Abo
  • Services:

Leistungsschutzrecht: EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Die Debatte um Leistungsschutzrecht und Upload-Filter spaltet die EU-Mitgliedstaaten. Zwei gegensätzliche Vorschläge stehen nun zur Debatte. Mehrere Nachrichtenagenturen verstecken einen Aufruf gegen Gratiskultur im Netz ausgerechnet hinter einer Paywall.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook soll nicht umsonst auf Medieninhalte verlinken dürfen.
Facebook soll nicht umsonst auf Medieninhalte verlinken dürfen. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Die Einführung eines europaweiten Leistungsschutzrechts für Presseverleger stößt in den EU-Mitgliedsländern auf Widerstand. Aus einem aktuellen Bericht der estnischen EU-Ratspräsidentschaft geht hervor, dass sich die 28 EU-Staaten bei der Reform des Urheberrechts nicht einig sind, ob und in welcher Form ein solches Recht eingeführt werden soll. Stark umstritten ist zudem der Vorschlag der EU-Kommission, mit Hilfe von Upload-Filtern das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte auf Online-Plattformen zu verhindern.

Inhalt:
  1. Leistungsschutzrecht: EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  2. Experte: Leistungsschutzrecht soll Verlinkung verhindern

Dem Bericht zufolge strebt ein Teil der Mitgliedstaaten an, den Vorschlag der EU-Kommission für ein 20-jähriges Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene mehr oder weniger unverändert zu übernehmen. Ein anderer Teil bevorzugt dagegen dem Vorschlag der früheren Verhandlungsführerin im Europaparlament, Therese Comodini Cachia. Die maltesische Politikerin wollte den Verlagen die Möglichkeit einräumen, in ihrem eigenen Namen die Rechte ihrer Autoren gerichtlich durchzusetzen.

Politische Entscheidung erforderlich

Dem nun vorliegenden Alternativvorschlag zufolge soll der Verleger einer Presseveröffentlichung als diejenige Person angesehen werden, die befugt ist, Lizenzen zu vergeben und urheberrechtliche Ansprüche zu verfolgen. Begründet wird dies mit der zunehmenden Schwierigkeit, gerade im Internet solche Ansprüche durchzusetzen, da eine große Zahl von Autoren und Rechteinhabern in die Erzeugung einer Pressepublikation involviert seien. Ausgenommen von dieser neuen Regelung sollen wissenschaftliche oder akademische Veröffentlichungen sein.

Da keine Einigung erzielt werden konnte, hält die Ratspräsidentschaft eine "politische Richtungsentscheidung" für erforderlich. Das heißt, die ungeklärten Fragen werden nun auf einer höheren Ebene behandelt, im sogenannten Ausschuss der Ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten (Coreper). Ein politischer Kompromiss ist in dieser Frage schwer vorstellbar. Eine Reduzierung der Gültigkeit der Verlegerrechte von den vorgeschlagenen 20 Jahren auf einen deutlich kürzeren Zeitraum würde an den Problemen wenig ändern. Ob sich die Verfechter des Leistungsschutzrechts auf frei verwendbare Textausschnitte wie in Deutschland einlassen, ist eher unwahrscheinlich.

Keine Upload-Filter gefordert

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin, Potsdam
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Münster

Größere Probleme mit dem Kommissionsvorschlag haben die Mitgliedstaaten auch beim Thema Upload-Filter. Hier geht es darum, welche Vorkehrungen Online-Plattformen wie Youtube treffen müssen, damit Nutzer kein urheberrechtlich geschütztes Material hochladen. Die Ratspräsidentschaft streicht in ihrem Vorschlag nun die Pläne der Kommission, dass solche Plattformen automatische Systeme zur Inhaltererkennung bereitstellen müssen, um das illegale Hochladen von Material zu verhindern. Allerdings sollen sie "effektive Maßnahmen treffen", um die Verfügbarkeit von nichtautorisierten Werken zu verhindern. Nach Hinweisen von Rechteinhabern sollen die Plattformen darüber hinaus "zügig" dafür sorgen, den Zugang zu dem beanstandeten Material zu entfernen.

Für scharfe Kritik von Netzaktivisten sorgte unterdessen ein Aufruf von neun europäischen Nachrichtenagenturen gegen die Gratiskultur im Internet. Der Appell, dem sich unter anderem die deutsche Nachrichtenagentur dpa und die französische AFP anschlossen, richtet sich vor allem gegen die US-amerikanischen IT-Konzerne Google und Facebook, die sich der Medieninhalte kostenlos bedienten und damit Milliarden an Werbeeinnahmen erzielten. "Zugang zu kostenlosen Informationen ist vermutlich einer der größten Erfolge des Internet", heißt es in dem Appell, der Golem.de vorliegt und in der französischen Tageszeitung Le Monde ausgerechnet hinter ein Paywall veröffentlicht wurde. Doch diese Unentgeltlichkeit sei ein "Mythos", da es viel Geld koste, die Öffentlichkeit zu informieren.

Angriff auf Verlinkung von Inhalten

Bedenklich findet die Piratenpolitikerin Julia Reda in diesem Zusammenhang die Aussage zu Google und Facebook: "Sie bieten Internetnutzern die Arbeit an, die die Nachrichtenmedien getan haben, indem sie kostenlos auf deren Texte verlinken", heißt es in dem Appell. Nach Ansicht Redas ist das ein unverhohlener Angriff auf die zentrale Funktion des Internet, die Verlinkung von Inhalten. Da das Recht nicht zwischen Google, Facebook und anderen Firmen unterscheide, seien "alle Links auf News-Webseiten im Netz davon in der gleichen katastrophalen Weise betroffen", warnt die Europaabgeordnete.

Die Nachrichtenagenturen sind wegen der Auflagenverluste der traditionellen Tageszeitungen durch den Strukturwandel der Medien betroffen. In ihrer Initiative kritisieren sie Facebook dafür, der weltgrößte Medienlieferant werden zu wollen, jedoch ebenso wie Google keinen eigenen Newsroom zu besitzen. Während deren Gewinne durch das News-Geschäft stiegen, würden die der Medien zusammenbrechen. Die Behauptung der Agenturen, wonach die Medien einen dramatischen Rückgang ihrer Online-Werbeerlöse zu verzeichnen hätten, scheint jedoch nicht von der Realität gedeckt. Eine Anfrage an dpa, die Aussage zu belegen, wurde bislang noch nicht beantwortet.

Zutreffend ist sicherlich, dass die verstärkte Nutzung mobiler Angebote bislang noch nicht entsprechend monetarisiert werden konnte. Allerdings trifft es zu, dass Google und Facebook einen immer größeren Teil des Online-Werbebudgets für sich vereinnahmen können. Die Agenturen verschweigen jedoch, dass gerade Verlage wie Axel Springer mit ihren Digitalgeschäften Milliardenumsätze machen und damit wie in früheren Zeiten die Möglichkeit haben, journalistische Angebote querzufinanzieren.

Experte: Leistungsschutzrecht soll Verlinkung verhindern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. 1.099€
  4. bei Caseking kaufen

zeldafan 15. Dez 2017

... dass Nachrichtenmedien bei ihren News selbst fleißig auf kostenlose Inhalte von...

Cok3.Zer0 14. Dez 2017

Für Copyrightverstöße soll also eine Pflicht zur Filterung bestehen, aber Malware-Filter...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /