• IT-Karriere:
  • Services:

Leichtes E-Bike: Specialized Turbo Vado SL für 3.000 Euro wiegt 16,5 kg

Mit dem Turbo Vado SL bringt Specialized ein E-Bike mit geringem Gewicht, das die Treppe hochgetragen werden kann und recht günstig wirkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Specialized Turbo Vado SL
Specialized Turbo Vado SL (Bild: Specialized)

Mit dem Specialized Turbo Vado SL 2020 soll die mühsame Schlepperei von E-Bikes ein Ende finden. Das Elektrofahrrad, bei dem das Kürzel SL für Super Light stehen soll, wird mit dem von Mahle entwickelten Antrieb Specialized SL 1.1 ausgerüstet, der 1,95 kg wiegt. Das Fahrrad mit Alurahmen soll so in Rahmengröße M insgesamt nur 16,5 kg auf die Waage bringen.

Stellenmarkt
  1. üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Hannover
  2. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Der Elektroantrieb liefert 240 Watt und 35 Newtonmeter Drehmoment. Der Akku im Rahmen soll eine Kapazität von 320 Wh bieten und im Eco-Modus für 130 Kilometer Unterstützung beim Radeln bieten. Optional gibt es einen weiteren Akku mit 160 Wh für rund 370 Euro, der für den Flaschenhalter gedacht ist und die Reichweite um 65 km erhöhen soll.

Automatikunterstützung mit Streckenvorauswahl

Das Fahrrad verfügt über eine Ladestandsanzeige sowie Bedienungselemente am Oberrohr, mit Letzteren kann die Unterstützung bestimmt werden, mit der der Elektroantrieb beim Treten hilft. Die Einstellmöglichkeit ist auch über der Lenkerfernbedienung möglich. Besonders interessant neben den festen Unterstützungsstufen ist die Funktion Smart Control. Hier gibt der Nutzer an, wie weit er fahren will, die Elektronik passt die Unterstützung so an, dass sie möglichst über den gesamten Zeitraum zur Verfügung steht.

Verhältnismäßig niedriger Preis für ein leichtes E-Bike

Das Turbo Vado SL ist mit hydraulischen Scheibenbremsen von Tektro ausgerüstet, die Beleuchtung ist fest integriert und optional gibt es auch Modelle mit vormontierten Gepäckträgern und Schutzblechen.

  • Specialized Turbo Vado SL (Bild: Specialized)
  • Specialized Turbo Vado SL (Bild: Specialized)
  • Specialized Turbo Vado SL (Bild: Specialized)
  • Specialized Turbo Vado SL (Bild: Specialized)
  • Specialized Range Extender (Bild: Specialized)
Specialized Turbo Vado SL (Bild: Specialized)

Das Specialized Turbo Vado SL ist ab rund 3.000 Euro erhältlich, in höheren Ausstattungen, die beispielsweise über eine Lenkerfederung verfügen, klettert der Preis auf bis zu 4.200 Euro. Viele Elektrofahrräder sind erheblich schwerer und damit schlechter zu transportieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€

quark2017 14. Mai 2020

Da ist das gleiche verbaut, wie beim NAchfolgermodell, welches 2,5kg mehr wiegt. Nur der...

Olliar 14. Mai 2020

Im Zweifel "nicht mehr sportlich". Es ist erschreckend wie schnell der Körper Muskeln...

Olliar 14. Mai 2020

Die 250W Bosch liefern auch so im Bereich 600W in dder spitze. Das vollkommen legal in...

Olliar 14. Mai 2020

Ja, genau. Auf Notebook mit IPS ist es zu sehen...auf dem "billigen" Display nur wenn man...

Eheran 14. Mai 2020

Tatsächlich trag ich wenn, dann nur eine Jacke. Die Nässeschutzhose vom Bund (Goretex...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

    •  /