Abo
  • Services:

Leica: "Keine Bedenken gegen ein chinesisches Unternehmen"

Häufige Treffen in Wetzlar und Shanghai sind Teil der Zusammenarbeit zwischen Huawei und Leica. Während anderswo ein Handelskrieg geführt wird, freut sich der Leica-Chef über den Partner, der auch finanziell einiges mitbrachte.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica-Camera-Chef Matthias Harsch
Leica-Camera-Chef Matthias Harsch (Bild: Leica)

Das deutsche Unternehmen Leica hatte keine Bedenken gegen eine Zusammenarbeit mit dem chinesischen Unternehmen Huawei. Das hat Leica-Camera-Chef Matthias Harsch im Gespräch mit Golem.de gesagt. "Nicht im Geringsten. In Zeiten der Globalisierung sollten Unternehmen nicht danach beurteilt werden, wo sie herkommen." Huawei ist ein Privatunternehmen, dessen Kerngeschäft die Mobilfunkausrüstung ist.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Im Februar 2016 wurde die Zusammenarbeit der Huawei Consumer Business Group und Leica Camera bekanntgegeben, um hochwertige Smartphone-Kameras zu entwickeln. Im April desselben Jahres wurden das Huawei P9 und P9 Plus präsentiert, die zwei gekoppelte Kameras boten.

Leica: Vorher diverse Partner in Betracht gezogen

Harsch zufolge habe Leica Camera zuvor diverse Partner in Betracht gezogen. Das substantiell hohe Investment in Forschung und Entwicklung von Huawei habe bei der Entscheidung auch eine Rolle gespielt. "Zusammenfassend kann gesagt werden, dass wir mit Huawei die beste Übereinstimmung in den Bereichen Marke und Strategie gefunden haben", sagte Harsch. "Bringt man uns also mit Huawei in Verbindung, besteht in unseren Augen keine Gefahr, dass der Ruf von Leica und das, für was wir stehen - zum Beispiel Qualität 'Made in Germany' beschädigt wird."

Laut Harsch werden Aufgaben bezüglich Spezifikation, Konstruktion und Evaluation der Kameramodule sowie Entwicklung der Software in Pakete heruntergebrochen und von den eigenen Spezialisten, Huawei-Mitarbeitern oder in gemeinsamen Teams bearbeitet, je nach individuellen Stärken und jeweiligen Spezialgebieten. "Die Entwicklungs-Teams von beiden Unternehmen treffen sich zudem regelmäßig in Face-to-Face-Meetings in Wetzlar, Shanghai oder bei Lieferanten", sagte Harsch.

Bei den Verkaufszahlen habe jedes neue Modell die jeweilige Vorgängerversion deutlich übertreffen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

flauschi123 14. Jul 2018

Leica besteht heute primaer aus dem "Brand" - ueberlegene Technik haben sie schon lange...

flauschi123 13. Jul 2018

Zitat aus Wikipedia: "Under Xi Jinping and his administration, the Communist Party of...

Vinnie 13. Jul 2018

die von einer Partnerschaft mit China profitieren. Ein kleineres Unternehmen bekommt dann...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /