Abo
  • Services:

Schweres Gehäuse, simple Steuerung, überraschend gute Bilder

Das Gehäuse ist untadelig verarbeitet und größtenteils aus Metall - und das macht die Kamera auch recht schwer. Die Deckkappe ist aus einem Aluminiumblock gefräst, das Gehäuse aus Magnesium gefertigt und alle Beschriftungen sowie Markierungen an den Einstellrädern lasergraviert. Die Leica Q wirkt recht eckig, dennoch liegt sie gut in der Hand. Das ist auch ein Verdienst der unscheinbaren Daumenstütze. Nach einer Griffmulde für die restlichen Finger fragte während unseres Tests nur, wer die Kamera sehr lange einhändig hielt. Die Q wiegt mit Akku immerhin 640 Gramm und misst 130 x 80 x 93 mm - ganz schön viel für eine Kompakte.

  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
Leica Q (Bild: Andreas Donath)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Apropos Bedienung: Die wenigen Knöpfe der Q sorgten zunächst für lange Gesichter: Gibt es nur so wenige Einstellungsmöglichkeiten? Und das bei einem Traditionshersteller wie Leica? Ein Blick ins Handbuch machte klar, dass es bei einem intelligenten Bedienungskonzept auch mit weniger Tasten geht.

Gestensteuerung über den Touchscreen

Der Touchscreen kann mit einer Gestensteuerung bedient werden, wie es sie auch bei Smartphones gibt, aber auch durch eine Kombination aus Tastendrücken und Verstellen des Drehrads. Das Konzept ist eingängig, und da sich viele Tasten auch neu belegen lassen, kann die Q ganz gut auf individuelle Vorlieben eingestellt werden.

  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
Leica Q (Bild: Andreas Donath)

Über die Funktionstaste ist so ein direkter Zugang zu der Menüfunktion möglich, mit der die Taste vorher belegt wurde. Zur Verfügung stehen Weißabgleich, Belichtungskorrektur, Blitz-Belichtungskorrektur, Belichtungsreihe, Szene-Programme, Dateiformat, Belichtungsmessmethode und der Selbstauslöser. Generell gilt, dass die wichtigsten Einstellungen über mehrere Wege erreicht werden können: über das Menü, über den Touchscreen oder direkt über eine Taste. Uns gefällt die Tasten- und FN-Möglichkeit am besten, doch das ist reine Geschmackssache.

Die Bildqualität der Leica Q erstaunt uns. Sind das wirklich die Ergebnisse einer Kompaktkamera und nicht von einer DSLR? Der Dynamikumfang des Sensors liegt bei 13 Blenden. Ausgerissene Lichter treten selten auf, schattige Fotobereiche bieten bei Verwendung des Rohdatenformats genügend Reserven, um in der Bildbearbeitung aufgehellt zu werden.

Ab ISO 6.400 rauscht es zu viel

Natürlich trägt zum rauscharmen Bildeindruck, der sich erst bei ISO 6.400 ändert, der große Sensor bei. Objektivfehler wie chromatische Aberrationen, Vignettierungen und Randunschärfen sind im Bild mit bloßem Auge nicht zu finden. Die Farbwiedergabe gefällt uns besonders gut: Hauttöne werden nicht verfälscht, satte Farben nicht übermäßig betont. Kurz: Die Aufnahmen wirken in der Grundeinstellung dokumentarisch. Das lässt sich natürlich mit einigen Einstellungen in der Kamera auch verändern, am Rechner sowieso.

  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
Leica Q (Bild: Andreas Donath)

Die Videoaufnahmen im MP4-Format mit Full-HD (60 oder 30 Bilder pro Sekunde) überzeugen durch klar gezeichnete Details, geringe Kompressionsartefakte aber bei der Tonaufnahme sollte doch lieber ein externes Mikrofon genutzt werden. Beim eingebauten Mikrofon kommt es im Freien schnell zu übermäßigen Windgeräuschen und bei Innenaufnahmen zu leicht blechern wirkenden Stimmenaufzeichnungen. Das ist bei anderen Kompakten ähnlich.

Einen Blitz muss der Käufer für die Leica Q dazukaufen, denn auf eine Aufklapp-Version wurde verzichtet.

  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
  • Leica Q (Bild: Andreas Donath)
Leica Q (Bild: Andreas Donath)
 Extrem schneller AutofokusPreis und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,79€
  2. 359,99€
  3. 169,99€
  4. 112,99€

L83 26. Nov 2015

Full Frame Body - Sony A7RII, ca. ¤3.500 Summicron 28/2.0 ca. ¤3.600 Etwas mehr als nur 1...

Der Spatz 21. Nov 2015

Wenn man es so sehen will war Leica schon immer so etwas. Im Massenmarkt kann man als...

ichbinsmalwieder 19. Nov 2015

Das darfst du gerne, das ändert nix daran, dass eine Kamera mit Festbrennweite keine...

narfomat 19. Nov 2015

leider hast du keine ahnung von photografie und darum rantest du auch sinnlos rum. den...

hifimacianer 18. Nov 2015

Nun ja, die Fuji ist wirklich eine sehr sehr gute APS-C Kamera (ich habe sie auch), und...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /