Abo
  • IT-Karriere:

Lehrreiche Geschenke: Stille Nacht, Bastelnacht

Schluss mit geistlosen Geschenken: Warum nicht mal einen Bastelrechner unter den Weihnachtsbaum legen? Oder ein Roboter-Bastelset? Golem.de hat einige Vorschläge für Präsente, die Technik-Laien beim Einstieg in die IT helfen, und bei denen auch Profis noch etwas lernen.

Artikel veröffentlicht am , Jennifer Fraczek
Büro-Weihnachtsbaum
Büro-Weihnachtsbaum (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auch im vergangenen Jahr haben wir wieder viel über Neuheiten bei Bastelrechnern, Robotern und anderen Technik-Knobeleien berichtet. Arduino, Raspberry Pi und Tinkerforge eignen sich für komplexe Basteleien, sind aber auch und vor allem für Anfänger gut - und könnten für Freunde oder Familienmitglieder, die sich für Technik interessieren, aber keine Vorkenntnisse haben, ein schönes Geschenk sein. Wir haben einige Bastelrechner und Elektronik-Sets auf ihre Einsteigertauglichkeit hin überprüft. Für Bastelprofis ist aber auch etwas dabei.

Inhalt:
  1. Lehrreiche Geschenke: Stille Nacht, Bastelnacht
  2. Am Anfang war die Platine
  3. Von der Platine zum Ein-Platinen-Rechner

Wichtig ist, dass man sich vor dem Kauf die Frage stellt, was der Beschenkte wohl damit machen will: Will er programmieren lernen? Will er lernen, wie ein Computer Befehle verarbeitet? Hat er ein konkretes Projekt im Sinn oder will er herumexperimentieren? Wie viel Zeit hat er dafür?

Viele Würfel ergeben einen Roboter

Für Technik-Laien, die schnell Ergebnisse sehen wollen, eignen sich die Littlebits - jene bunten Leiterplatten, die eine MIT-Absolventin entwickelt hat, um Kindern technische Grundlagen beizubringen. Entsprechend einfach ist das Prinzip: Jede Leiterplatte (Bit) hat eine Funktion, ist Stromquelle, Verteiler, Sensor, Schalter, Motor oder Licht. Die Bits werden aneinandergesetzt, Magneten halten sie zusammen. Strom kommt über eine Knopfzelle, per USB oder Netzteil. Um eine LED per Handbewegung zum Leuchten zu bringen, sind nur drei Teile nötig: ein Strom-, ein Sensor- und ein Lampen-Bit. Es geht aber auch anspruchsvoller: Auf der Projekt-Seite von Littlebits gibt es Anregungen für komplexere Konstruktionen. Das Basis-Set mit zehn Modulen kostet rund 100 Euro, dazu kommen etwaige Versandkosten.

Auch die Tinkerbots sind etwas für Anfänger, genauer gesagt für Kinder ab fünf Jahren. Schon das Design - die Bauteile sind bunte Würfel - macht das deutlich. Die Würfel werden zu Robotern, etwa einem Hund oder einem Auto, zusammengesteckt und enthalten Elektromotoren, Gelenkelemente oder einen Greifer. Ein spezieller Würfel, das Power Brain, steuert die anderen Würfel, aus denen der Roboter besteht. Programmiert wird über ein Bedienungsfeld mit einer Aufnahme- und einer Play-Taste oder per Smartphone-App. Um dem Roboter Bewegungen beizubringen, drückt man also die Aufnahmetaste, nimmt den Roboter in die Hand und bewegt ihn. Wem das zu wenig Programmieren ist: Die Tinkerbots sind Arduino-kompatibel, können also auch mit einer Arduino-IDE programmiert werden. Das Basic Wheeler Set mit 15 Bauteilen kostet 167 Euro. An Heiligabend muss ein Gutschein herhalten, ausgeliefert wird erst Anfang 2015.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Die Tinkerbots-Hersteller nennen ihr Produkt "lebendiges Lego". Aber auch Lego selbst hat mit Mindstorms schon vor einiger Zeit die Elektronik für sich entdeckt. Die Mindstorms-Roboter werden vom EV3 Intelligent Brick gesteuert, einem Gerät, das wie ein klobiger Gameboy aussieht. Die Firmware basiert auf Linux. Wer dem Roboter Geräusche entlocken und ihm Bewegungen beibringen will, schließt den Brick an einen Computer an und öffnet eine Programmier-Software. Programmiert wird - sehr anfängerfreundlich - nicht in einer Sprache, sondern mit grafischen Symbolen für die Motoren und Sensoren, die im Roboter verbaut werden können. Das Set enthält mehr als 550 Bausteine und kostet stattliche 350 Euro.

Am Anfang war die Platine 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 1,99€
  2. 21,99€
  3. 3,99€

Gamma Ray Burst 21. Dez 2014

Finde ich gut, aber warum baust Du nicht das Raumschiff zum Salatkopf?;-) Ist doch klar...

Rababer 19. Dez 2014

Falsch. Denn wenn man Zeit hat, kann man sich auch richtig überlegen, ob so ein...

Rababer 19. Dez 2014

Bei ihm anscheinend aber nicht so wirklich :D

Anonymer Nutzer 19. Dez 2014

http://tabmuse.com/wp-content/uploads/2014/02/littleBits-Synth-Kit.jpg https://lb...

rick.c 19. Dez 2014

Notfalls halt mal am 24. an der nächsten Tanke nach nem Arduino fragen... sowas ham die...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /