Abo
  • IT-Karriere:

Leihfahrräder: Ofo verlässt Deutschland

Der Leihfahrradanbieter Ofo ist in Deutschland offenbar gescheitert. Kaum drei Monate nach dem Deutschlandstart zieht sich das Unternehmen schon wieder vom Markt zurück. Auch andere Anbieter haben Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Ofo verlässt Deutschland
Ofo verlässt Deutschland (Bild: Ofo)

Leihfahrräder haben in Deutschland einen schweren Stand: Nun muss sich der chinesische Anbieter Ofo bereits nach drei Monaten vom Markt zurückziehen. In Berlin wurden die gelben Fahrräder nach Beobachtung von Golem.de eigentlich gut angenommen. Allerdings sind in der deutschen Hauptstadt zahlreiche Anbieter auf dem Markt. Manche öffentliche Fahrradständer in der Innenstadt sind fast ausschließlich mit Leihrädern belegt, obwohl es keine stationsgebundenen Leihradsysteme mehr gibt.

Stellenmarkt
  1. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Der Deutschen Presse-Agentur teilte Ofo mit, dass der Markt verantwortungsvoll verlassen werden solle - was wohl bedeuten soll, dass die 3.000 Räder nicht einfach zurückgelassen werden. Die Räder sollen vielmehr in anderen europäischen Ländern eingesetzt werden. Warum das System in Deutschland nicht funktionierte, wurde nicht thematisiert.

Konkurrent Obike hat in seinem Heimatland Singapur Insolvenz anmelden müssen, will jedoch in Deutschland weiterhin auf dem Markt bleiben. "Wir haben nicht die Absicht, den Betrieb einzustellen", sagte der aus Schanghai stammende Unternehmensgründer Shi Yi dem Handelsblatt. Damit widersprach er Aussagen von Frankfurter Behörden, denen zufolge Obike schriftlich angekündigt habe, sich aus der Stadt zurückzuziehen. Laut Shi hat die Stadt "da etwas missverstanden".

Nach einem Bericht des Schweizerischen Tagesanzeigers wurden die 25.000 Räder in Europa einem Dienstleister überschrieben.

Aktivisten schlugen eine radikale Aktion vor: Sympathisanten sollten die Schlösser und Tracker knacken, die Räder zur allgemeinen Nutzung aber auf den Straßen stehen lassen. Auf einer Website für die Librebike getaufte Aktion wird eine Anleitung zum Knacken der Schlösser gegen. Außerdem werden Vorlagen für Aufkleber, die auf geknackte Räder geklebt werden sollen, zur Verfügung gestellt. Das Beschädigen der Fahrräder ist jedoch illegal.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 3,40€
  3. 4,99€
  4. (-12%) 52,99€

mucpower 17. Jul 2018

Wie jetzt ? Da kommen keine Selbstjustiz-Aktivisten und knacken die Schlösser ?

smarty79 16. Jul 2018

Also ich zahle bei meiner Hausrat (ergo direkt, Altvertrag der ehemaligen Karstadt Quelle...

Jorgo34 16. Jul 2018

Danke für diesen Link! Das zeigt einfach nur diesen heuchlerischen Ökogedanken daran...

Die Heilige... 16. Jul 2018

oder einzelne Personen in hunderten Autos auf dem Weg zum Alex sehe, denke ich, dass...

Agina 16. Jul 2018

Die DB hatte deutlich hochwertigere Fahrräder und muss deutsches Personal bezahlen. Dazu...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /