Leica: Ein Objektiv für 6.500 Euro

Leica hat mit dem "Summicron-S 1:2/100 mm ASPH" ein Objektiv für seine Mittelformat-Spiegelreflexkamera vorgestellt. Das besonders lichtstarke Porträt- und Teleobjektiv kostet dafür aber mehr als die meisten professionellen Kameras selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Summicron-S 1:2/100 mm ASPH
Summicron-S 1:2/100 mm ASPH (Bild: Leica)

Leica hat ein trotz seiner hohen Lichtstärke von f/2 sehr kompaktes Porträt-Tele-Objektiv für das S-System vorgestellt. Das Leica Summicron-S 1:2/100 mm ASPH entspricht dem Bildwinkel eines klassischen 80-Millimeter-Objektivs im Kleinbildsystem. Das Objektiv misst 102 x 91 mm und wiegt etwa 910 Gramm. Die Naheinstellgrenze gibt der Hersteller mit 70 cm an.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
  2. Senior Softwareentwickler - .NET/WCF (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Die Objektivkonstruktion besteht aus 7 Linsen in 5 Gruppen. Das Objektiv ist gegen Staub und Spritzwasser geschützt und soll ab September 2014 für 6.500 Euro in den Handel kommen.

Der Objektivpark für das Leica-S-System umfasst damit zehn Modelle des Herstellers von 24 bis 180 mm. Über Adapter können Contax-645-Objektive und elf Modelle des Hasselblad-H-Systems mit Zentralverschluss angeschlossen werden, die Brennweiten von 28 bis 300 mm Brennweite abdecken.

Die aktuelle Leica S ist eine Mittelformat-Spiegelreflexkamera, deren CCD-Sensor 30 x 45 mm misst. Die Auflösung liegt bei 37,5 Megapixeln und das Seitenverhältnis bei 2:3. Der Empfindlichkeitsbereich reicht von ISO 100 bis ISO 1600. Die Kamera misst 160 x 80 x 120 mm und wiegt mit Akku rund 1.260 Gramm. Dazu kommt noch das Gewicht des jeweiligen Objektivs. Ohne Objektiv kostet das Gehäuse 19.500 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kendon 28. Aug 2014

selbst wenn man weiterhin mit dem falschen cropfaktor von 0,5 rechnet wäre es 1,4. crop...

Anonymer Nutzer 27. Aug 2014

Ist nicht gelb,isst dich gelb,oder ist dich gelb? Ein Weißabgleich mit Zuhilfenahme von...

frnkbrnhrd 27. Aug 2014

Ja, im Prinzip ist es ein Flachbettscanner. Aber wenn ich mich an die Anfänge der...

ikso 27. Aug 2014

I'm gonna show you how to drop your lens......like a pro. :-))



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /