Leichtes E-Bike: Specialized Turbo Vado SL für 3.000 Euro wiegt 16,5 kg

Mit dem Turbo Vado SL bringt Specialized ein E-Bike mit geringem Gewicht, das die Treppe hochgetragen werden kann und recht günstig wirkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Specialized Turbo Vado SL
Specialized Turbo Vado SL (Bild: Specialized)

Mit dem Specialized Turbo Vado SL 2020 soll die mühsame Schlepperei von E-Bikes ein Ende finden. Das Elektrofahrrad, bei dem das Kürzel SL für Super Light stehen soll, wird mit dem von Mahle entwickelten Antrieb Specialized SL 1.1 ausgerüstet, der 1,95 kg wiegt. Das Fahrrad mit Alurahmen soll so in Rahmengröße M insgesamt nur 16,5 kg auf die Waage bringen.

Der Elektroantrieb liefert 240 Watt und 35 Newtonmeter Drehmoment. Der Akku im Rahmen soll eine Kapazität von 320 Wh bieten und im Eco-Modus für 130 Kilometer Unterstützung beim Radeln bieten. Optional gibt es einen weiteren Akku mit 160 Wh für rund 370 Euro, der für den Flaschenhalter gedacht ist und die Reichweite um 65 km erhöhen soll.

Automatikunterstützung mit Streckenvorauswahl

Das Fahrrad verfügt über eine Ladestandsanzeige sowie Bedienungselemente am Oberrohr, mit Letzteren kann die Unterstützung bestimmt werden, mit der der Elektroantrieb beim Treten hilft. Die Einstellmöglichkeit ist auch über der Lenkerfernbedienung möglich. Besonders interessant neben den festen Unterstützungsstufen ist die Funktion Smart Control. Hier gibt der Nutzer an, wie weit er fahren will, die Elektronik passt die Unterstützung so an, dass sie möglichst über den gesamten Zeitraum zur Verfügung steht.

Verhältnismäßig niedriger Preis für ein leichtes E-Bike

Das Turbo Vado SL ist mit hydraulischen Scheibenbremsen von Tektro ausgerüstet, die Beleuchtung ist fest integriert und optional gibt es auch Modelle mit vormontierten Gepäckträgern und Schutzblechen.

  • Specialized Turbo Vado SL (Bild: Specialized)
  • Specialized Turbo Vado SL (Bild: Specialized)
  • Specialized Turbo Vado SL (Bild: Specialized)
  • Specialized Turbo Vado SL (Bild: Specialized)
  • Specialized Range Extender (Bild: Specialized)
Specialized Turbo Vado SL (Bild: Specialized)

Das Specialized Turbo Vado SL ist ab rund 3.000 Euro erhältlich, in höheren Ausstattungen, die beispielsweise über eine Lenkerfederung verfügen, klettert der Preis auf bis zu 4.200 Euro. Viele Elektrofahrräder sind erheblich schwerer und damit schlechter zu transportieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quark2017 14. Mai 2020

Da ist das gleiche verbaut, wie beim NAchfolgermodell, welches 2,5kg mehr wiegt. Nur der...

Olliar 14. Mai 2020

Im Zweifel "nicht mehr sportlich". Es ist erschreckend wie schnell der Körper Muskeln...

Olliar 14. Mai 2020

Die 250W Bosch liefern auch so im Bereich 600W in dder spitze. Das vollkommen legal in...

Olliar 14. Mai 2020

Ja, genau. Auf Notebook mit IPS ist es zu sehen...auf dem "billigen" Display nur wenn man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
Artikel
  1. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  2. Gorillas, Uber & Co.: EU will bessere Arbeitsbedingungen bei Plattformdiensten
    Gorillas, Uber & Co.
    EU will bessere Arbeitsbedingungen bei Plattformdiensten

    Die Beschäftigten bei Online-Lieferdiensten seien Sklaven des Algorithmus, erklärt eine Europaabgeordnete. In Zukunft sollen sie besser abgesichert werden.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /