Leihfahrräder: Ofo verlässt Deutschland

Der Leihfahrradanbieter Ofo ist in Deutschland offenbar gescheitert. Kaum drei Monate nach dem Deutschlandstart zieht sich das Unternehmen schon wieder vom Markt zurück. Auch andere Anbieter haben Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Ofo verlässt Deutschland
Ofo verlässt Deutschland (Bild: Ofo)

Leihfahrräder haben in Deutschland einen schweren Stand: Nun muss sich der chinesische Anbieter Ofo bereits nach drei Monaten vom Markt zurückziehen. In Berlin wurden die gelben Fahrräder nach Beobachtung von Golem.de eigentlich gut angenommen. Allerdings sind in der deutschen Hauptstadt zahlreiche Anbieter auf dem Markt. Manche öffentliche Fahrradständer in der Innenstadt sind fast ausschließlich mit Leihrädern belegt, obwohl es keine stationsgebundenen Leihradsysteme mehr gibt.

Stellenmarkt
  1. Planer (m/w/d) Systemintegration / Software-Absicherung
    Porsche AG, Zuffenhausen
  2. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
Detailsuche

Der Deutschen Presse-Agentur teilte Ofo mit, dass der Markt verantwortungsvoll verlassen werden solle - was wohl bedeuten soll, dass die 3.000 Räder nicht einfach zurückgelassen werden. Die Räder sollen vielmehr in anderen europäischen Ländern eingesetzt werden. Warum das System in Deutschland nicht funktionierte, wurde nicht thematisiert.

Konkurrent Obike hat in seinem Heimatland Singapur Insolvenz anmelden müssen, will jedoch in Deutschland weiterhin auf dem Markt bleiben. "Wir haben nicht die Absicht, den Betrieb einzustellen", sagte der aus Schanghai stammende Unternehmensgründer Shi Yi dem Handelsblatt. Damit widersprach er Aussagen von Frankfurter Behörden, denen zufolge Obike schriftlich angekündigt habe, sich aus der Stadt zurückzuziehen. Laut Shi hat die Stadt "da etwas missverstanden".

Nach einem Bericht des Schweizerischen Tagesanzeigers wurden die 25.000 Räder in Europa einem Dienstleister überschrieben.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aktivisten schlugen eine radikale Aktion vor: Sympathisanten sollten die Schlösser und Tracker knacken, die Räder zur allgemeinen Nutzung aber auf den Straßen stehen lassen. Auf einer Website für die Librebike getaufte Aktion wird eine Anleitung zum Knacken der Schlösser gegen. Außerdem werden Vorlagen für Aufkleber, die auf geknackte Räder geklebt werden sollen, zur Verfügung gestellt. Das Beschädigen der Fahrräder ist jedoch illegal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mucpower 17. Jul 2018

Wie jetzt ? Da kommen keine Selbstjustiz-Aktivisten und knacken die Schlösser ?

smarty79 16. Jul 2018

Also ich zahle bei meiner Hausrat (ergo direkt, Altvertrag der ehemaligen Karstadt Quelle...

Jorgo34 16. Jul 2018

Danke für diesen Link! Das zeigt einfach nur diesen heuchlerischen Ökogedanken daran...

Die Heilige... 16. Jul 2018

oder einzelne Personen in hunderten Autos auf dem Weg zum Alex sehe, denke ich, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /