Abo
  • IT-Karriere:

3. Mitbewerber und Google klauen Content

Döpfner hält auch nach der Abstimmung unverdrossen an der Aussage fest, dass Suchmaschinen wie Google die Inhalte von Verlagen eins zu eins übernähmen. Nun dehnt er diese sogar auf zahlungspflichtige Inhalte aus. "Umgehungen wie bisher üblich - auf Bildplus muss ich zahlen, aber bei einem Wettbewerber oder bei Google News bekomme ich den gleichen Text kostenlos - werden schwieriger." Das ist gleich in mehrfacher Hinsicht falsch und entlarvend. Denn zum einen ist es mitnichten so, dass andere Medien oder Suchmaschinen "den gleichen Text" einer Zeitung kostenlos wiedergeben können. Das stellt schon jetzt eine Urheberrechtsverletzung dar.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Zum anderen unterscheidet die Urheberrechtsrichtlinie in keiner Weise zwischen zahlungspflichtigen und kostenlosen Inhalten im Netz. Worum es Döpfner geht: Der Axel-Springer-Verlag ärgerte sich in den vergangenen Jahren über das Vorgehen von Focus Online, Artikel von Bildplus redaktionell auszuwerten. Mit einer Klage wehrte sich der Verlag dagegen, "dass Focus Online systematisch exklusive Bezahl-Inhalte von Bildplus abschreibt und zum Teil des eigenen Geschäftsmodells macht, das Journalismus reichweitenorientiert vermarktet". Der Streit wurde Ende 2017 außergerichtlich beigelegt.

Der Burda-Verlag hatte als das Ziel des Axel-Springer-Verlags vermutet, "Informationen zu monopolisieren, die hinter der Paywall von Bildplus veröffentlicht wurden, um sie besser vermarkten zu können". Dies widerspreche dem grundgesetzlich geschützten Recht der Informations- und Meinungsfreiheit, zitierte Meedia.de aus der Klageerwiderung. Zudem sei das Zitieren fremder und eigener Inhalte branchenüblich und werde auch von der Bild-Gruppe täglich praktiziert.

Es ist unklar, warum es laut Döpfner nun "schwieriger" werden soll, die Artikel anderer Medien redaktionell auszuwerten. So heißt es in Erwägungsgrund 57 zu den Rechten der Verlage ausdrücklich: "Sie gelten außerdem nicht für in Presseveröffentlichungen angeführte reine Fakten." Wer also das Zitatrecht korrekt anwendet und in einem anderen Medium wiedergibt, was beispielsweise ein Erotikproduzent auf Bildplus über das Porno-Geschäft erzählt, sollte nicht gegen das Leistungsschutzrecht verstoßen. Falls Döpfner das anders sieht, würde das in der Tat dem grundgesetzlich geschützten Recht der Informations- und Meinungsfreiheit widersprechen.

4. Google hat den Verlagen mit Auslistung gedroht

Die nächste Falschaussage betrifft das Vorgehen Googles nach der Einführung des deutschen Leistungsschutzrechts. Nach Aussage Döpfners ist das Recht von Google "ausgehebelt" worden, weil den Verlagen angedroht wurde, "dass ihre Texte, Fotos und Videos ausgelistet werden". Das trifft jedoch nicht zu. Auf Anfrage von Golem.de teilte der Suchmaschinenkonzern mit: "Im Jahr 2014 hat die VG Media als Vertreterin einiger deutscher Verlage rechtliche Schritte wegen der vermeintlich unerlaubten Nutzung kurzer Textabschnitte (Snippets) in Googles Diensten angedroht. Google hat darauf den betreffenden Verlagen angeboten, die betreffenden Snippets zu entfernen, gleichzeitig aber Schlagzeilen und Links zu den betreffenden Artikeln unverändert in seinen Diensten anzuzeigen. Es stand zu keinem Zeitpunkt zur Debatte, die Inhalte von Verlagen ganz aus den Diensten zu entfernen. Google hat weder damit 'gedroht', noch diesen Schritt vollzogen."

Döpfner versucht mit der Behauptung die Tatsache zu verschleiern, dass das Leistungsschutzrecht in Deutschland gescheitert ist. Sein eigener Verlag erteilte Google schließlich eine Gratislizenz, weil den Medien sonst hohe Einnahmen durch den zugeführten Traffic entgangen wären.

 Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter5. Verlage erzielen mehr Umsätze ohne Google News 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 144,90€ + Versand

quasides 18. Apr 2019

Das ist etwas was scheinbar noch keiner verstanden hat. Es geht nicht um die Wirtschaft...

cruse 13. Apr 2019

Wie denn? Fackeln im Sturm ? ^^ "Wir" können nur CDU/SPD abwählen. Dauert leider noch...

gandhi187 11. Apr 2019

Möchtest du damit gerade sagen, dass Voss whrlich war, oder hast du ein bisschen was...

heikom36 10. Apr 2019

Welche Demokratie? Es wird und wurde gelogen das sich die Balken biegen, es wurde...

Vanger 06. Apr 2019

Neu ist das ja eigentlich nicht... Bei CDU- und SPD-Wählern ist Hopfen und Malz verloren.


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /