Abo
  • IT-Karriere:

Leihfahrräder: Obike will Deutschland nicht verlassen

Der Leihfahrraddienst Obike hat Spekulationen über eine Schließung seines Deutschlandgeschäfts zurückgewiesen. Das in Singapur insolvente Unternehmen kündigte eine Restrukturierung an.

Artikel veröffentlicht am ,
Obike will bleiben.
Obike will bleiben. (Bild: Obike)

Der Leihfahrradanbieter Obike will laut einem Bericht des Handelsblatts in Deutschland bleiben. "Wir haben nicht die Absicht, den Betrieb einzustellen", sagte der aus Schanghai stammende Unternehmensgründer Shi Yi der Zeitung. Damit widersprach er Aussagen von Frankfurter Behörden, denen zufolge Obike schriftlich angekündigt habe, sich aus der Stadt zurückzuziehen. Laut Shi hat die Stadt "da etwas missverstanden".

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Obike betreibt in mehreren deutschen Städten eine Flotte einfacher gelber Fahrräder, die auf dem Bürgersteig abgestellt und per Smartphoneapp entsperrt und ausgeliehen werden können. Die Räder sind oft Ziel von Vandalismus, kaputte Räder sollen trotz Aufforderung mehrerer Städte nicht entfernt werden, wie Heise berichtete.

Durch die Insolvenz von Obike in Singapur wachsen in Europa Zweifel, ob das Unternehmen seine zahlreichen Räder überhaupt noch warte und notfalls entsorgen könne. Shi Yi bestätigte die Insolvenz in Singapur, erklärte jedoch, die finanziellen Probleme sollten gelöst, und das Geschäft in Europa restrukturiert werden. Das Geschäftsmodell solle leicht modifiziert werden, künftig solle die Kaution von 79 Euro entfallen. O-Bike startete innerhalb von sechs Monaten in 20 Ländern.

Aktivisten schlugen eine radikale Aktion vor: Sympathisanten sollten die Schlösser und Tracker knacken, die Räder zur allgemeinen Nutzung aber auf den Straßen stehen lassen. Auf einer Website für die Librebike getaufte Aktion werden eine Anleitung zum Knacken der Schlösser sowie Vorlagen für Aufkleber, die auf geknackte Räder geklebt werden sollen, zur Verfügung gestellt. Das Beschädigen der Fahrräder ist jedoch illegal.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,89€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)
  4. 149,00€

treysis 16. Jul 2018

Außerdem sind die mittlerweile angeblich an eine Schweizer Firma verkauft, die nun mit...

thorben 14. Jul 2018

Also ich bin kein Autofahrer, aber nich stört es in München sehr stark, dass die obikes...

blabba 13. Jul 2018

.. ist mir in meiner Stadt aufgefallen. Meist waren sie in irgendeinem Fluss gelandet...

flowertea 13. Jul 2018

Wenn o-Bike schon damals nichts mehr gezahlt hat, dann waren sie da wahrscheinlich schon...

Ely 13. Jul 2018

Hier und da etwas ölen und fetten (besonders die Bowdenzüge, dann funktionieren auch die...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /