Abo
  • IT-Karriere:

Leica M-P: Messsucherkamera mit Saphirglas

Leica hat ein überarbeitetes Modell seiner Messsucherkamera M vorgestellt. Die Leica M-P ist mit einem vergrößerten Arbeitsspeicher ausgestattet. Das P weist auf ein langlebiges Kameradesign hin. Das rückwärtige Display wird mit Saphirglas vor Kratzern geschützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica M-P
Leica M-P (Bild: Leica)

Die Leica M-P verfügt über einen 2-Gigabyte-Arbeitsspeicher, der damit doppelt so groß ist wie bei der Leica M, die vor zwei Jahren vorgestellt wurde. Der höhere Speicherplatz soll eine praktisch ständige Auslösebereitschaft ermöglichen, auch wenn viele Bilder hintereinander aufgenommen wurden.

  • Leica M-P (Bild: Leica)
  • Leica M-P (Bild: Leica)
Leica M-P (Bild: Leica)
Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, München
  2. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel

Der Bildsensor nimmt 24 Megapixel auf und arbeitet zwischen ISO 200 und 6.400. Die Aufnahmefrequenz kommt auf lediglich 3 Bilder pro Sekunde, doch das klappt immerhin, bis der 2 GByte große Pufferspeicher voll ist. Eine Rohdatendatei ist bis zu 48 MByte groß. Gespeichert wird regulär auf SD-Karten.

Das Deckglas des 3-Zoll-TFT-Displays (920.000 Pixel) ist mit einer Saphirglasabdeckung geschützt, die es bei der Leica M nicht gibt. Eine weitere Änderung bei der Leica M-P: Ihr fehlt das typische rote Leica-Logo. So soll der Fotograf unbehelligt arbeiten können, weil kaum jemand erkennen wird, dass es sich um eine sehr teure Kamera handelt.

Zu den neuen Kameradetails gehört außerdem der Bildfeldwähler, mit dem sich die Bildwirkung von sechs unterschiedlichen Brennweiten simulieren lässt. Die entsprechenden Bildrahmen werden paarweise für die Brennweiten 28 und 90 mm, für 35 und 135 mm oder für 50 und 75 mm eingespiegelt, denn bei einer Messsucherkamera schaut der Fotograf zwar durch den Sucher, aber nicht durch das Objektiv. Das Kameragehäuse ohne Objektiv misst 139 x 42 x 80 mm und wiegt 680 Gramm.

Die Leica M-P ist in einer schwarz lackierten Version sowie einer traditionellen, silbern verchromten Ausführung erhältlich und kostet jeweils 6.700 Euro. Die alte Leica M bleibt weiterhin auf dem Markt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. 26,99€
  3. 4,99€

bernd71 25. Aug 2014

Welchen Sinn ergibt Verknappung. Letzendlich verkaufe ich dann ja weniger. Die...

zonk 23. Aug 2014

Fuer die ganz langsamen ist dazuzusagen, dass eine Eisenschraube (ja sowas gibt's kaum...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /