Abo
  • Services:
Anzeige
Christoph Keese
Christoph Keese (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Bitkom-Chef ist nicht im Stoff

Christoph Keese: Herr Rohleder ist leider wieder nicht im Stoff. Viele seiner Äußerungen in den vergangenen Jahren zu diesem Thema ließen eine gründliche Befassung mit der Materie vermissen. Seinem Einwurf sind folgende Argumente entgegenzuhalten:

Die Legaldefinition des Presseverlegers im Gesetzentwurf geht weit über die Begriffsbestimmungen der anderen Leistungsschutzrechte im Urheberrechtsgesetz hinaus. Beispielsweise wird der Begriff des Tonträgerherstellers in Paragraf 85 gesetzlich gar nicht definiert, sondern vollständig der Auslegung der Gerichte überlassen. Auch das Sendeunternehmen in Paragraf 87 ist nicht gesetzlich definiert, ebenso wenig der Veranstalter in Paragraf 81.

Anzeige

Beim Presseverleger hat der Referentenentwurf - auch auf Druck des Bitkom - eine vergleichsweise höchst präzise Legaldefinition mitgeliefert. Weder ist einsichtig, warum das nicht ausreichend sein sollte, noch wäre es im Vergleich mit den anderen Leistungsschutzrechten angebracht, die gesetzliche Definition noch präziser zu fassen. Für die praktische Rechtsanwendung ist der Präzisionsgrad mehr als ausreichend.

Eine Prozesswelle steht nicht zu befürchten. Wohl aber mag es zur Ausfüllung von Begriffsbestimmungen zu Musterverfahren kommen. Dies ist nicht nur normal, sondern geradezu der normale Gang der Dinge in einer gewaltenteiligen Demokratie. Der Judikative müssen Spielräume gelassen werden; die Legislative darf ihr Gestaltungsrecht nicht überstrapazieren.

Snippets vom Leistungsschutzrecht erfasst - Zitate nicht

Der Gesetzentwurf macht sehr deutlich, dass Snippets vom Leistungsschutzrecht umfasst sein sollen. Links, Zitate, private Verwendungen, Vervielfältigungen, Verbreitungen und so weiter jedoch nicht. Der Gesetzentwurf könnte hinsichtlich Snippets gar nicht deutlicher sein. Woran der Bitkom sich stößt, ist nicht die mangelnde Deutlichkeit, sondern ganz im Gegenteil die Deutlichkeit des Textes. Bitkom-Mitglied Google möchte für Snippets nichts bezahlen und bringt diese Position unter anderem durch den Bitkom vor. Man sollte nicht so tun, als ginge es um Undeutlichkeit, wenn in Wahrheit die große Deutlichkeit der Vorschrift der Stein des Anstoßes ist.

Die Stellungnahme von Herrn Rohleder könnte als Drohung eines Delistings durch den Marktbeherrscher Google zu verstehen sein für den Fall, dass Verlage ihre legitime Forderung nach Vergütung ihrer in Anspruch genommenen Leistungen aufrechterhalten. Beim Aussprechen solcher Drohungen ist es ratsam, das Wettbewerbsrecht im Auge zu behalten.

 Leistungsschutzrecht: Axel-Springer-Konzern warnt Google

eye home zur Startseite
Hawkster 04. Mär 2013

Interessant wäre wenn Google in der Google-Suche delistet und aus Google-News-Service...

Hawkster 04. Mär 2013

Ich bin der Überzeugung das Google in der Suche alle Verlage delisten und nicht wieder...

Trockenobst 03. Jan 2013

Vor allem sind das ihre Server. Sie kennen die IP-Ranges der Google Bots. So könnten sie...

h82k 05. Dez 2012

http://tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag202816.html Wieder mal ein Beispiel...

Trollfeeder 04. Jul 2012

...bei Anderen ist man da nicht so kleinlich.^^ LINK


Pottblog / 02. Jul 2012

Links anne Ruhr (02.07.2012)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. SIKA via Hays AG, Zürich (Schweiz)
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-70%) 5,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  2. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  3. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  4. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  5. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  6. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  7. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  8. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  9. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  10. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Verurteilung

    Komischer_Phreak | 12:24

  2. Re: Astra G

    M.P. | 12:23

  3. Re: Wie lange es wohl dauert, bis TruePlay zum...

    My1 | 12:20

  4. Re: Musk hat das Konzept aus Space Quest II geklaut

    Dwalinn | 12:19

  5. Re: Irrelevanter Nebenschauplatz

    Nibbels | 12:19


  1. 12:02

  2. 11:47

  3. 11:40

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:40

  7. 10:30

  8. 10:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel