Leistungsschutzrecht: EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor

Die Debatte über eine europäisches Leistungsschutzrecht nimmt eine überraschende Wendung. Nun will Bulgarien über einen Kompromiss diskutieren, der sich ausgerechnet am gescheiterten deutschen Gesetz orientiert. Das findet auch die CDU gut.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Die Verhandlungen zum Leistungsschutzrecht sind derzeit verfahren (Symbolbild).
Die Verhandlungen zum Leistungsschutzrecht sind derzeit verfahren (Symbolbild). (Bild: Pius Utomi Ekpei/AFP/Getty Images)

Auf der Suche nach einem Kompromiss für ein europäisches Leistungsschutzrecht hat die bulgarische Ratspräsidentschaft einen neuen Vorschlag präsentiert. Wie aus einem Schreiben vom 16. Januar 2018 hervorgeht (PDF), sollen die bislang völlig uneinigen EU-Mitgliedstaaten erwägen, ob der geplante strikte Schutz von Online-Publikationen abgeschwächt werden könnte. Wer das deutsche Leistungsschutzrecht kennt, dem dürften die Vorschläge sehr bekannt vorkommen.

Inhalt:
  1. Leistungsschutzrecht: EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Verlieren Plattformen das Providerprivileg?

Die Ratspräsidentschaft räumt zunächst ein, dass die stark voneinander abweichenden Positionen es schwermachten, einen Kompromiss bei der neuen EU-Urheberrechtsrichtlinie zu erzielen. Einem früheren Bericht zufolge strebt ein Teil der Mitgliedstaaten an, den Vorschlag der EU-Kommission für ein 20-jähriges Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene mehr oder weniger unverändert zu übernehmen. Ein anderer Teil bevorzugt dagegen den Vorschlag der früheren Verhandlungsführerin im Europaparlament, Therese Comodini Cachia. Die maltesische Politikerin wollte den Verlagen die Möglichkeit einräumen, in ihrem eigenen Namen die Rechte ihrer Autoren gerichtlich durchzusetzen.

Keine Mehrheit für Leistungsschutzrecht

Dem nun vorliegenden Dokument zufolge gibt es für keine der beiden Positionen eine ausreichende Unterstützung - was die Gegner eines Leistungsschutzrechts mit einer gewissen Erleichterung vernehmen dürften. Nun will Bulgarien ausloten, ob eine Einschränkung des Leistungsschutzrechts nach deutschem Vorbild für die Delegationen eine Kompromisslösung darstellen könnte. Dazu zählen die lizenzfreie Nutzung von kurzen Textausschnitten (Snippets), die lizenzfreie Nutzung für nicht-kommerzielle Zwecke und die Beschränkung des Zeitraums auf einen Wirtschaftszyklus zur Verwertung von Medieneinhalten. In Deutschland können Online-Artikel nach einem Jahr ohne Lizenz gemäß den urheberrechtlichen Bedingungen verwertet werden. Zudem sind nur Suchmaschinen und Newsaggregatoren zur Lizenzierung verpflichtet.

Ob dieser Vorschlag unter den 28 Mitgliedstaaten eine Mehrheit findet, ist fraglich. Schließlich haben mehrere EU-Studien nachgewiesen, dass das deutsche Modell als gescheitert zu betrachten ist, weil es den Verlagen bislang keinerlei nennenswerte Einnahmen gebracht hat. Auch aus diesem Grund schlug der damalige EU-Digitalkommissar Günther Oettinger im September 2016 eine deutlich verschärfte Variante auf EU-Ebene vor. Zwar hatte Oettinger den Entwurf auch deshalb so extrem formuliert, um im sogenannten Trilog mit Europaparlament und Rat eine Verhandlungsmasse zu haben. Doch die exakte Umsetzung des deutschen Modells dürfte den Verlagen sicherlich keine zusätzlichen Einnahmen bringen.

CDU-Politiker Voss vertritt eigenwillige Thesen

Stellenmarkt
  1. ERP System Administrator (abas) (m/w/d)
    RAYLASE GmbH, Weßling/Oberpfaffenhofen
  2. Storage Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Dass es bei der Urheberrechtsreform darum geht, das deutsche Modell auf Europa zu übertragen, räumte unterdessen der Verhandlungsführer des Europaparlaments, Axel Voss, unumwunden ein. "Zum Schutz der Verlage wollen wir auf EU-Ebene das hierzulande übliche Leistungsschutzrecht verankern", sagte der CDU-Politiker dem Magazin Focus. In dem Interview argumentiert er weiter: "Digitale Plattformen wie Google und Facebook greifen im großen Stil die Werbung der Zeitungs- und Zeitschriftenverlage ab, wenn sie deren Artikel, Reportagen oder Kolumnen auf ihre Seiten heben. Bis zu 80 Prozent der durch die Verlage generierten Werbung nehmen die digitalen Global Player einfach mit."

Offenbar ist Voss nicht bekannt, dass die sozialen Medien nicht die kompletten Artikel übernehmen, sondern sie lediglich anteasern, um die Nutzer auf die Verlagsseiten leiten zu können. Inwieweit die Werbung durch Verlage generiert wird, erschließt sich ebenfalls nicht. Dass Voss ein eigenwilliges Verständnis vom Internet hat, zeigt auch seine Forderung, wonach "die digitalen Plattformen sich mit den Verlagen zusammensetzen und klären, was sie für die Veröffentlichung der Artikel zu zahlen haben". Offenbar zählt für Voss schon die Verlinkung eines Textes als kostenpflichtige Veröffentlichung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verlieren Plattformen das Providerprivileg? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Youssarian 03. Feb 2018

Gewiss, das ist ein Punkt. Aber die guten Inhalte zu finden war mit Altavista, Yahoo...

Anonymer Nutzer 02. Feb 2018

...das deutsche lsr hat bisher keinen einzigen cent mehr erbracht...ganz im Gegenteil...

Kleba 02. Feb 2018

Ein besonderes Danke geht von meiner Seite hier mal an DetlevCM und /mecki78. Ich wollte...

Mingfu 02. Feb 2018

Wenn man sich überlegt, dass diese ganzen Urheber- und Leistungsschutzrechtsdebatten nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /