsordnung entziehe und glaube, "die Regeln selber setzen zu können".

Facebook verfolgt damit die Strategie, auf die Google im Jahr 2013 gesetzt hatte. Möglicherweise gehen die Verlage nun per Wettbewerbsrecht gegen Facebook vor, weil das soziale Netzwerk seine Marktmacht missbraucht. Es ist daher zu erwarten, dass es sowohl im Falle von Facebook als auch im Falle von Google zu einem Rechtsstreit über die Zahlungen nach dem Leistungsschutzrecht kommt.

Zwar ist der Suchmaschinenkonzern im Gegensatz zu Facebook durchaus zu Zahlungen bereit, hat sich aber mit Corint Media noch nicht über die Forderungen in Höhe von 420 Millionen Euro für das Jahr 2022 geeinigt. Vermutlich müssen am Ende die Gerichte entscheiden, ob und in welcher Höhe die Lizenzzahlungen angemessen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hans Meier 29. Dez 2021 / Themenstart

Das "Leistungsschutzrecht" ist so grotesk, es entlarvt die EU als Lobby-Zirkus. Wenn im...

43rtgfj5 28. Dez 2021 / Themenstart

Ok, ich weiß was du meinst, aber ist für mich kein richtiges Marktsegment. Das ist ein...

desaboya 28. Dez 2021 / Themenstart

Und ein Verlag dürft wohl einiges günstiger sein, also dieses Erpressungsgeld zu bezahlen.

ds4real 28. Dez 2021 / Themenstart

Sollen die Verlage doch eine Alternative zu Facebook aufbauen und vermarkten. Hindert sie...

Wary 27. Dez 2021 / Themenstart

Klagen, Gegenklagen, Kosten. Trifft nie die falschen, egal wie es ausgeht.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /