Abo
  • Services:
Anzeige
Am SAP-Hauptsitz
Am SAP-Hauptsitz (Bild: Thomas Lohnes/Getty Images)

"Leicht zu verdauen": SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

SAP will ein neues Ratenkauf-Modell anbieten und die Benutzeroberfläche einfacher bedienbar machen. Rund 80 Prozent der Kunden von SAP sind kleine und mittelgroße Unternehmen.

Anzeige

Mit vereinfachten Benutzeroberflächen und Ratenzahlung will SAP verstärkt kleine und mittelständische Firmen als Kunden gewinnen. "Die Nutzererfahrung muss wie bei Endverbrauchern sein - angenehm, einfach und leicht zu verdauen", sagte Kevin Gilroy, Chef des weltweiten Mittelstandsgeschäfts bei SAP, der Nachrichtenagentur dpa.

Zu dem neuen Angebot für den Mittelstand gehört die Option, Software über 24 Monate abzuzahlen. Gut 80 Prozent der Kunden von SAP, 200.000 Firmen, sind kleine und mittelgroße Unternehmen.

SAP bietet bereits, etwa mit Siemens Financial Services, ein Finanzierungsprogramm für das ERP-Produkt SAP Business One. Darlehen, Mietkauf oder Leasing sind möglich.

Am 17. April 2014 hatte SAP seinen Geschäftsbericht für das erste Quartal 2014 (1. Januar - 31. März) vorgelegt. Der Umsatz mit Software sank um fünf Prozent auf 623 Millionen Euro. Konzernweit stieg der Umsatz um zwei Prozent auf 3,7 Milliarden Euro. Der Gewinn wuchs um drei Prozent auf 534 Millionen Euro. Umsatzerlöse aus Cloud-Software-Abonnement und -Support stiegen um 32 Prozent. Hier musste der deutsche Hersteller für Unternehmenssoftware aber viele Milliarden Euro für Übernahmen ausgeben.

Zwei Milliarden Euro in der Cloud

Der Softwarekonzern will sein Geschäft mit Software in der Cloud bis 2015 von einer auf zwei Milliarden Euro steigern, 2017 sollen es drei bis dreieinhalb Milliarden Euro sein. Noch bringen die alten Lizenzen und der Service das meiste Geld ein. Von 3,7 Milliarden Euro Umsatz im ersten Quartal stammten nur 219 Millionen Euro aus dem Cloud-Geschäft mit Abo-Modellen. Das Geschäft mit klassischen Softwarelizenzen war erneut um fünf Prozent zurückgegangen.

Die Quartalsbilanz war die letzte, die Bill McDermott zusammen mit dem Ko-Vorstandschef Jim Hagemann Snabe vorlegte. Bei der Hauptversammlung am 21. Mai will sich Snabe in den Aufsichtsrat wählen lassen. Was McDermott als alleiniger Chef mit dem Konzern vorhat, hatte er bereits im Februar angekündigt: "Wir müssen einfacher werden. Das heißt nicht, dass wir nur Kosten sparen, sondern vor allem die Dinge noch besser machen." An den Beschäftigten wolle er nicht sparen. Ende des Jahres wolle SAP mehr Beschäftigte haben als im Januar 2014.


eye home zur Startseite
FedoraUser 22. Apr 2014

Ist doch gut wenn ich weniger verkaufe aber trotzdem gleichbleibenden/mehr Gewinn habe...

FedoraUser 22. Apr 2014

Liegt vielleicht daran, dass dieses Feld in der Tabelle halt nur 10 Zeichen hat? Kann...

Nasjer 22. Apr 2014

Bei mir in der Firma arbeitet man mit ProAlpha: http://de.m.wikipedia.org/wiki/ProALPHA...

Michael H. 22. Apr 2014

Was auch daran liegt, dass SAP einfach für neue Funktionen und Module die Hersteller...

Kasabian 22. Apr 2014

Falschen Beratung derer die sich an SAP - also doch SAP, weil fehlerhafte Berater...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Travian Games GmbH, München
  2. C. Krieger & Co. Nachfolger GmbH & Co. KG, Koblenz
  3. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  4. über Staff Gmbh, München (Home-Office möglich)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls III für 24,99€, Darkosuls II für 8,99€, Bioshock: The Collection für 16...
  2. 283,88€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  3. 288,88€

Folgen Sie uns
       


  1. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  2. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  3. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  4. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  5. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  6. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  7. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  8. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  9. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  10. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Der übliche dumme Fehler: Mobiles Gerät und...

    cyberdynesystems | 09:03

  2. Re: Reale Switch-Kosten

    JanZmus | 09:01

  3. Re: Alle reden von Spielen? Warum?

    thecrew | 09:01

  4. Re: Preiswert

    Vollstrecker | 09:01

  5. Re: Und plötzlich, alles voller Viren

    wbemtest | 08:59


  1. 07:23

  2. 07:14

  3. 17:37

  4. 17:26

  5. 16:41

  6. 16:28

  7. 15:45

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel