• IT-Karriere:
  • Services:

Leihfahrräder: Obike räumt in München auf

Die Leihfahrräder des asiatischen Anbieters Obike sind für viele Städte zu einem Problem geworden. In München ist es der Verwaltung nun gelungen, die orangefarbenen Räder wieder aus dem Stadtbild zu entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrrad von Obike
Fahrrad von Obike (Bild: Obike)

Nach monatelangen Drohungen durch die Stadtverwaltung München hat der asiatische Leihfahrrad-Anbieter Obike nun reagiert. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtete, beseitigte Obike in den vergangenen Monaten seine überwiegend zerstörten und fahruntauglichen Räder. "Die ganz große Masse der Räder ist verschwunden", sagte der städtische Radverkehrsbeauftragte Florian Paul der dpa. Es gebe noch immer einige Fahrräder in der Stadt, die aber kein großes Problem mehr seien.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Paul hatte im vergangenen Jahr zunächst vergeblich versucht, die Anbieter zu kontaktieren und die Entfernung der Räder zu erreichen. "Das ist ein großes Ärgernis. Wir versuchen seit Wochen und Monaten bei Obike jemanden zu erreichen, der sich um die Entfernung der Räder kümmert", hatte Paul damals gesagt. Nun zeigte er sich zufrieden und sprach von einer "extrem lästigen Plage, die wir jetzt losgeworden sind".

Schnelle Expansion und Insolvenz

Obike wurde nach eigenen Angaben im Januar 2017 in Singapur gegründet und expandierte bereits wenige Monate später mit den gelben Billigrädern nach Europa. Im September 2017 ging das Unternehmen auch in Deutschland an den Start. Allein in München wurden demnach 3.000 Räder zur Verfügung gestellt. Doch schon nach wenigen Monaten wuchsen die Probleme in einigen deutschen Kommunen wie Hannover oder Frankfurt.

Da das Unternehmen im Juli 2018 in Singapur Insolvenz angemeldet hatte, wuchs die Sorge, dass sich niemand mehr in Deutschland um die Beseitigung der unbrauchbaren Räder kümmern würde. Da die Fahrradleichen nicht als "herrenlos" galten, durfte sie die Stadt nicht ohne weiteres wegräumen. Stattdessen drohte sie dem Anbieter mit einer "Beseitigungsanordnung". Diese zeigte demnach seit Anfang März dieses Jahres Wirkung. Eine von Obike beauftragte Beseitigungsfirma habe 1.000 Fahrräder eingesammelt.

Aktivisten hatten für das Problem noch eine andere Lösung vorgeschlagen: Sympathisanten sollten die Schlösser und Tracker knacken, die Räder zur allgemeinen Nutzung aber auf den Straßen stehen lassen. Auf einer Website für die Librebike getaufte Aktion werden eine Anleitung zum Knacken der Schlösser sowie Vorlagen für Aufkleber, die auf geknackte Räder geklebt werden sollen, zur Verfügung gestellt. Das Beschädigen der Fahrräder ist jedoch illegal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  3. 159€ (neuer Tiefpreis)
  4. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)

kendon 02. Mai 2019

Wir reden hier nicht von innerstädtischem Verkehr, solche Luxusprobleme habe ich leider...

Peter Brülls 02. Mai 2019

Bringt nur nix. Bei uns im Wohngebiet sind de facto zwei vorgeschrieben. Aber selbst da...

ichbinsmalwieder 30. Apr 2019

OBikes Idee war gut! Und die fast überall verfügbaren Bikes waren ein Grund für mich, das...

Computer_Science 30. Apr 2019

kwT

Ely 29. Apr 2019

Die E-Roller halte ich für den größten Mist überhaupt. Die Leihfahzeuge müssen zum Laden...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /