Abo
  • Services:
Anzeige
So soll das Hydrogen One aussehen.
So soll das Hydrogen One aussehen. (Bild: RED)

Leia: RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

So soll das Hydrogen One aussehen.
So soll das Hydrogen One aussehen. (Bild: RED)

Der Kamerahersteller RED wird konkreter und erklärt, wie das Hologramm-Display seines geplanten Smartphones Hydrogen One aussehen soll. Dank Technologie des Unternehmens Leia Inc. soll der Bildschirm des RED-Smartphones 3D-Objekte ohne Hilfsmittel darstellen können.

Bezüglich seines angekündigten Smartphones Hydrogen One hat der Kamerahersteller RED Details zum Display genannt. Das Gerät soll mit einem holografischen Bildschirm erscheinen, der 3D-Objekte ohne Hilfsmittel darstellen soll.

Anzeige

Als Partner für die Realisierung des holografischen Displays hat sich RED das Unternehmen Leia Inc. ausgesucht. Der Bildschirm soll das von Leia entwickelte Diffractive Lightfield Backlight verwenden: Eine Schicht mit Nanostrukturen soll dafür sorgen, dass das vom Display-Panel ausgestrahlte Licht so gebrochen wird, dass ein 3D-Effekt entsteht.

  • RED Hydrogen One (Bild: RED)
RED Hydrogen One (Bild: RED)

Der Vorteil soll RED zufolge sein, dass die Bildqualität nicht durch die 3D-Technologie beeinträchtigt wird. Auch die Akkulaufzeit soll nicht darunter leiden. Zudem kann ein herkömmliches Display-Cover verwendet werden.

Genaue Einbindung des 3D-Effektes noch unklar

Wie RED den 3D-Effekt einsetzen will, ist noch nicht ganz klar. Zwar spricht der Hersteller von 3D-Filmen, ob und inwieweit aber beispielsweise auch das Betriebssystem auf den Effekt zurückgreifen wird, ist bislang nicht bekannt.

Das Hydrogen One soll in der ersten Jahreshälfte 2018 erscheinen. RED hat in einer ersten Vorankündigung bereits einen Preis für das Gerät genannt: Es soll 1.200 US-Dollar kosten. Angesichts der Preise herkömmlicher Top-Smartphones ist dies für ein Gerät mit eingebauter 3D-Technologie nur ein geringer Aufpreis.

So kostet das neue Galaxy Note 8 von Samsung beispielsweise 1.000 Euro. Das Hydrogen One soll zudem auch als Kontrollmonitor für verschiedene RED-Kameras dienen.


eye home zur Startseite
FlashBFE 10. Sep 2017

Es wäre schön, wenn ihr das auch so schreiben würdet. Denn im Titel steht was von...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TOMRA Sorting GmbH, Mülheim-Kärlich
  2. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  3. Brockmann Recycling GmbH, Nützen bei Kaltenkirchen
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Und mit welcher Hardware? Connect Box Kacke 2?

    Tobi1051 | 20:30

  2. Re: Giga-Standard und Giga-Preise?

    MysticaX | 20:23

  3. Re: Jeder, dessen politische Meinung ich nicht...

    piratentölpel | 20:16

  4. Eggaaaart... die Russe komme!

    twothe | 20:15

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    NaruHina | 20:14


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel