Abo
  • IT-Karriere:

Leipzig: Straßenlaternen als Ladestation für Elektroautos

Ein Problem der Elektromobilität in Deutschland sind fehlende Lademöglichkeiten für Laternenparker. Genau von dort sollen sie künftig den Ladestrom herbekommen, wenn die Idee einiger Forscher umgesetzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Prototyp der Aufladestation ist noch in der Entwicklungsphase.
Der Prototyp der Aufladestation ist noch in der Entwicklungsphase. (Bild: Kristina Denhof)

Forscher der HTWK Leipzig (Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur) haben ihr Forschungsprojekt zur E-Mobilität vorgestellt, das mehr Ladestationen im öffentlichen Raum ermöglichen soll. Dabei könnten Straßenlaternen genutzt werden. Die Forscher unter Leitung von Andreas Pretschner wollen eine Ladesteuerung auf Linux-Basis entwickeln, die in der Laterne steckt. So könnten auch Autofahrer, die weder über eine eigene Garage noch einen Tiefgaragenparkplatz mit Stromanschluss verfügen, ihre Fahrzeuge aufladen, ohne besondere Ladestationsparkplätze aufsuchen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. HRG Hotels GmbH, Berlin

Der Fahrer des Elektroautos soll über sein Smartphone, eine Karte oder über ein TAN-Verfahren die Ladesäulen verschiedener Betreiber nutzen können, denn schließlich soll er den Strom auch bezahlen. Die Ladeeinheit mit Linux-Steuerung soll an alle vorhandenen Laternentypen angeschlossen werden können. Denkbar ist auch der umgekehrte Weg: So könnten angeschlossene Elektroautos überschüssige Energie ins Stromnetz übertragen, wenn dort der Bedarf groß ist (Vehicle to Grid) und umgekehrt.

Im Rahmen des Projekts soll 2014 eine Straße in Leipzig mit solchen Laternen ausgerüstet werden. Ziel ist auch, die Grundlage für ein zukünftiges Ladenetz in Leipzig zu schaffen. Das Projekt wird von den Stadtwerken Leipzig koordiniert und läuft von 2012 bis 2015.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  2. 104,90€
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

lisgoem8 28. Nov 2013

Ich wäre auch total dagegen. Es würde ja der Langzeit-Akku-Leistung deutlich schaden...

Phreeze 28. Nov 2013

, weil überall Kabel rumhängen oder die Kabel würden wahrscheinlich automatisch wieder...

nightmaro 28. Nov 2013

Inzwischen können auch Stromsparlampen in den Straßenlaternen eingesetzt werden, was das...

Crono 28. Nov 2013

Wäre unsinnig das Auto erst vollzuladen und den Rest dann wieder zu entladen weil man...

Drizzt 28. Nov 2013

50m Ladekabel brauchst du nur, wenn die Laternen bei euch 100m außeinander stehen...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /