Abo
  • Services:

"Leicht zu verdauen": SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

SAP will ein neues Ratenkauf-Modell anbieten und die Benutzeroberfläche einfacher bedienbar machen. Rund 80 Prozent der Kunden von SAP sind kleine und mittelgroße Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Am SAP-Hauptsitz
Am SAP-Hauptsitz (Bild: Thomas Lohnes/Getty Images)

Mit vereinfachten Benutzeroberflächen und Ratenzahlung will SAP verstärkt kleine und mittelständische Firmen als Kunden gewinnen. "Die Nutzererfahrung muss wie bei Endverbrauchern sein - angenehm, einfach und leicht zu verdauen", sagte Kevin Gilroy, Chef des weltweiten Mittelstandsgeschäfts bei SAP, der Nachrichtenagentur dpa.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Zu dem neuen Angebot für den Mittelstand gehört die Option, Software über 24 Monate abzuzahlen. Gut 80 Prozent der Kunden von SAP, 200.000 Firmen, sind kleine und mittelgroße Unternehmen.

SAP bietet bereits, etwa mit Siemens Financial Services, ein Finanzierungsprogramm für das ERP-Produkt SAP Business One. Darlehen, Mietkauf oder Leasing sind möglich.

Am 17. April 2014 hatte SAP seinen Geschäftsbericht für das erste Quartal 2014 (1. Januar - 31. März) vorgelegt. Der Umsatz mit Software sank um fünf Prozent auf 623 Millionen Euro. Konzernweit stieg der Umsatz um zwei Prozent auf 3,7 Milliarden Euro. Der Gewinn wuchs um drei Prozent auf 534 Millionen Euro. Umsatzerlöse aus Cloud-Software-Abonnement und -Support stiegen um 32 Prozent. Hier musste der deutsche Hersteller für Unternehmenssoftware aber viele Milliarden Euro für Übernahmen ausgeben.

Zwei Milliarden Euro in der Cloud

Der Softwarekonzern will sein Geschäft mit Software in der Cloud bis 2015 von einer auf zwei Milliarden Euro steigern, 2017 sollen es drei bis dreieinhalb Milliarden Euro sein. Noch bringen die alten Lizenzen und der Service das meiste Geld ein. Von 3,7 Milliarden Euro Umsatz im ersten Quartal stammten nur 219 Millionen Euro aus dem Cloud-Geschäft mit Abo-Modellen. Das Geschäft mit klassischen Softwarelizenzen war erneut um fünf Prozent zurückgegangen.

Die Quartalsbilanz war die letzte, die Bill McDermott zusammen mit dem Ko-Vorstandschef Jim Hagemann Snabe vorlegte. Bei der Hauptversammlung am 21. Mai will sich Snabe in den Aufsichtsrat wählen lassen. Was McDermott als alleiniger Chef mit dem Konzern vorhat, hatte er bereits im Februar angekündigt: "Wir müssen einfacher werden. Das heißt nicht, dass wir nur Kosten sparen, sondern vor allem die Dinge noch besser machen." An den Beschäftigten wolle er nicht sparen. Ende des Jahres wolle SAP mehr Beschäftigte haben als im Januar 2014.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

FedoraUser 22. Apr 2014

Ist doch gut wenn ich weniger verkaufe aber trotzdem gleichbleibenden/mehr Gewinn habe...

FedoraUser 22. Apr 2014

Liegt vielleicht daran, dass dieses Feld in der Tabelle halt nur 10 Zeichen hat? Kann...

Nasjer 22. Apr 2014

Bei mir in der Firma arbeitet man mit ProAlpha: http://de.m.wikipedia.org/wiki/ProALPHA...

Michael H. 22. Apr 2014

Was auch daran liegt, dass SAP einfach für neue Funktionen und Module die Hersteller...

Kasabian 22. Apr 2014

Falschen Beratung derer die sich an SAP - also doch SAP, weil fehlerhafte Berater...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /