Leihfahrräder: Ofo verlässt Deutschland

Der Leihfahrradanbieter Ofo ist in Deutschland offenbar gescheitert. Kaum drei Monate nach dem Deutschlandstart zieht sich das Unternehmen schon wieder vom Markt zurück. Auch andere Anbieter haben Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Ofo verlässt Deutschland
Ofo verlässt Deutschland (Bild: Ofo)

Leihfahrräder haben in Deutschland einen schweren Stand: Nun muss sich der chinesische Anbieter Ofo bereits nach drei Monaten vom Markt zurückziehen. In Berlin wurden die gelben Fahrräder nach Beobachtung von Golem.de eigentlich gut angenommen. Allerdings sind in der deutschen Hauptstadt zahlreiche Anbieter auf dem Markt. Manche öffentliche Fahrradständer in der Innenstadt sind fast ausschließlich mit Leihrädern belegt, obwohl es keine stationsgebundenen Leihradsysteme mehr gibt.

Stellenmarkt
  1. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. (Senior) Android Software Engineer*
    IAV GmbH, Berlin, Gifhorn
Detailsuche

Der Deutschen Presse-Agentur teilte Ofo mit, dass der Markt verantwortungsvoll verlassen werden solle - was wohl bedeuten soll, dass die 3.000 Räder nicht einfach zurückgelassen werden. Die Räder sollen vielmehr in anderen europäischen Ländern eingesetzt werden. Warum das System in Deutschland nicht funktionierte, wurde nicht thematisiert.

Konkurrent Obike hat in seinem Heimatland Singapur Insolvenz anmelden müssen, will jedoch in Deutschland weiterhin auf dem Markt bleiben. "Wir haben nicht die Absicht, den Betrieb einzustellen", sagte der aus Schanghai stammende Unternehmensgründer Shi Yi dem Handelsblatt. Damit widersprach er Aussagen von Frankfurter Behörden, denen zufolge Obike schriftlich angekündigt habe, sich aus der Stadt zurückzuziehen. Laut Shi hat die Stadt "da etwas missverstanden".

Nach einem Bericht des Schweizerischen Tagesanzeigers wurden die 25.000 Räder in Europa einem Dienstleister überschrieben.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aktivisten schlugen eine radikale Aktion vor: Sympathisanten sollten die Schlösser und Tracker knacken, die Räder zur allgemeinen Nutzung aber auf den Straßen stehen lassen. Auf einer Website für die Librebike getaufte Aktion wird eine Anleitung zum Knacken der Schlösser gegen. Außerdem werden Vorlagen für Aufkleber, die auf geknackte Räder geklebt werden sollen, zur Verfügung gestellt. Das Beschädigen der Fahrräder ist jedoch illegal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mucpower 17. Jul 2018

Wie jetzt ? Da kommen keine Selbstjustiz-Aktivisten und knacken die Schlösser ?

smarty79 16. Jul 2018

Also ich zahle bei meiner Hausrat (ergo direkt, Altvertrag der ehemaligen Karstadt Quelle...

Jorgo34 16. Jul 2018

Danke für diesen Link! Das zeigt einfach nur diesen heuchlerischen Ökogedanken daran...

Die Heilige... 16. Jul 2018

oder einzelne Personen in hunderten Autos auf dem Weg zum Alex sehe, denke ich, dass...

Anonymer Nutzer 16. Jul 2018

Die DB hatte deutlich hochwertigere Fahrräder und muss deutsches Personal bezahlen. Dazu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /