• IT-Karriere:
  • Services:

Leica Sofort: Leica stellt eine Sofortbildkamera vor

Polaroid lässt grüßen: Leica stellt auf der Photokina eine Analogkamera vor, die Sofortbilder macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica Sofort: Spiegel für Selfies
Leica Sofort: Spiegel für Selfies (Bild: Leica)

Noch mehr Retro bei Leica: Der Wetzlarer Kamerahersteller bringt eine Instantkamera heraus. Die Leica Sofort nimmt analoge Fotos auf, die sofort angeschaut werden können.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg

Die Kamera hat ein Objektiv mit einer Brennweite von 60 Millimetern (entspricht 34 Millimetern Kleinbildäquivalent) und eine Festblende von f/12,7, was nicht sehr lichtstark ist. Das Filmmaterial hat dafür eine relativ hohe Lichtempfindlichkeit von Iso 800. Für weniger helle Umgebungen hat die Kamera einen eingebauten Blitz. Die Naheinstellgrenze liegt bei 60 Zentimetern.

Die Kamera fotografiert weitgehend automatisch

Die Kamera hat eine Reihe von Programmmodi etwa für Personen, Sport oder Selfie - dafür gibt es auf der Vorderseite des Gehäuses einen kleinen Spiegel. Zudem gibt es die Möglichkeit für Doppel- und Langzeitbelichtungen. Das meiste macht die Kamera dabei automatisch. Der Fotograf kann aber einige Parameter selbst einstellen, etwa die Belichtung korrigieren oder den Blitz aktivieren.

Leica hat einige ungewöhnliche Modelle im Angebot, die die Retrowelle in der Fotografie ausnutzen: Die Digitalkamera Leica M-D hat kein Display und nur wenige Bedienelemente - das soll dem Fotografen einen Eindruck von analoger Fotografie ermöglichen. Die Leica M Monochrom nimmt nur Schwarz-Weiß-Bilder auf.

Die Leica Sofort wird ab November in drei Farben verfügbar sein - Weiß, Orange und Mint. Die Kamera soll 280 Euro kosten. Filmmaterial gibt es in Schwarz-Weiß und in Farbe in der Größe 62 x 46 Millimeter. Ein Paket mit zehn Farbbildern gibt es für 12 Euro, ein Doppelpack für 20 Euro. Das Zehnerpaket Schwarz-Weiß-Bilder kostet 14 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 6,49€
  4. 4,32€

Pjörn 18. Sep 2016

Und was war noch gleich der Nutzen von Sofortbild Kameras ?

F3l1x 16. Sep 2016

Meine Frau hat die Instax auch und die kann doch etwas sehr cooles, nämlich...

leed 16. Sep 2016

Wahrscheinlich nur eine Digitalkamera mit integriertem Fotodrucker.

schipplock 16. Sep 2016

Das ist eine Kopie der instax mini 90 NEO CLASSIC oder? Das ist dann wirklich dreist...

slemme 16. Sep 2016

Da ist wohl, glaube ich, ein kleiner Fehler unterlaufen. Edit: Gerade gesehen, dass schon...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /