Leihfahrräder: Obike räumt in München auf

Die Leihfahrräder des asiatischen Anbieters Obike sind für viele Städte zu einem Problem geworden. In München ist es der Verwaltung nun gelungen, die orangefarbenen Räder wieder aus dem Stadtbild zu entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrrad von Obike
Fahrrad von Obike (Bild: Obike)

Nach monatelangen Drohungen durch die Stadtverwaltung München hat der asiatische Leihfahrrad-Anbieter Obike nun reagiert. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtete, beseitigte Obike in den vergangenen Monaten seine überwiegend zerstörten und fahruntauglichen Räder. "Die ganz große Masse der Räder ist verschwunden", sagte der städtische Radverkehrsbeauftragte Florian Paul der dpa. Es gebe noch immer einige Fahrräder in der Stadt, die aber kein großes Problem mehr seien.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler SAP ABAP (m/w/d)
    Privatbrauerei ERDINGER Weißbräu Werner Brombach GmbH, Erding
  2. Consultant Real Estate ERP Systeme (m/w/d) für die Bestandskundenbetreuung
    Haufe Group, deutschlandweit
Detailsuche

Paul hatte im vergangenen Jahr zunächst vergeblich versucht, die Anbieter zu kontaktieren und die Entfernung der Räder zu erreichen. "Das ist ein großes Ärgernis. Wir versuchen seit Wochen und Monaten bei Obike jemanden zu erreichen, der sich um die Entfernung der Räder kümmert", hatte Paul damals gesagt. Nun zeigte er sich zufrieden und sprach von einer "extrem lästigen Plage, die wir jetzt losgeworden sind".

Schnelle Expansion und Insolvenz

Obike wurde nach eigenen Angaben im Januar 2017 in Singapur gegründet und expandierte bereits wenige Monate später mit den gelben Billigrädern nach Europa. Im September 2017 ging das Unternehmen auch in Deutschland an den Start. Allein in München wurden demnach 3.000 Räder zur Verfügung gestellt. Doch schon nach wenigen Monaten wuchsen die Probleme in einigen deutschen Kommunen wie Hannover oder Frankfurt.

Da das Unternehmen im Juli 2018 in Singapur Insolvenz angemeldet hatte, wuchs die Sorge, dass sich niemand mehr in Deutschland um die Beseitigung der unbrauchbaren Räder kümmern würde. Da die Fahrradleichen nicht als "herrenlos" galten, durfte sie die Stadt nicht ohne weiteres wegräumen. Stattdessen drohte sie dem Anbieter mit einer "Beseitigungsanordnung". Diese zeigte demnach seit Anfang März dieses Jahres Wirkung. Eine von Obike beauftragte Beseitigungsfirma habe 1.000 Fahrräder eingesammelt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Aktivisten hatten für das Problem noch eine andere Lösung vorgeschlagen: Sympathisanten sollten die Schlösser und Tracker knacken, die Räder zur allgemeinen Nutzung aber auf den Straßen stehen lassen. Auf einer Website für die Librebike getaufte Aktion werden eine Anleitung zum Knacken der Schlösser sowie Vorlagen für Aufkleber, die auf geknackte Räder geklebt werden sollen, zur Verfügung gestellt. Das Beschädigen der Fahrräder ist jedoch illegal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kendon 02. Mai 2019

Wir reden hier nicht von innerstädtischem Verkehr, solche Luxusprobleme habe ich leider...

Peter Brülls 02. Mai 2019

Bringt nur nix. Bei uns im Wohngebiet sind de facto zwei vorgeschrieben. Aber selbst da...

ichbinsmalwieder 30. Apr 2019

OBikes Idee war gut! Und die fast überall verfügbaren Bikes waren ein Grund für mich, das...

Computer_Science 30. Apr 2019

kwT

Ely 29. Apr 2019

Die E-Roller halte ich für den größten Mist überhaupt. Die Leihfahzeuge müssen zum Laden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /