• IT-Karriere:
  • Services:

Leica M-P: Messsucherkamera mit Saphirglas

Leica hat ein überarbeitetes Modell seiner Messsucherkamera M vorgestellt. Die Leica M-P ist mit einem vergrößerten Arbeitsspeicher ausgestattet. Das P weist auf ein langlebiges Kameradesign hin. Das rückwärtige Display wird mit Saphirglas vor Kratzern geschützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica M-P
Leica M-P (Bild: Leica)

Die Leica M-P verfügt über einen 2-Gigabyte-Arbeitsspeicher, der damit doppelt so groß ist wie bei der Leica M, die vor zwei Jahren vorgestellt wurde. Der höhere Speicherplatz soll eine praktisch ständige Auslösebereitschaft ermöglichen, auch wenn viele Bilder hintereinander aufgenommen wurden.

  • Leica M-P (Bild: Leica)
  • Leica M-P (Bild: Leica)
Leica M-P (Bild: Leica)
Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Neckarsulm
  2. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer

Der Bildsensor nimmt 24 Megapixel auf und arbeitet zwischen ISO 200 und 6.400. Die Aufnahmefrequenz kommt auf lediglich 3 Bilder pro Sekunde, doch das klappt immerhin, bis der 2 GByte große Pufferspeicher voll ist. Eine Rohdatendatei ist bis zu 48 MByte groß. Gespeichert wird regulär auf SD-Karten.

Das Deckglas des 3-Zoll-TFT-Displays (920.000 Pixel) ist mit einer Saphirglasabdeckung geschützt, die es bei der Leica M nicht gibt. Eine weitere Änderung bei der Leica M-P: Ihr fehlt das typische rote Leica-Logo. So soll der Fotograf unbehelligt arbeiten können, weil kaum jemand erkennen wird, dass es sich um eine sehr teure Kamera handelt.

Zu den neuen Kameradetails gehört außerdem der Bildfeldwähler, mit dem sich die Bildwirkung von sechs unterschiedlichen Brennweiten simulieren lässt. Die entsprechenden Bildrahmen werden paarweise für die Brennweiten 28 und 90 mm, für 35 und 135 mm oder für 50 und 75 mm eingespiegelt, denn bei einer Messsucherkamera schaut der Fotograf zwar durch den Sucher, aber nicht durch das Objektiv. Das Kameragehäuse ohne Objektiv misst 139 x 42 x 80 mm und wiegt 680 Gramm.

Die Leica M-P ist in einer schwarz lackierten Version sowie einer traditionellen, silbern verchromten Ausführung erhältlich und kostet jeweils 6.700 Euro. Die alte Leica M bleibt weiterhin auf dem Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. 38,05€ (Bestpreis!)

bernd71 25. Aug 2014

Welchen Sinn ergibt Verknappung. Letzendlich verkaufe ich dann ja weniger. Die...

zonk 23. Aug 2014

Fuer die ganz langsamen ist dazuzusagen, dass eine Eisenschraube (ja sowas gibt's kaum...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /