• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Die Leica Q2 ist im Fachhandel für rund 4.800 Euro erhältlich, was auch dem Listenpreis entspricht. Ein günstigeres Angebot haben wir nicht entdeckt, so dass der Interessent die freie Wahl des Händlers hat. Für die Kamera gibt es ein reiches Zubehörangebot beginnend bei einem Handgriff, einer Daumenstütze, Taschen, Gurten und einem Blitzgerät, Zusatzakkus und Schutzfolien, die sich Leica allesamt gut bezahlen lässt. Wie beim Vorgänger haben wir das rote, sehr deutlich sichtbare Leica-Logo vorn abgeklebt, weil uns in einigen Ecken Berlins etwas zu viel Aufmerksamkeit zuteil wurde.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Weimar-Legefeld
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg

Uns beschlich schon während des Tests der Q im Jahr 2015 das dumpfe Gefühl, dass die Kamera deshalb so teuer ist, weil sie in Deutschland entwickelt wurde und auch hier zusammengebaut wird - das geht uns auch bei der noch einmal 800 Euro teureren Q2 wieder so. In Fernost produziert wäre die Kamera vermutlich günstiger - aber das ist nun einmal eine Eigenart von Leica, die zum Markenmythos gehört. Einen zweiten Akku hätte Leica bei dem Preis gerne mit in den Karton legen können.

Die Bildqualität und die Bedienbarkeit setzten schon bei der Q Maßstäbe, die Q2 übertrifft sie noch einmal durch ihre höhere Auflösung, den besseren Sucher und ihre Bildqualität. Natürlich wünschten wir uns manchmal auch ein Zoomobjektiv oder wenigstens eine Vorsatzlinse, doch es handelt sich nun einmal um eine Kamera zum Fotografieren von Landschaften, Porträts und für Reportagen. Einmal abgesehen von dem roten Punkt, lässt sich mit der Kamera sehr unauffällig und extrem leise fotografieren, zumal sie unaufdringlicher wirkt als eine große DSLR.

Unterm Strich ist die Leica Q2 eine hervorragende Kamera mit ungewöhnlich hoch auflösendem Sensor, die aber sehr teuer ist. Liebhaber wird das nicht stören und sie werden von der Qualität nicht enttäuscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gibt es auch etwas zu meckern?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 5,29€
  3. (u. a. eFootball PES 2021 für 7,99€, Assetto Corsa Competizione für 16,99€,
  4. 22,99€

DerVonDerInsel 12. Aug 2019

Wieso ist es denn eigentlich ein Nachteil, wenn mal was in Deutschland hergestellt wird...

berritorre 06. Aug 2019

Soll natürlich heissen: "NICHT missen". ;-)

ichbinsmalwieder 06. Aug 2019

Ups, da fehlt es wohl noch ein wenig an den Grundlagen. Für den perspektivischen...

elBarto 06. Aug 2019

Ein ähnliches Objektiv (M-Mount) allein kostet mehr als die ganze Kamera. Und andere...

ad (Golem.de) 05. Aug 2019

Benötigst du eine Rohdatei eines Bildes? Dann bitte ich um die Bildnummer :)


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /