Abo
  • Services:

Leistungsreduktion: So spart Apple bei iOS 9 Strom

iOS 9 besitzt einen besonderen Stromsparmodus, der den Geräten eine längere Akkulaufzeit ermöglichen soll, aber viel Leistung kostet. In einem Test mit einer Vorabversion des Betriebssystems wurde eine Einbuße von 40 Prozent gemessen.

Artikel veröffentlicht am ,
Craig Federighi zeigt iOS 9.
Craig Federighi zeigt iOS 9. (Bild: Apple)

iOS 9 könne eine längere Laufzeit von iPhones und iPads ermöglichen, verspricht Apple. Das ist denkbar, denn der Stromsparmodus reduziert die Leistung der mobilen Geräte durch diverse Abschaltungen massiv. In einem Test, den Macrumors mit Geekbench 3 durchführte, wurde ein Leistungsrückgang von 40 Prozent gemessen. Ausprobiert wurde das bei einem aktuellen iPhone 6 Plus und einem iPhone 5S. Die Ergebnisse waren ähnlich.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart
  2. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Das iPhone 6 Plus erzielte ohne energiesparende Maßnahmen im Multi-Core-Test 2.891 Punkte und im Single-Core-Test immerhin noch 1.606 Punkte. Das Stromsparprogramm ließ die Leistung einknicken - auf 1.751 (Multi-Core-Test) beziehungsweise 1.019 Punkte (Single-Core-Test).

Macrumors schließt daraus, dass Apple nicht nur einzelne Komponenten abschalte, sondern allgemein die Leistung herunterfahren könne. Klar ist bisher aber nur, dass Apps im Hintergrund keine Aktualisierungen durchführen können und E-Mails nicht mehr in regelmäßigen Abständen gezogen werden. Das allein führt nicht zu einer Leistungsreduktion, reduziert aber auch den Strombedarf.

Apple schaltet die Geräte nicht selbstständig in den Modus, sondern überlässt das dem Anwender. Bei niedrigem Akkustand weist das Betriebssystem lediglich auf die Umschaltmöglichkeit hin.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

ichbinsmalwieder 30. Jun 2015

Ich spreche von Windows. Windows Phone gibt's nicht mehr lange. Nein, Outlook ist KEINE...

ichbinsmalwieder 30. Jun 2015

Das ist doch schon immer so, sonst wären die Geräte auch im Standby (das ist nichts...

ichbinsmalwieder 30. Jun 2015

"Strom sparen" kann man selbstverständlich. Der gesparte Strom muss dann letztendlich...

Anonymer Nutzer 30. Jun 2015

Das mit dem 99.9% Leistung herunterfahren wurde allerdings bereits beim allerersten...

Anonymer Nutzer 30. Jun 2015

Die Hardware vom iPhone 4 ist für einige Sachen ungeeignet und das nicht erst seit iOS...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /