• IT-Karriere:
  • Services:

Leia: RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Der Kamerahersteller RED wird konkreter und erklärt, wie das Hologramm-Display seines geplanten Smartphones Hydrogen One aussehen soll. Dank Technologie des Unternehmens Leia Inc. soll der Bildschirm des RED-Smartphones 3D-Objekte ohne Hilfsmittel darstellen können.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll das Hydrogen One aussehen.
So soll das Hydrogen One aussehen. (Bild: RED)

Bezüglich seines angekündigten Smartphones Hydrogen One hat der Kamerahersteller RED Details zum Display genannt. Das Gerät soll mit einem holografischen Bildschirm erscheinen, der 3D-Objekte ohne Hilfsmittel darstellen soll.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

Als Partner für die Realisierung des holografischen Displays hat sich RED das Unternehmen Leia Inc. ausgesucht. Der Bildschirm soll das von Leia entwickelte Diffractive Lightfield Backlight verwenden: Eine Schicht mit Nanostrukturen soll dafür sorgen, dass das vom Display-Panel ausgestrahlte Licht so gebrochen wird, dass ein 3D-Effekt entsteht.

  • RED Hydrogen One (Bild: RED)
RED Hydrogen One (Bild: RED)

Der Vorteil soll RED zufolge sein, dass die Bildqualität nicht durch die 3D-Technologie beeinträchtigt wird. Auch die Akkulaufzeit soll nicht darunter leiden. Zudem kann ein herkömmliches Display-Cover verwendet werden.

Genaue Einbindung des 3D-Effektes noch unklar

Wie RED den 3D-Effekt einsetzen will, ist noch nicht ganz klar. Zwar spricht der Hersteller von 3D-Filmen, ob und inwieweit aber beispielsweise auch das Betriebssystem auf den Effekt zurückgreifen wird, ist bislang nicht bekannt.

Das Hydrogen One soll in der ersten Jahreshälfte 2018 erscheinen. RED hat in einer ersten Vorankündigung bereits einen Preis für das Gerät genannt: Es soll 1.200 US-Dollar kosten. Angesichts der Preise herkömmlicher Top-Smartphones ist dies für ein Gerät mit eingebauter 3D-Technologie nur ein geringer Aufpreis.

So kostet das neue Galaxy Note 8 von Samsung beispielsweise 1.000 Euro. Das Hydrogen One soll zudem auch als Kontrollmonitor für verschiedene RED-Kameras dienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...
  3. 19,99€

FlashBFE 10. Sep 2017

Es wäre schön, wenn ihr das auch so schreiben würdet. Denn im Titel steht was von...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Clubhouse Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
  2. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  3. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Akkuforschung: Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden
Akkuforschung
Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden

Die großen Herausforderungen der Forschung an Akkus sind mehr Energiedichte und weniger Abhängigkeit von Rohstoffen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Akkuforschung Wie Lithium-Akkus noch mehr Energie speichern sollen
  2. Akkuforschung 2020 In Zukunft gibt es spottbillige Akkus in riesigen Mengen
  3. Akkus Quantumscape präsentiert eine halbe Mogelpackung

    •  /