Leica M10-P: Limitierte Gold-Leica-Edition kostet 48.000 Euro

Es dürfte die aktuell teuerste Leica sein: Die Leica M10-P ist wie ihr Objektiv vergoldet und wird zu Ehren des thailändischen Königs verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Vergoldete Leica M10-P
Vergoldete Leica M10-P (Bild: ThaiBev)

Leica bringt anlässlich der Krönung des thailändischen Königs Maha Vajiralongkorn zehn goldene Leica-M10-P-Kameras für je 48.000 Euro auf den Markt. Das berichtete das Fachmagazin Photography Daily Theme.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d) LEAN Production
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. IT-Berater Konzeption Polizeianwendungen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die vergoldete Kamera ist mit goldfarbenem Krokodilleder ausgestattet und wird mit zwei ebenfalls vergoldeten Objektiven - einem APO Summicron 50mm f/2 ASPH und einem Summilux 35mm f/1.4 ASPH - in einer maßgefertigten Holzkiste geliefert. Von diesem Modell werden zehn Exemplare hergestellt.

Leica baut zudem zehn Exemplare mit grünem Krokodilleder, die nur mit einem vergoldeten Objektiv ausgeliefert werden, was den Preis auf voraussichtlich 29.000 Euro reduziert.

Zusätzlich tragen die limitierten Kameras einen Aufdruck des königlichen thailändischen Wappens auf der oberen Platte links neben dem Blitzschuhanschluss.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die M10-P ist eine Messsucherkamera mit 24 Megapixeln. Der Sensor im Format 36 x 24 mm ermöglicht einstellbare Empfindlichkeiten von ISO 100 bis 50.000. Die Belichtungszeiten reichen von 1/4.000 bis 16 Minuten im Zeitautomatikmodus. Auf der Rückseite befindet sich ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Touchdisplay mit 1,04 Millionen Bildpunkten.

Einen Autofokus gibt es nicht. Das liegt am speziellen Fokussiersystem der Kamera. Wie bei Spiegelreflexkameras wird bei Messsucherkameras mit Wechselobjektiven gearbeitet. Der Fotograf schaut in den Sucher, jedoch nicht durch das Objektiv. Anders als eine Spiegelreflexkamera kann dieser Kameratyp auf Basis von Triangulation die manuelle Scharfeinstellung erleichtern.

Die Kamera stellt dabei die Aufnahmeszene in zwei leicht versetzten Aufnahmewinkeln im Sucher dar, die überlagert werden müssen. Die Scharfstellung erfolgt ausschließlich manuell und soll auch unter schlechten Lichtbedingungen schnell möglich sein. Außerdem verdeckt der Spiegel beim Auslösen anders als bei Spiegelreflexkameras nicht die Sicht. Das Kameragehäuse misst 139 x 80 x 39 mm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prof.Dau 15. Jun 2022 / Themenstart

Das ist genau die richtige Kamera, um auf den Straßen oder in der dritten Welt Fotos zu...

fadedpolo 14. Jun 2022 / Themenstart

Ich denke mal der Typ mit der Kamera wird eher dich auslachen.

FranzJosephStra... 14. Jun 2022 / Themenstart

Die Einnahmen gehen laut Quelle an wohltätige Zwecke. Die Quelle sagt auch, dass es...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cryptomator
Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt

Werkzeugkasten Noch liegen die Daten bei Dropbox, Onedrive oder in der Nextcloud unverschlüsselt - doch mit dem Open-Source-Tool Cryptomator lässt sich das leicht ändern.
Von Moritz Tremmel

Cryptomator: Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt
Artikel
  1. Jetracer: Liegestuhl fliegt mit 250 km/h
    Jetracer
    Liegestuhl fliegt mit 250 km/h

    Der Jetracer ist eine Art fliegender Stuhl mit mehreren Turbinen, die für den Vortrieb sorgen. Der Einsitzer soll 250 km/h erreichen.

  2. Hase Bikes Lepus E: E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten
    Hase Bikes Lepus E
    E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten

    Das Elektro-Liegerad Lepus E von Hase Bikes verfügt über eine am Lenker einschaltbare Anfahrhilfe. Bis 6 km/h muss nicht getreten werden.

  3. Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
    Kabelnetz
    Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

    Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer Saturn-Flyer • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /