Abo
  • Services:
Anzeige
Christoph Keese
Christoph Keese (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Bitkom-Chef ist nicht im Stoff

Christoph Keese: Herr Rohleder ist leider wieder nicht im Stoff. Viele seiner Äußerungen in den vergangenen Jahren zu diesem Thema ließen eine gründliche Befassung mit der Materie vermissen. Seinem Einwurf sind folgende Argumente entgegenzuhalten:

Die Legaldefinition des Presseverlegers im Gesetzentwurf geht weit über die Begriffsbestimmungen der anderen Leistungsschutzrechte im Urheberrechtsgesetz hinaus. Beispielsweise wird der Begriff des Tonträgerherstellers in Paragraf 85 gesetzlich gar nicht definiert, sondern vollständig der Auslegung der Gerichte überlassen. Auch das Sendeunternehmen in Paragraf 87 ist nicht gesetzlich definiert, ebenso wenig der Veranstalter in Paragraf 81.

Anzeige

Beim Presseverleger hat der Referentenentwurf - auch auf Druck des Bitkom - eine vergleichsweise höchst präzise Legaldefinition mitgeliefert. Weder ist einsichtig, warum das nicht ausreichend sein sollte, noch wäre es im Vergleich mit den anderen Leistungsschutzrechten angebracht, die gesetzliche Definition noch präziser zu fassen. Für die praktische Rechtsanwendung ist der Präzisionsgrad mehr als ausreichend.

Eine Prozesswelle steht nicht zu befürchten. Wohl aber mag es zur Ausfüllung von Begriffsbestimmungen zu Musterverfahren kommen. Dies ist nicht nur normal, sondern geradezu der normale Gang der Dinge in einer gewaltenteiligen Demokratie. Der Judikative müssen Spielräume gelassen werden; die Legislative darf ihr Gestaltungsrecht nicht überstrapazieren.

Snippets vom Leistungsschutzrecht erfasst - Zitate nicht

Der Gesetzentwurf macht sehr deutlich, dass Snippets vom Leistungsschutzrecht umfasst sein sollen. Links, Zitate, private Verwendungen, Vervielfältigungen, Verbreitungen und so weiter jedoch nicht. Der Gesetzentwurf könnte hinsichtlich Snippets gar nicht deutlicher sein. Woran der Bitkom sich stößt, ist nicht die mangelnde Deutlichkeit, sondern ganz im Gegenteil die Deutlichkeit des Textes. Bitkom-Mitglied Google möchte für Snippets nichts bezahlen und bringt diese Position unter anderem durch den Bitkom vor. Man sollte nicht so tun, als ginge es um Undeutlichkeit, wenn in Wahrheit die große Deutlichkeit der Vorschrift der Stein des Anstoßes ist.

Die Stellungnahme von Herrn Rohleder könnte als Drohung eines Delistings durch den Marktbeherrscher Google zu verstehen sein für den Fall, dass Verlage ihre legitime Forderung nach Vergütung ihrer in Anspruch genommenen Leistungen aufrechterhalten. Beim Aussprechen solcher Drohungen ist es ratsam, das Wettbewerbsrecht im Auge zu behalten.

 Leistungsschutzrecht: Axel-Springer-Konzern warnt Google

eye home zur Startseite
Hawkster 04. Mär 2013

Interessant wäre wenn Google in der Google-Suche delistet und aus Google-News-Service...

Hawkster 04. Mär 2013

Ich bin der Überzeugung das Google in der Suche alle Verlage delisten und nicht wieder...

Trockenobst 03. Jan 2013

Vor allem sind das ihre Server. Sie kennen die IP-Ranges der Google Bots. So könnten sie...

h82k 05. Dez 2012

http://tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag202816.html Wieder mal ein Beispiel...

Trollfeeder 04. Jul 2012

...bei Anderen ist man da nicht so kleinlich.^^ LINK


Pottblog / 02. Jul 2012

Links anne Ruhr (02.07.2012)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Videmo Intelligente Videoanalyse GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  3. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg, Hamburg
  4. Bosch Engineering GmbH, Holzkirchen bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 49,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 65,87€)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: Verstehe ich nicht

    theFiend | 19:14

  2. Re: Die meisten verdienen mit Quatsch ihr Geld

    thecrew | 19:11

  3. Re: Grüner Populisten Bullshit

    M.P. | 19:08

  4. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Hotohori | 19:06

  5. Re: Versionsnummer?

    as (Golem.de) | 19:00


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel