Abo
  • Services:

Leipzig: Polizei beschlagnahmt nach Demo Handys

Nach einer Demonstration in Leipzig kesselte die Polizei rund 150 Menschen ein und nahm ihnen ihre Handys und Smartphones ab. Sie wollen Video- und Fotoaufnahmen finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Leipzig: Polizei beschlagnahmt nach Demo Handys
(Bild: digitalegesellschaft.de)

Bei einer nach Polizeiangaben gewalttätigen Demonstration wurden in Leipzig am 15. Januar 2015 von der Polizei sofort alle Handys (...) beschlagnahmt, um die Daten auszuwerten. Das berichtet die sächsische Morgenpost. Das habe es in dieser Größenordnung noch nicht gegeben. Betroffen waren 150 Personen. Zuerst berichtete Netzpolitik.org über die Beschlagnahmung. Die Rechtsgrundlage ist unklar.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt

Laut Angaben auf Indymedia wurden die Betroffenen zuvor eingekesselt und nur einzeln nach Angabe ihrer Personalien aus dem Kessel entlassen.

Wie Polizeisprecher Andreas Loepki der Leipziger Volkszeitung bestätigte, wurden alle Handys der Teilnehmer beschlagnahmt. Die Ermittler versprächen sich davon, unter anderem Video- und Fotoaufnahmen von den Randalen zu finden. "Das sind Beweismittel, die im Zuge der Strafverfolgung ausgewertet werden", erklärte Loepki.

Bei der spontanen Demonstration ging es um Vorwürfe, dass die Polizei den Mord an dem Flüchtling Khaled Idris Bahray (20) vertuscht hätte, der am Dienstag erstochen in Dresden aufgefunden wurde. Eine Obduktion ergab, dass er durch mehrere Messerstiche starb. Noch am Mittwoch hatte es jedoch geheißen, es gebe bei dem Toten keine Anhaltspunkte für eine Fremdeinwirkung. Inzwischen wurde auch bekannt, dass zwei Hakenkreuze an die Tür der Wohngemeinschaft des Opfers geschmiert worden waren.

Die Digitale Gesellschaft rät, es könne sicherer sein, für die Demo ein älteres Handy zu benutzen. Möglich wäre auch, vorher ein Backup aller Daten zu machen und die Daten dann vor der Demo zu löschen. Sinnvoll sei auch, sein Handy mit einem sicheren Passwort zu schützen. Es gebe keine Pflicht, der Polizei das Passwort seines Handys zu nennen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

SJ 20. Jan 2015

Das klingt interessant mit Tasker. Wäre auch dran interessiert.

Johnny Cache 20. Jan 2015

Ich habe zwar heftigst ironiert, aber keinen Sarkasmus bekommen. Werde ich womöglich...

plutoniumsulfat 20. Jan 2015

Die kann man ja auch wegen ihrem Equip erkennen ;)

Eurit 19. Jan 2015

Da ich nicht paranoid bin, glaube ich einem offiziellen Polizeibericht erstmal. Bei einem...

Eurit 19. Jan 2015

Geschäftlich genutzte Handys bekommen vom Admin ein Profil, das eine Codesperre zwingend...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /