Abo
  • IT-Karriere:

5. Verlage erzielen mehr Umsätze ohne Google News

Sehr aufschlussreich sind auch Döpfners Aussagen zur Einstellung von Google News in Spanien. "Für die spanischen Verleger war das sehr positiv. Der Traffic brach für alle in absoluten Zahlen ein. Aber der direkte Traffic auf den Angeboten der Verlage nahm drastisch zu. Und der konnte wesentlich besser monetarisiert werden. Wirtschaftlich haben die Verlage in Spanien deutlich profitiert", sagte er Meedia.de. Woher Döpfner diese Erkenntnisse hat, ist unklar. Auf Nachfrage von Golem.de, was die Quelle für diese Behauptungen sei, hat der Axel-Springer-Verlag bislang nicht reagiert. Aus einer Studie der EU-Kommission (PDF) zu den Auswirkungen des spanischen Leistungsschutzrechts geht das nicht hervor. Darin wird lediglich der Rückgang des Traffics konstatiert.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. mobileX AG, München

Mit seiner Behauptung unterstützt Döpfner aber die Vermutung, dass es Verlagen wie Axel Springer am Ende gar nicht darum geht, von Suchmaschinen wie Google eine Lizenz zu bekommen. Vielmehr wäre es ihnen wohl lieber, das Geschäft von Newsaggregatoren oder gar Suchmaschinen kaputt zu machen, um mehr direkten Traffic auf ihre Startseite zu lenken. Entsprechend äußerte sich im Dezember 2017 ein Experte im Europaparlament. "Das vordringlichste Ziel des Gesetzes besteht darin, solche Geschäfte zu verhindern, dass es sie einfach nicht mehr gibt", sagte der Anwalt und Jura-Professor Thomas Höppner und fügte hinzu: "Der Zweck besteht nicht darin, Lizenzeinnahmen zu bekommen."

Das ginge jedoch vor allem zulasten der kleineren Verlage und neuer Medien, wie das Beispiel Spanien gezeigt hat. Die Europaabgeordnete Julia Reda kommentierte dies auf Anfrage von Golem.de mit den Worten: "Die Aussagen von Döpfner machen erneut klar: Beim Leistungsschutzrecht geht es Springer überhaupt nicht darum, Lizenzgebühren von Google oder Facebook einzuholen, sondern kleinere Aggregatoren und innovative Nachrichtenangebote vom Markt zu verdrängen. Darunter leidet nicht nur der Informationszugang, sondern auch kleinere Verlage, die besonders auf Links auf sozialen Medien und Co. angewiesen sind, um ihr Publikum zu erreichen. Somit ist klar, das Leistungsschutzrecht ist ein Instrument, um Medienvielfalt zu zerstören."

Zwar schließt das europäische Leistungsschutzrecht eine Gratislizenz von Medien nicht aus. Doch angesichts der Äußerungen Döpfners ist zu erwarten, dass die großen Verlage ebenso wie in Deutschland nichts unversucht lassen werden, dass Google auch solche Medien extrem verkürzt in den Suchergebnissen anzeigen muss, die nichts gegen eine Anzeige von Snippets einzuwenden haben.

Darüber hinaus gilt das europäische Leistungsschutzrecht nicht nur für Suchmaschinen, sondern für alle Internetanbieter. Auch bei Facebook, Twitter oder anderen Diensten könnte das Teilen von Überschriften und kurzen Teasern stark eingeschränkt werden. Hier dürfte das Kalkül dahinterstecken, die Nutzer stärker an die eigene Marke zu binden und sie nicht über Intermediäre auf Inhalte aufmerksam zu machen.

 3. Mitbewerber und Google klauen ContentWas sagte Döpfner zu Altmaier? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

quasides 18. Apr 2019

Das ist etwas was scheinbar noch keiner verstanden hat. Es geht nicht um die Wirtschaft...

cruse 13. Apr 2019

Wie denn? Fackeln im Sturm ? ^^ "Wir" können nur CDU/SPD abwählen. Dauert leider noch...

gandhi187 11. Apr 2019

Möchtest du damit gerade sagen, dass Voss whrlich war, oder hast du ein bisschen was...

heikom36 10. Apr 2019

Welche Demokratie? Es wird und wurde gelogen das sich die Balken biegen, es wurde...

Vanger 06. Apr 2019

Neu ist das ja eigentlich nicht... Bei CDU- und SPD-Wählern ist Hopfen und Malz verloren.


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /