Abo
  • Services:

Experte: Leistungsschutzrecht soll Verlinkung verhindern

Die Agenturen erwähnen zudem nicht die Möglichkeit, dass Google und Facebook künftig nicht mehr auf die Inhalte der Nachrichtenmedien verlinken, wenn sie dafür bezahlen müssen. Das hätte für zahlreiche Medien einen starken Rückgang ihrer Zugriffe zur Folge. Anders als das Leistungsschutzrecht in Spanien sieht der Kommissionsvorschlag zudem keinen Zwang für die Medien vor, eine Lizenzgebühr verlangen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Dass eine Auslistung von Medien bei Google oder Facebook mit dem europäischen Leistungsschutzrecht intendiert sein könnte, deutete sich in der vergangenen Woche in einer Anhörung im Europaparlament an. Dabei diskutierten die Abgeordneten über eine EU-Studie, die das Leistungsschutzrecht ablehnt. Der als Experte geladene Anwalt und Jura-Professor Thomas Höppner (Video) bezeichnete in der Anhörung das Leistungsschutzrecht als "Verbotsrecht". Es solle sicherstellen, dass nicht irgendwelche Plattformen auftauchten und mit veröffentlichten Inhalten Geschäfte machten.

Große Verlage profitieren

"Das vordringlichste Ziel des Gesetzes besteht darin, solche Geschäfte zu verhindern, dass es sie einfach nicht mehr gibt", sagte Höppner und fügte hinzu: "Der Zweck besteht nicht darin, Lizenzeinnahmen zu bekommen." Stattdessen gehe es darum, dass die Nutzer die Nachrichtenseiten direkt aufsuchen müssten und nicht mehr über Suchmaschinen oder Aggregatoren auf die Inhalte gelangten. Solcher Traffic sei für die Verlage viel wertvoller. In diesem Sinne seien die Beispiele Deutschland und Spanien ein Beleg dafür, dass das Leistungsschutzrecht funktioniere. Bemerkenswerterweise hat Höppner bereits die deutschen Verlegerverbände in Beschwerdeverfahren gegen Google vertreten. Seine Unabhängigkeit als Experte war daher in Zweifel gezogen worden.

Für Reda deuten solche Äußerungen darauf hin, dass sich große Verlage wie Axel Springer mit Hilfe des Leistungsschutzrechts unliebsame Konkurrenz vom Leibe halten wollten. Das neue Verlegerrecht sei daher ein "Angriff auf das offene und dezentralisierte Netz".

Entscheidung im kommenden Frühjahr

Die Entscheidungen zum Leistungsschutzrecht und zu Uploadfilter fallen in den ersten Monaten des kommenden Jahres. Nach Angaben Redas könnte der federführende Justizausschuss gegen Ende Februar über Änderungsvorschläge der Abgeordneten entscheiden. Die Abstimmung im Plenum würde dann folgen. Sollten sich die Mitgliedstaaten bis dahin über ihre Position einig sein, könnten die sogenannten Trilog-Verhandlungen beginnen.

Der frühere EU-Digitalkommissar Günther Oettinger hatte den Entwurf für die Richtlinie im September 2016 vorgestellt. Demnach sollen Presseverlage auf europäischer Ebene 20 Jahre lang das ausschließliche Recht zur digitalen Nutzung ihrer Produkte erhalten. Anders als beim gescheiterten Leistungsschutzrecht in Deutschland soll dieses Recht für sämtliche Textausschnitte gelten und sogar die Offlinenutzung in Datenbanken umfassen.

Hinweis: Golem.de hat sich gemeinsam mit anderen europäischen Verlagen an die EU-Kommission gewandt und in einem offenen Brief vor der Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts gewarnt.

 Leistungsschutzrecht: EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 87,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 121€)
  4. 54,99€ statt 74,99€

zeldafan 15. Dez 2017

... dass Nachrichtenmedien bei ihren News selbst fleißig auf kostenlose Inhalte von...

Cok3.Zer0 14. Dez 2017

Für Copyrightverstöße soll also eine Pflicht zur Filterung bestehen, aber Malware-Filter...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /